Aufsichtspflicht bei einer 14jährigen

5 Antworten

Nein, Du verletzt Deine Aufsichtspflicht nicht, Teens kann man schon mal ein paar Tage alleine lassen, besonders wenn sie vernünftig sind.

§ 1626
Elterliche Sorge, Grundsätze

(1) Die Eltern haben die Pflicht und das Recht, für das minderjährige Kind zu sorgen (elterliche Sorge). Die elterliche Sorge umfasst die Sorge für die Person des Kindes (Personensorge) und das Vermögen des Kindes (Vermögenssorge).

(2) Bei der Pflege und Erziehung berücksichtigen die Eltern die wachsende Fähigkeit und das wachsende Bedürfnis des Kindes zu selbständigem verantwortungsbewusstem Handeln. Sie besprechen mit dem Kind, soweit es nach dessen Entwicklungsstand angezeigt ist, Fragen der elterlichen Sorge und streben Einvernehmen an.

(3) Zum Wohl des Kindes gehört in der Regel der Umgang mit beiden Elternteilen. Gleiches gilt für den Umgang mit anderen Personen, zu denen das Kind Bindungen besitzt, wenn ihre Aufrechterhaltung für seine Entwicklung förderlich ist.

Für den Fall, dass es irgendwann doch nochmal jemanden interessiert: ich habe meine Tochter Zuhause gelassen. Unsere Nachbarn wußten Bescheid und auch meine Freundin war Tag und Nacht erreichbar. Es hat aber alles ohne Probleme geklappt und meine Tochter hat sich an alle unsere Abmachungen gehalten. Ich habe ihr immer gesagt, so lange alles klappt bin ich recht großzügig, aber wehe wenn nicht. Dann wird die Leine verdammt kurz und darauf hat sie natürlich absolut keine Lust. Ich habe ihr hinterher gesagt wie stolz ich auf sie bin :-)

cool, super dass du geschrieben hast, wie du's gemacht hast... denke auch, dass das mit 14 völlig in Ordnung geht.

Hallo, ich schreib euch mal was uns passiert ist: wir müßten auf eine Beerdigung, aber nicht gleich um die Ecke, nein bis Wien! Meine Tochter hatte noch Schule, also meinte meine Nachbarin, fahrt nur, ich komme mit eurer Tochter schon klar. Kaum waren wir weg, füllte sich das Haus mit Jugendlichen, am Abend brachten sie dann Kistenweise Bier und Wein etc. Meine Nachbarin ging dann gegen 20 Uhr rüber und sagte ihnen, das wenn in 1 Stunde keine Ruhe einkehrt, sie die Polizei holt. Nach der vorgebenen Zeit ging sie wieder schaun, ob die Jugendlichen schon gegangen wären. Als Sie die Wohnung aufsperrte, war es verdächtig ruhig, Sie rief nach meiner Tochter, Sie tat als wenn sie schon schliefe und als meine Nachbarin die Zimmetüre aufmachen wollt. traute Sie ihren Augen nicht, da waren mindestens 25 junge Leute in dem Zimmer meiner Tochter! Da wurde meine Tochter sauer und meinte: du bist nicht meine Mutter, du hast mir garnichts zusagen. Auf alle Fälle meinte dann noch einer von den Jugendlichen, wenn sie (Nachbarin) nicht gleich verschwindet, sticht er sie ab. Da machte meine Nachbarin kurzen Prozess und telef. mit der Polizei, auf einmal waren alle verschwunden bis auf drei Leute, quassi der harte Kern, die wurden gleich zum aufräumen verdonnert! Als wir am nächsten Tag wieder heimkamen, freute ich mich wie sauber es doch wäre, bis ich den Mülleimer aufmachte und die vielen leeren Flaschen darin gefunden hatte. Dann habe ich mit meiner Tochter unterhalten und so erfuhr ich von der Geschichte, meine Nachbarin wollte meine Tochter nicht verpfeifen. Was auf alle Fälle raus gekommen ist, nicht meine Tochter hat die Leute ein geladen, sondern die machen das schon selber. Wenn die hören, das irgendwo "sturmfrei" ist, laden die sich selber ein und bringen auch die Getränke mit, da hat dein Kind fast keine Change, dagegen zusein! Sei auf der Hut bzw. nimm Sie leiber mit, dann bleibt dir das erspart! mfg maira

hast du deiner tochter nicht beigebracht die tür zuzulassen bei leuten die sie nicht als besuch haben will? oder die polizei zu holen? oder stumfrei nur denen zu erzählen die sie mag? ich glaub sie hat dich veräppelt mit ihrer version der geschichte und deine nachbarin ist ja auch nicht sonderlich vertrauenswürdig....

Also, ich glaube das eine 14-jährige noch nicht über mehrere Tage allein zu Hause sein sollte. Ich würde in jedem Fall jemanden beauftragen, regelmässig, besonders auch am Abend, nach ihr zu sehen - und das nicht nur "Kopf durch die Tür, alles okay, und tschüss".

liebe sabine nartürlich verletzt du deine aufsichtspflicht .wenn du auf nummer sicher gehen willst ruf mal bei dein örtlichen jugendamt an und frag nach.kann aber verstehen das sie mal alleine sein will .wollte ich damals auch

Angst Väterliche Gefühle zu enwickeln was meint ihr dazu?

Ich weiß nicht wie ich beginnen soll bestimmt vergesse ich was dazu zu erwähnen weil ich leicht vergesslich bin. Habe auf Arbeit eine Arbeitskolegin mit der ich mich gut verstehe, nun sie hat auch eine kleine Tochter (4 Jahre), leider hat sie ein Vater der Alkoholiger ist Hartz4 empfänger (habe nix gegen Harz4 empfänger viele können ja nix dafür) aber er was er oder wie er sich um die kleine kümmert es hat mir die sprche verschlagen. Ich habe keine eigenen Kinder (obwohl ich es wünsche) aber sowas wie er der Trinkt viel kommt besoffen zu der kleinen an und schreit ihn an, worauf er und seine Mutter böse reagieren die Kleine hat angst vor ihm und respektiert ihn nicht mehr fängt an ihn zu treten und sagt zu ihm gehe weg (er soll also die wohnung verlassen und nie wieder kommen wenn es klingelt sagt sie zu mutter bitte mach nicht auf weil es ja der vater sein kann) . Als ich die kleine das erstemal sah und sie mich vertraute sie mir kein bisschen (was auch normal ist da ich ja noch ein fremder für sie war) , habe meine Arbeitskolegin nun öfters besucht auch weil sie krank war auch ihre kleine tochter, ich habe ihr 2 Faschings Kostüme (Prinzessin Pink und Prinzessin Blau mit Krone) worüber sie sich sehr gefreut hat sie trägt sie abwechlen jeden Tag zu Hause. Sie hat nicht nur angefangen mir zu vertrauen sondern mich auch zu mögen sie will schmusen und auch spielen und auch ihre trickfilme ansehen am liebsten mit mir, wen ich gehe ist sie traurig und fragt wann ich wieder komme. Ich weiß es klingt albern aber ich habe angst vatergefühle zu entwickeln besonders weil ich keinerleih erfahrung darin habe meine frage bitte ich euch was soll ich tuen? Ich mag die Kleine auch aber sie nicht meine Tochter.

...zur Frage

Ausraster Pferd?

Hatte heute folgendes Problem. Wir waren zum ersten mal im Roundpen und alles lief total normal. Um den Roundpen herum sind Ziegen, Esel und ein Pony. Ziegen und den Esel konnte mein Pferd sehen. Nicht das Pony. Wir waren fertig und wollten den Roundpen schon verlassen als auf einmal ein lautes rufen zu hören war. Es rief jemand auf dem umliegenden Hof auf einmal immer wieder sehr laut. Was passiert ist, weiß ich nicht. Konnte durch die dichten Bewuchs nichts sehen. Meine 14jährige Tochter hatte das Pferd noch an der Longe. Auf einmal hat das Pferd wie wild angefangen total wild zu werden. Hat nicht mehr auf sie geachtet und hätte sie auch umgerannt. Wild geschnaubt und dann an der Longe total außer Rand und Band um sie herumgelaufen. Sie hat versucht es zu beruhigen aber ohne Erfolg. Da die Zügel noch eingebunden waren, hat sie auch am Zügel noch versucht einzuwirken. Er blieb überhaupt nicht mehr stehen. Ich hätte das Pferd jetzt um mich herumgescheucht aber mit 14 Jahren ist man vielleicht so einer Situtation nicht wirklich gewachsen. Muss aber gestehen, dass ich so ein Verhalten auch noch nicht in der Form erlebt habe. Selbst wenn ein Pferd vor mir gestiegen ist, fand ich das nicht so gefährlich wie dieses Pferd. Das Pferd habe ich eigentlich für Sie gekauft und auch beim Probereiten war das Pferd ruhig und gelassen. Das war nicht das erste Mal das so was vorkam. Ich musste dann aber rein und habe ihr das Pferd aus dem Roundpen geholt. Was aber wirklich nur mit größter Kraftanstrengung gelang. Auch danach ist er nicht wieder heruntergekommen. Die Nüstern gebläht etc. Kennt jemand so etwas? Ich habe Bedenken das Pferd zu behalten.

...zur Frage

Soll ich meine Mutter in der Psychiatrie besuchen?

Hallo!

Mein Name ist Henrietta und ich werde demnächst 16, besuche die zehnte Klassenstufe eines Gymnasiums. Ich habe zwei jüngere Geschwister: Eine Schwester im Alter von 8 und einen Bruder im Alter von 10. Beide sind seit Oktober in einer liebevollen Pflegefamilie, in einem benachbarten Dorf.
Ich wohne seit November bei der Familie meiner besten Freundin, mit der ich seit dem Kindergarten befreundet bin.
Mein Vater hat uns nach der Geburt meiner jüngsten Schwester verlassen und meine Mutter hat ein starkes Alkoholproblem. Wir lebten bis letztes Jahr im Haus meiner Oma (ihrer Mutter), doch die verstarb im Alter von 81. Sie war diejenige, die sich immer um uns gekümmert hat. Meine Mutter hat uns vernachlässigt, ist arbeitslos seit 2010 und hing nur noch an der Flasche. Irgendwann würde es mir zu viel, da alle Verantwortung an mir kleben blieb: Ich habe es einfach nicht geschafft, mich ständig um meine Geschwister zu kümmern, zu kochen, zu waschen, den Haushalt zu schmeißen und und und. Ich wollte oft mit meiner Mutter reden und versuchte sie zu einer Therapie und Familienhilfe zu überreden, aber sie wollte nicht. Schließlich redete ich mit der Mama meiner besten Freundin und gemeinsam gingen wir zum Jugendamt. Dieses hat meiner Mutter das Sorgerecht entzogen und sie stationär in eine Klinik eingewiesen. Meine Mutter hat gesagt, dass sie mich dafür hasst und mir das nie verzeiht und dass ich eine miese Tochter bin. Sie hat sich seit November auch nicht gemeldet. Sie ist immer noch in der Klinik und ich weiß, dass sie die Therapie verweigert und für unzurechnungsfähig erklärt wurde.
Nächste Woche wird sie 38 und ich überlege, ob ich sie besuchen soll.
Aber ich habe, ehrlich gesagt, sehr große Angst ihr gegenüber zutreten. Ich bin einfach traurig und wütend über ihr Verhalten. Bevor mein Vater uns verlassen hat, war sie eine tolle Mutter, aber ich erinnere mich nicht daran.

Andererseits hat man nur einmal im Jahr Geburtstag und auch wenn sie unsere immer vergessen hat, möchte ich nicht so sein wie sie.

Ich weiß nicht, was ich machen soll. Könnt ihr mir einen Rat geben?

...zur Frage

Woher kommt nur diese extreme Verlustangst?

Hallo, ich hoffe jemand von euch könnte sich meine frage kurz überlegen und hat eine Idee. Also nun zu mir: ich werde demnächst 30, habe eine 10 jährige Tochter (mein einziges Kind) bin seit 10 Jahren mit meinem Mann zusammen, 9 davon verheiratet. Meine Ehe ist sehr glücklich, läuft alles sehr gut ich könnte eigentlich rund um glücklich und zufrieden sein. Bin ich auch nur leider habe ich panische Angst dass ich mein Kind oder meinen Mann verlieren könnte. Ständig habe ich Alpträume in denen das Jugendamt kommt und mir die Kleine wegnehmen und zu geben Pflegeeltern oder in ein Heim bringen. Jetzt macht träumte ich, dass ich eine Zeitreise in die Vergangenheit gemacht habe, wo ich meinen Mann nochmal kennen lerne (ich aber ja noch weiß was alles passiert). Versuche ihn also nochmal kennen zu lernen, das klappt aber nicht weil er nicht so ist wie er "normal" ist. Er hätte eine Freundin und was ich von ihm wollte er kennt mich ja nicht mal usw. Ich merke dass sich die ganze Zukunft verändert wenn ich es nicht schaffe. Also versuche ich es mit der Wahrheit und erzähle ihm dass ich aus der Zukunft komme und seine Frau bin. Natürlich hält er mich für irre und lässt mich in die Klapse bringen. Dann bin ich total verängstigt aufgewacht. Ja und so geht das nun seit Jahren und wird statt besser nur schlimmer. Ich weiß nicht warum ich das habe. Mein Mann denkt es liegt an meiner Vergangenheit, weil mir mehrfach recht übel mitgespielt wurde. Mein erster Freund (ich war 14) hat mich noch grade mal 3 Wochen "Beziehung" mit einer Freundin von mir betrogen und dann verlassen. Der Zweite war meine erste große Liebe. Er hat mir echt viel bedeutet, hat mich nach knapp 1 Jahr von heute auf morgen ohne irgendwelche Anzeichen verlassen. Dann erfuhr ich dass er mich wochenlang mit einer Kollegin betrogen hat und die dann geschwängert hat. Der 4. Hat mich ständig belogen und am Ende dann geschlagen, den hab ich verlassen. Tja und mit Nummer 4 war quasi das selbe wie mit dem zweiten, nur hat der nochmal eine Schippe draufgelegt. Der hat mich nicht nur belogen und betrogen, sondern hat mit seiner neuen schon 3 Monate zusammen gelebt während er mit mir noch zusammen war und zusammen gewohnt hat. Als dann mein Mann kam verwundert es wohl kaum wenn ich sage ich habe ihm Null vertraut und für alles brauchte er Beweise da ich es sonst nicht geglaubt habe. Eifersucht war extrem. Kam er nur 5 min zuspät gab es richtig Stress weil ich dachte er Bescheisst mich auch wieder. Das ist jetzt komplett weg. Er hat sich mein Vertrauen jahrelang mühsam aufgebaut und heute vertraue ich ihn blind. Und genau darum habe ich so extrem angst ihn zu verlieren. Was kann ich denn da machen? Und nein: ich klammere nicht, verbiete ihm Garnichts und nerve ihn auch nicht damit. Mich selbst mache es nur einfach fertig.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?