Augenärztliches Gutachten, Nachtfahrverbot, Dämmerung geht?

1 Antwort

Haarausfall - durch Läuse?

Hallo, ich habe seit ca. 3-4 Monaten Haarausfall, ich habe vor kurzem Directions getragen und danach wieder normal gefärbt, allerdings mit normaler Haarfarbe wieder, aber der Grünstich vom ursprünglichen Plum kam immer wieder hervor, also habe ich in relativ kurzer Zeit 2-3 Lila nachfärben lassen beim Friseur (normale Farbe ca. alle 2 Wochen) was natürlich sehr schlecht war von mir. Jetzt habe ich schon seit 1,5 Monaten nichts mehr nachgefärbt, natürlich habe ich immernoch das Grün drin was ich nicht los werde, aber dass ist momentan mein kleinstes Problem. Ich glaube der Haarausfall begann nachdem ich wieder normal gefärbt habe, kann sowas aber schlecht abschätzen. Zusätzlich habe ich meine Ernährung in dieser Zeit umgestellt, aber ich ernähre mich viel viel gesünder als vorher und glaube nicht, dass der Ausfall daher kommt.

Ich habe mich entschlossen zum Arzt zu gehen und war heute beim Dermatologen, zu meiner Pflege und meinem Färben hat er keine Fragen gestellt, nur ob ich neue Medikamente nehme und seit wann ich den Ausfall habe. Proben konnte er noch nicht nehmen da die Haare dafür drei Tage nicht gewaschen werden sollten. Er hat sich dafür aber kurz meine Haare angesehen und Nissen gefunden, wohl nicht alzu viele aber er meinte der Ausfall kann daher kommen. Er hat mir ein Mittel gegen Läuse/Nissen verschrieben und das wars, nach zwei Wochen soll ich erneut zur Kontrolle kommen. Ich habe noch nie gehört, dass Leute Haarausfall von Läusen bekommen haben und somit mal gegoogelt, alles was ich gefunden habe war, dass die chemische Behandlung zur Bekämpfung von Läusen Haarausfall verursachen kann, dazu dass Läuse es können nichts. Was mich ebenfalls wundert ist, dass ich es doch innerhalb von drei Monaten mal bemerkt haben sollte, dass ich Läuse habe?

Nun weiß ich nicht was ich machen soll wenn der Haarausfall nicht daran liegt. Ich pflege meine Haare eigentlich sehr gut (silikonfrei, kalt föhnen, einmal pro Woche eine Kur, schonende Haargummis, ich glätte selten) natürlich bis auf das viele Färben in einem sehr kurzem Zeitraum, aber dass habe ich ja mittlerweile auch schon an den Nagel gehangen. Habt ihr vielleicht Ideen was ich tun könnte? woran es liegen könnte? oder soll ich vielleicht doch zu mehreren Ärzten gehen, wenn mir dieser nicht helfen kann?

...zur Frage

Geschwollener Lymphknoten seit3 Jahren und inaktive EBK Entzündung.Was kann das sein?

Hallo an Alle

Bevor jetzt alle sagen "geh zum Arzt", ich bin schon in Behandlung, aber vielleicht könnt ihr mir ja Tipps geben oder kennt sowas ähnliches. Ich habe seit knapp 3 Jahren einen geschwollenen Lymphknoten auf der rechten Seite. Hinzu kamen Gedächtnis-und Konzentrationsstörungen, sowieso Kopfkribbeln. Der Arzt meinte damals, dass ich Pfeiff. Drüsenfieber habe, hat mir Medikamente gegeben und gut war. Der Lymphknoten blieb geschwollen und die Symptome wurden stärker. 2013 wurde mir andauernd schlecht, ich fühlte mich abgeschlagen, bekam eine Landkartenzunge,Sehstörungen auf der rechten Seite und vieles mehr. Ich musste zum MRT - war alles gut, Augenarzt - alles gut. Im November wurde mir dann der Blinddarm entfernt und ab da fing es an mir richtig dreckig zu gehen. 2014 war ich dann wieder beim Arzt, der mir wieder sagte ich habe Pfeiff. Drüsenfieber und einen Pilz auf der Zunge (wegen der Landkartenzunge). Hab also wieder alle Medikamente eingenommen und trotzdem wurde es immer schlimmer. Ich bekam Herzrasen, konnte nichtmehr richtig atmen und hatte Gliederschmerzen. Ging wieder zum Arzt, der mir diesmal Vitamin B12 verschrieb. Mittlerweile 2015 merkte ich, dass der Lymphknoten nun sehr hart geworden ist und sich auch deutlich vergrößert hatte. Zudem ist die rechte Mandel dauerhaft geschwollen,ohne eitrig zu sein. Das Ganze drückt mir mal mehr mal weniger auf Luft-und Speiseröhre, was mir Essen und Atmen sehr erschwert. Außerdem hab ich extreme Schlafstörungen, bin manchmal bis zu 2 Tagen wach, ehe ich vor Erschöpfung einschlafe und wach nach ca.3 Stunden auf, weil es sich so anfühlt, als würde mein Herz aussetzen. Das Schlimmste ist aber, dass ich Wahrnehmungsstörungen habe, weiß nicht mehr ob ich wann was gesagt habe, fühle mich nicht so, als wäre ich in meinem Körper und sehe auch alles verlangsamt. Ich habe nun auch kein Herzrasen mehr, sondern ein sehr langsamen Herzschlag und eine sehr flache Atmung, die manchmal aussetzt. Habe heute die Ergebnisse meiner Blutuntersuchung erfahren - alles gut, nur meinte die Dame, dass ich wohl mal eine EBK Entzündung hatte, die aber momentan nicht aktiv sei. Nun muss ich zum Neurologen, HNO und zum MRT. Habt ihr vielleicht eine Ahnung was das sein kann? Ich will einfach nur noch wissen, was das ist, weil es mir das Leben so erschwert und mir natürlich auch Angst bereitet.

...zur Frage

Piepen im Ohr! oder Kopf! Arzt sagt alles in Ordnung?!

Es begann letze Woche am Donnerstag Abend! Auf einmal hörte ich ein Piepsen in meinem Kopf oder in meinen Ohren. Ich machte mich direkt am nächsten Tag (Freitag 19.12.2014) auf dem Weg zum HNO Arzt. Er checkte mich durch, mir wurden Hörtests gemacht meine Ohren hat er sich angesehen und auch meine Nase und meinen Hals. Der Arzt hat NIX gefunden! zudem habe ich etwas stärkere Kopfschmerzen, Fieber und mein Nacken tut mir weh. Dazu kommt noch so ein Druck auf den Ohren und am Kopf. Der Arzt hatte mir gesagt das sich viele gemeldet haben mit den gleichen Symptomen! er meinte ja das wäre vom "Föhnwetter" was ich noch nie gehört hatte. Auf meine Frage wann das Piepsen denn weg gehen würde meinte er nur: ,,"Das Piepsen geht von selber weg" Ich muss auch gerade nochmals anmerken beim Hörtest, das dieser sehr gut ausgefallen ist! Die Arzthelferin sowohl auch der Arzt haben mir gesagt das mein Gehör nicht geschädigt sei! Ich hatte auch sehr laute Musik gehört was ich den Ärzten auch beichtete. Trotzdem meinten sie das mein Gehör absolut in Ordnung sei! Wegen den Kopfschmerzen und dem Fieber habe ich Paracetamol und noch Kortison bekommen. Der Arzt hatte mir auch gesagt das ich das Kortison nur im Notfall nehmen solle! Nun ist es Mittwoch der 24.12.2014 zu dem noch einmal Frohe Weihnachten an Alle hier die bis hier hin gekommen sind ^^ doch das Piepen ist immer noch da und hat sich in der Zeit nur ca 2% verbessert, Meine Kopfschmerzen haben manchmal nachgelassen und wieder enorm zugenommen! mein Fieber ist mal so mal so. Besonders nervt mich manchmal wenn ich nix zu tun habe das PIEPEN AUF!!!! besonders Nachts wenn ich schlafen möchte! Der Arzt meinte noch ich solle das Piepen doch übertönen! ich tue schon mein bestes... schaue YT Videos natürlich ohne Kopfhörer ^^ oder höre etwas leise Musik...etc Wenn ich schlafen gehe dann lasse ich über eine App Regen und Gewitter spielen dann konzentriere ich mich auf was anderes. Doch ich habe es satt! Mein Kopf schmerzt einfach nur -.- und das Piepen kotzt nun wirklich an! Mein Pech dazu noch ist das die Ärzte außer Krankenhaus zu haben -.- ich möchte nicht bis Montag warten oder sehen ob es besser wird oder nicht! Vielleicht wird es sogar bis Montag noch schlechter! Ich bin momentan am verzweifeln! ich fühle mich schlapp, wenn mich wer anspricht kann ich kaum reagieren! Ich fühle mich einfach nur kaputt! Bevor ich beim Arzt war hatte ich wirklich Angst das es ein "Tinnitus" wäre... doch die Ärzte haben mich ja durchgecheckt und nix gefunden! vor allem der Hörtest ist sehr gut ausgefallen! sogar mehr als nur gut! Meine Ohren sind sauber meinte der Arzt also säubern musste er sie nicht. Ich weiß nicht was ich tun soll!!!! Ins Krankenhaus fahren? bis Montag zuhause bleiben? Ich kann nicht klar denken! Meine Eltern meinen jaa das liegt daran das ich wenig schlafe oder was auch immer... Ich muss noch was gestehen! in meinem Zimmer gab es mehrfach Schimmel! was auch imm wieder auftritt! kann es daran sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?