Bachblüten bei chronischen Halsentzündungen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit einer Bachblütenbehandlung kann man gelegentlich eine Besserung der chronischen Neigung zu Halsbeschwerden erreichen. Ich würde aber in so einem Fall eine homöopathische Behandlung empfehlen, das ist auf jeden Fall tiefgreifender. Vor allem wird dadurch vermieden das eine Krankheit verschwindet und dafür andere Beschwerden auftreten, die sogenannte Symtomverschiebung.

Diese Behandlung kann man aber nicht selbst durchführen. Dazu braucht man viele Fachkenntnisse die man in einer 1-2jährigen Ausbildung erlernen müsste. Seit einigen Jahren gibt es einige gesetzliche Kassen die die Behandlung bei speziell ausgebildeten homöopathischen Ärzten bezahlen. Da gibt es die Technikerkrankenkasse und noch viele andere. Wenn du dich erkundigen willst, bei den Kassen musst du nach der "klassischen Homöopathie" fragen. Und manche Kassen übernehmen nur die Anfangsbehandlung. Also genau erkundigen.

Vor allem wird dadurch vermieden das eine Krankheit verschwindet und dafür andere Beschwerden auftreten, die sogenannte Symtomverschiebung.

Toll - heißt das, wenn man seine chronische Halsentzündung homöopathisch behandeln lässt bekommt man anschließend nie mehr irgendwelche andere Beschwerden - bleibt also den Rest des Lebens beschwerdefrei?

Dann will ich auch eine chronische Halsentzündung damit ich die homöopathisch behandeln lassen kann und dann nie wieder krank werde....

Dazu braucht man viele Fachkenntnisse die man in einer 1-2jährigen Ausbildung erlernen müsste.

Das wollt ich schon immer mal fragen - was sind denn das genau für Fachkenntnisse?

Kannst Du mal ein konkretes Beispiel für so eine Erkenntnis nennen?

@GlaubIchNicht67

Gemeint ist eine Symptomverschiebung, die letztendlich eher eine Verschlimmerung der chronischen funktionellen Störung im Organismus ist. Natürlich gibt es im Laufe eines Lebens immer wieder Auslöser die zu einer Krankheit führen können. Und natürlich wird auch ein homöopathisch Behandelte alt und anfälliger für solche Auslöser.

Über die Fachkenntnisse werde ich hier keine Diskusion anfangen. Du kannst gerne mal eine entsprechende Frage bei GF stellen und schauen was da für Antworten kommen. Außerdem liese sich da einiges googeln,

Du kannst es natürlich mit Bachblüten oder mit Homöopathie versuchen, aber in der Regel nutzen diese Placebo-Medikamente (die ja keinen echten Wirkstoff enthalten) nur kurzfristig, deshalb solltest du es bei echten Erkrankungen mit echter Medizin versuichen.

Es gibt definitiv homöopathische Hilfe bei chronischen Halsbeschwerden. Allerdings nur in der Form, dass du dich zu einer erfahrenen Fachperson begibst, die das für dich individuell passendste Mittel für DEINE Halsbeschwerden findet. Anders funktioniert es nicht. siehe auch die Antwort von Marigoldi.

BKH-Kater kratzt sich -Futtermittelallergie- was soll ich jetzt füttern?

Großes Problem für mich und mein Whiskas-Katerchen (7)! Er hat bisher RC Fit 32 , ein wenig Nassfutter - sehr wählerisch- gefressen und dann mussten täglich Käseleckerli vertilgt werden. Carlchen stirbt für Käserollis, bräuchte eigentl. nur DIE zum Futtern. Jedoch vor ca. 6 Monaten fing er an sich um das gesamte Hälschen und am Kinn ganz doll aufzukratzen, er leckt sich auch und zuckt öfter mal. Ich denke das ist starker Juckreiz. Beim Tierarzt wurde ihm ein Kortison retart für 4 Wochen gespritzt - Verdacht auf Allergie. Nach ein paar Wochen hat er aber wieder begonnen sich zu kratzen. Und sein Trockenfutter mag er plötzlich nicht mehr. Vom Nassfutter (hab extra Futter mit höchstem Fleischanteil gekauft) hält er nichts, kriegt sogar Durchfall davon. Hab auch andere Alternativ-Sorten von Trocken-u.Nassfutter gekauft ... "alles für die Katz" .... er frisst es nicht! ICH BIN GANZ VERZWEIFELT, WAS SOLL ICH IHM DENN FÜTTERN! Die Käserollis habe ich gestrichen, aber das ist zum Heulen, wie er bettelt und sucht. Soll ich evtl. mal laktosefreie Käseleckerlis probieren? Gebe ihm lt. Recherchen im Internet nun Globuli Calcium carbonicum Hahnemann D 12. Es ist ein Drama mit der Verabreichung. Er merkt sofort, wenn da Kügelchen in kl. Futterbällchen oder Leberwurst ist und verweigert oft, das zu fressen. Bachblüten hab ich gelesen sollen auch gegen Allergien helfen, aber das lässt er sich wahrscheinlich auch nicht unterjubeln! Hat jemand einen Tipp, was ich ihm zu Fressen geben soll?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?