Augenmuskeln reagieren nicht "schnell " genug, dazu verschiedene Symptome - was könnte das sein? Hilfe!?

2 Antworten

hmm, also ich hab mir mal die augen lasern lassen und muss sagen, dass man da deutlich besser und umfangreicher untersucht wird als beim normalen augenarzt. vllt mal so eine klinik aufsuchen? musst du aber wahrscheinlich privat bezahlen.

ich kann dir nicht genau sagen, woran es liegt, aber die von dir beschriebenen lichteffekte treten vermehrt bei gelaserten augen auf (sind eine bekannte nebenwirkung). nun hast du dir deine augen wohl nicht lasern lassen, aber ich sage dir das trotzdem, weil die ursache, die das bei laser-operierten ja dieselbe sein könnte wie bei dir - nur, dass das bei dir ohne OP auftritt. evtl. recherchierst du mal in diese richtung.

die prüfung von strabismus/winkelfehlsichtigkeit erscheint mir ebenfalls sinnvoll, gerade wegen der doppelbilder und der fokussierungsprobleme. es steht dir auch frei andere ärzte aufzusuchen, wenn dich die altbekannten nicht mehr ernst nehmen. wenn sie dich auf die "psycho"-schiene abgecshoben haben, wechsle einfach den arzt.

wenn alles nichts bringt und der leidensdruck sehr groß ist, dann lass dich doch ins marburger zentrum für unerkannte krankheiten überweisen.

Marburg ist leider etwas weit weg, ich denke meine Eltern (bin 17) werden mit mir da nicht hinfahren und aufgrund meiner Augen kann ich leider auch nicht den Führerschein machen :( Ja, das mit dem Lasern habe ich auch schon gedacht , danke für die Info ich werde da nochmal nachschauen. :)

@werbinich29

marburg mag etwas weit weg sein, aber da das das einzige zentrum dieser art ist, ist die wartezeit recht lang (dauert schon mal zwei jahre?). man schickt dort also erst mal seine ganzen ärztlichen befunde ein und die bearbeiten das ganze zunächst nur auf dem papier. dann wird man oft für 2-3 in die station eingewiesen und gründlich untersucht. es ist also gar nicht soooo aufwändig seinen fall dort prüfen zu lassen. du könntest zur not mit der bahn fahren. aber eigentlich sollte es im interesse deiner eltern sein, dass es dir gut geht und sie sollten alles für deine gesundheit tun ^^.

ja, ich denke ich werde jetzt erstmal mich nochmal genauer mit der Winkelfehlsichtigkeit beschäftigen und das mit dem Lasern wenn es das nicht ist, dann bespreche ich das mal mit meinen Eltern.

Geh dringend mal zu einem kompetenten Augenoptikermeister und lass da deine Augen checken. Was du beschreibst deutet auf eine Winkelfehlsichtiggkeit (Heterophorie) hin. Und dafür ist der Optiker der bessere Fachmann als der Augenarzt. Die allerwenigsten Augenärzte fassen dieses Thema auch nur mit der Beisszange an, denn der Messaufwand ist einiges grösser als bei normalen Refraktionen, und für gewöhnlich nehmen sie sich dafür nicht die nötige Zeit. Mal abgesehen davon, dass den meisten das Knowhow fehlt. Daher wundert es mich nicht, dass dir bisher keiner helfen konnte. Mit der Sehschärfe hat das auch nur indirekt zu tun, aber selbst kleine Korrekturwerte können ausschlaggebend sein und dich stark belasten. Wenn es also kein medizinisches Problem ist, dann ist es ein optisches, und dann sollte dir der Meister helfen können

Danke für deine Antwort! Hab es grad mal gegoogelt und habe beim Arzt glaube ich auch mal ein paar Prismenbrillen aufgesetzt bekommen, wenn ich mich recht erinnere. Leider war kein Unterschied zu sehen.Trotzdem guck ich mal , dass ich zu einem komme, der das professionell ausmisst und testet. Danke!

@werbinich29

Wie gesagt, es hat nicht direkt was mit der Sehschärfe zu tun, die man sich direkt mach der Messung demonstrieren lassen kann. Eine prismatische Korrektur entlastet dein Augenpaar eher längerfristig, und es kann schonmal ein Weilchen dauern, bis sich der gewünschte Effekt einstellt. Das ist auch ein Grund, weshalb der Durchschnittsaugenarzt die Finger davon lässt. Gehst du zum Optiker, wird er dir Prismen auch nur wohlüberlegt verpassen und entsprechend gründlich arbeiten, da er es natürlich auch vermeiden möchte, die Brille wegen Unverträglichkeit zurücknehmen zu müssen. Die Messmethode ist bei beiden Berufsgruppen auch meist unterschiedlich. Der Arzt hat das vermutlich mit dem sogenannten Maddoxkreuz gemessen, von dem ich persönlich offen gesagt nichts halte, und der Optiker würde es mit mehreren polarisierten Messtafeln (MKH) durchführen, was i.d.R. die besseren Ergebnisse liefert

@aseven79

Danke für deine ausführliche Antwort. :)

Allergische Bindehautentzündung? - Was tun?

Hey Leute.

Letzte Woche Mittwoch saß ich im Garten und woltle das Wetter genießen. Aufeinmal fingen meine Augen an, tierisch zu jucken. Es hört nicht auf. Es juckte bestimmt 2 Stunden lang und es war verdammt unangenehm. Am Abend waren meine Augen ziemlich gereizt und knallrot! Am nächsten Tag waren die ugen gereizt und sie fühlten sich angeschwollen an. Ich hatte das Gefühl, dass ich etwas im Auge haben würde, aber es war nichts zu sehen. Seitdem habe ich dieses Gefühl und meine Augen brennen teilweise ganz leicht, tränen und kleben irgendwie auch ein bischen. Außerdem bin ich aufeinmal ziemlich Lichtempfindlich. Jucken tun sie nurnoch gelegentlich.

Ich bin, wie so viele, ziemlich allergisch auf Pollen. Habe also jährlich mit Augenjucken zu kämpfen(Stört mich nicht sonderlich). Aber die Lichtempfindlichkeit und die anderen Aufgezählten Symptome stören mich! Ich benutze seit Freitag die Augentropen Vividrin Akut. Diese benutze ich jedes Jahr bei einer Pollenallgergie und helfen super! Laut Internet können diese auch gegen eine Bindehautentzündung verwendet werden(Wenn ich denn eine habe??) Mittlerweile sind meine Augen nicht mehr rot und fühlen sich auch nicht angeschwollen an. Ab und zu habe ich noch das Gefühl, dass ich etwas im Auge hätte, sie sind noch Lichtempfindlich , sie brennen ab und zu ganz leicht und klebrig sind sie auch.

Meine Frage ist jetzt: Habe ich eine Bindehautenzündung? Hilft Vividrin Akut dagegen ? Sollte ich zuzm Arzt gehen oder sollte es durch die Tropen auch so verschwinden?

Liebe Grüße

...zur Frage

Probleme die Augen zu fokussieren, bewegendes Sichtfeld

Hallo Community,

vielleicht kann mir ja hier jemand weiterhelfen, bzw. hatt schon ähnliches erlebt. Folgendes Problem: Seit ungefähr einem Monat bin ich nicht in der Lage mich optisch auf Dinge zu konzentrieren, ich hab das Gefühl jede halbe Sekunde shiftet, bewegt sich mein Sichtfeld etwas und ich hab das Gefühl ich starre in die Leere, bzw. daneben, aber eben nicht auf das worauf ich mich konzentriere. Vorallem lesen ist seitdem extrem anstrengend, ich muss mich allein optisch auf das lesen konzentrieren. Ich habe auch das Gefühl das dies extrem meinen Kopf anstrengt, dazu kommen regelmäßig starke Kofschmerzen/druck und Ohrgeräusche, sowie ein leicht erhöhter Blutdruck. Meine erste Annahme war das es durch den Blutdruck verursacht wird, aber selbst wenn ich diesen mit Medikamenten runter drücke, bleiben die visuellen Effekte... Beim Hausarzt war ich bereits, Blutwerte, etc. scheint alles in Ordnung. Ich habe bereits einen Termin bei einem Neurologen gemacht allerdings dauert dies noch fast 1,5 Monate ... Ich habe das Gefühl es liegt nicht direkt an den Augen sondern vielmehr an der Übertragung/Verarbeitung der Synapsen (so fühlt es sich zumindest an, schwer zu beschreiben). Nur wenn ich in Bewegung bin fällt es mir nicht so stark auf, aber sobald ich mich nicht bewege, vor dem TV, PC sitze ist es extrem unangenehm, als ist mein Sichtfeld die ganze Zeit in Bewegung und kommt nicht zur Ruhe...

Sollte irgendjemand Ähnliches erlebt haben, oder einfach nur eine Idee haben was es sein könnte, ich wäre für alles dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?