Autofahren mit Orthese?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das musst du deinen arzt fragen, lass dir die fahrtüchtigkeit schriftlich bestätigen.. wenn du dir unsicher bist, fahre lieber nicht. sonst hast du anschliessend ein problem mit der versicherung, die behauptet, du hättest nicht richtig reagieren können.

WO ist das problem??? ich z.b. bin linksseitig gelähmt, was mir die bedienung eines kupplungspedals unmöglich macht. EINFACHE LÖSUNG: automatikfahrzeug!!

Nur wenn du den Wagen uneingeschränkt bedienen kannst, darfst du fahren! Leihe dir für die Zeit ein Automatik-Fahrzeug!

Daran habe ich auch schon gedacht aber so ein Fahrzeug mieten ist auch nicht gerade günstig. Trotzdem danke.

nur wenn du den fuß uneingeschränkt bewegen kannst das heißt du musst uneingeschränkt gas, bremse (und kupplung) betätigen können

Was tun bei Spätfolgen nach Bänderriss?

Hallo zusammen!

Ich bin 20 Jahre alt und mache Leichtathletik (Sprint). Im Februar bin ich beim Basketballspielen in der Freizeit auf dem Fuß eines anderen umgeknickt. Ich hatte starke Schmerzen und bin direkt am nächsten Tag zum Arzt gegangen (Orthopäde), wo ich geröngt wurde. Ein paar Tage später habe ich noch ein MRT gemacht. Die Diagnose: Knöchel verstaucht, ein Außenband abgerissen und ein zweites entweder auch ganz oder zumindest stark angerissen laut dem Arzt beim MRT, das alles am rechten Fuß. Ich habe so eine Gipsschiene bekommen und sollte das Bein schonen, außerdem habe ich Trombose-Spritzen und Tabletten bekommen (soweit ich mich erinnern kann irgendwelche Schmerzmittel). Ich war zwei Tage nachdem es passiert ist schon wieder in der Uni (mit Krücken) und konnte es deswegen nicht die ganze Zeit hochlegen. Ein paar Tage später war ich wegen einer Ultraschalluntersuchung (um zu gucken ob ich keine Trombose im Bein habe) nochmal im Krankenhaus. Dort haben die Ärzte festgestellt, dass mein Fuß sehr schlecht aussieht, also sehr stark geschwollen und blau und es wurde nochmal geröntgt und mir wurde gesagt ich soll die nächsten Tage zu Hause bleiben und mein Bein ganz hoch legen, was ich dann auch gemacht habe.

Der Heilungsverlauf hat sich danach wieder verbessert, sodass ich nach einer Weile auf eine Orthese umgestiegen bin. Physiotherapie habe ich keine verschrieben bekommen, sondern nur eine Lymphdrainage, um den Bluterguss aus dem Bein zu bekommen. Nach so 5 Wochen konnte ich wieder einigermaßen gehen und bin nach 6 Wochen wieder langsam mit dem Training eingestiegen, also leichtes Lauftraining und so was. Vom Arzt habe ich noch so Knöchelstützende Socke bekommen. Ich hatte die folgenden Wochen weiterhin Schmerzen im Knöchel, sodass ich nochmal zum Arzt gegangen bin, der hat mir versichert, dass ich mein Fuß voll belasten darf (weil ich mir da unsicher war), hat mir zwei drei Übungen mit dem Theraband gezeigt, außerdem hat er mir eine Lasertherapie angeboten, die ich aber abgelehnt habe, weil es mir zu teuer war.

Danach lief es im Training wieder ganz gut, ich konnte wieder Sprints machen, aber der Schmerz im Fuß war immer da. Dann hatte ich Schmerzen An der Innenseite des Schienbeins, worauf ich wieder zum Arzt gegangen bin. Der hat gesagt, dass die Sehne an der Stelle entzündet ist durch falsche Belastung und weil ich einen Plattfuß habe. Ich habe Diclofenac verschrieben bekommen und Einlagen bekommen. Das war so vor zwei drei Wochen, seitdem sind die Schmerzen an der Sehne weggegangen, aber ich habe das Gefühl die Schmerzen im Knöchel sind stärker geworden, ich habe oft Schmerzen, wenn ich einfach nur gehe. Im Moment trainier ich seit Wochen quasi nur auf halber Stufe, weil es die Schmerzen einfach nicht zulassen es mehr zu belasten.

Nochmal zu den Schmerzen: Ich bin mit dem rechten Fuß nach außen umgenickt und habe mir außen die Bänder abgerissen. Die Sehnenschmerzen waren innen am Unterschenkel an der Kante zum Schienbein. Die Sc

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?