Austausch von Amalgamfüllungen - wie sollte man vorgehen? Grunderneuerung auf einmal oder schrittchenweise?

5 Antworten

Bei mir käme das so: 

-Amalgam drinlassen 

-den potentiellen Amalgamentferner bei der zuständigen Zahnäztekammer melden, damit ihm die Approbation entzogen werden kann und das Verfahren zum Berufsverbot eingeleitet werden kann.

-Anschließend den aus der Zahnmedizin entfernten Amalgamentferner als gewerbsmäßigen Betrüger vor einen sogenannten "Standesgerichtshof" stellen (Stichwort: Volksgerichtshof unter dem "rasenden Roland" ;-) )

NUR SO kann Amalgamentfernern wirksam entgegengewirkt werden.

Anti-Amalgam-Propaganda ist kein "medizinischer Standpunkt", sondern ein Verbrechen. Sollte man auch genau so und mit aller Härte ahnden.......

Amalgamentferner sind für mich keine "Kollegen", sondern Straftäter!

es ist ganz wichtig, amalgamfüllungen nur mit der sogenannten "kofferdam-methode" (bin mir nicht ganz sicher, ob das so geschrieben wird) zu entfernen! dabei wird eine schützende gummifolie über den rachen und den gesamten mundraum gespannt und nur der zahn mit der zu entferndenden füllung wird freigelegt. wenn dann das amalgam rausgebohrt wird, können keine krümel in den hals und damit körper geraten. zusätzlich wird natürlich alles möglichst gründlich abgesaugt. die füllungen werden schrittweise, also etwa 2 auf einmal entfernt. wenn alle füllungen ausgetauscht sind, kann man eventuell doch in den körper gelangte amalgampartikel homöopathisch ausleiten lassen. ein ganzheitlich arbeitender zahnarzt und sonst der heilpraktiker/homoöopath weiss mit welchem mittel (es gibt verschiedene). mit dieser methode ist man auf der sicheren seite, keine amalgamvergiftung zu bekommen. viel erfolg, axman

eine in den Körper gelangte Amalgamfüllung homoöopatisch ausleiten lassen? Ich glaub nicht daß sowas funktionieren wird. Ist wohl aus dem Bereich des Aberglaubens!

Das mit dem Kofferdam ist sehr umstritten, weil ja gerade bei rausbohren der Füllung Quecksilberdämpfe frei werden, diese Dämpfe können durch die Folie diffundieren und sich dahinter konzentrieren.

Mein Zahnarzt ist der Meinung besser die Füllungen nach und nach auszutauschen. Die Gefährdung von intakten Amalganfüllungen wäre sehr gering. Außerdem will er seinen Patienten keine "Gewaltsitzungen" antun. Ausnahme wäre nur eine akute Unverträglichkeit aufgrund von Allergien oder Materialunverträglichkeiten zwischen verschiedenen Zahnersatzformen.LG Detlef

Unser Neffe, der auch gerade das Problem hatte, hat sich unter Vollnarkose alles auf einmal rausnehmen lassen.

Das war für alle angenehmer, für den Zahnarzt, weil er ruhig arbeiten konnte und für den Patienten, weil er keine Angst vor Schmerzen haben musste und erst wieder aufwahcte, als alles vorbei war.

Solange die Amalgamfüllungen noch intakt sind, würde ich dir raten sie noch so zu belassen, bis es dann irgendwann wirklich nötig wird! Denn wenn der Zahnarzt eine intakte Amalgamfüllung entfernt, entfernt er ja auch ein wenig gesunde Zahnsubstanz mit weg und wenn der Zahn schon zur Hälfte mit Amalgam ist, kann es passieren das keine Füllung mehr hält! Dann sollte man die Füllungen nacheinander austauschen, das entfernte Amalgam saugt die Helferin sofort ab, sodass kein Amalgam im Mund zurück bleibt. Solange du keine Allergie oder Unverträglichkeit gegen Amalgam hast, brauchst du dir keine Sorgen machen. ansonsten läuft alles so ab wie du es kennst, wenn du Karies hast oder hattest...Kleiner Tip noch, laß dir dann in Zukunft Kunststofffüllungen machen, mußt du evtl kleinen Teil selbst bezahlen, aber dann hast du gute Füllungen!Liebe Grüße

Sehe ich genauso! Immer nur was wirklich nötig ist, Stück für Stück. Das schädliche Quecksilber wird vorwiegend beim Legen einer Füllung und beim Rausbohren freigesetzt. Eine intakte Füllung hat an der Oberfläche eine Oxidschicht und gibt nur super wenig Quecksilber ab.

Was möchtest Du wissen?