Atemnot rein durch die Psyche bzw. Depressionen?

Das Ergebnis basiert auf 6 Abstimmungen

Bestimmt die Psyche, eine Therapie beginnen 83%
Nochmal zum Facharzt, bestimmt eine Krankheit 16%

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das kann durchaus auch davon kommen.
Das klingt jetzt für einige bestimmt etwas bescheuert oder nach hokuspokus oder so, aber versuch mal zu meditieren.
Ich habe damit vor fast 2 Wochen angefangen und mache es morgens vor der Schule 10min, nach der schule 20min und abends nochmal 30-40min. Die zeit dabei vergeht wie im Flug soweit man sich richtig auf die Atmung konzentriert.
Ich habe seit fast 5 Jahren Depressionen und Angststörungen, sowie Schlafstörungen, es hat kaum etwas richtig geholfen.
Jeder morgen war eine riesige Qual, bereits bevor ich die Augen aufgemacht habe, kamen mir schon die ersten Tränen. In der Schule war ich ständig gestresst, schlecht gelaunt und total unkonzentriert. Nach der Schule ging es mit dem Stress und der schlechten Laune weiter.. Ich habe ständig Nervenzusammenbrüche gehabt und saß täglich mind. 3mal heulend am Boden.
Am Abend habe ich mich in den Schlaf geweint und brauchte oft 2-3 Stunden zum einschlafen obwohl ich todmüde war.

Seitdem ich meditiere bin ich wirklich spürbar entspannter sowie konzentrierter und habe wesentlich weniger Nervenzusammenbrüche.
Auch wenn mein Freund nicht bei mir ist, ist mein Leben mittlerweile kein riesiges Gefühlschaos mehr.
Ich wache zwar immer noch gefühlt hundertfach pro nacht auf etc., kann aber meistens schon nach 10min einschlafen.

Ich kann es dir echt nur ans Herz legen es zumindest eine Woche lang jeden Tag 1-2mal für zumindest 10min zu machen.
Ich habe selber nie daran geglaubt das sowas funktioniert aber es bringt wirklich richtige innere ruhe und Zufriedenheit. (Wurde sogar erwiesen)

Da ich gar nicht wusste wie man das überhaupt richtig macht, habe ich mir auf YouTube das Video „Richtig Meditieren | Einfache Erklärung“ von Logical Lemon angeguckt, welches ich auch empfehlen kann.

Danke für deine sehr hilfreiche Antwort! Ich werde das aufjedenfall ausprobieren mit der Meditation. Hat überhaut nichts mit Hokus Pokus zutun, sondern ganz im Gegenteil. Körper und Seele sind eins. Ich danke dir vielmals.:)

Bestimmt die Psyche, eine Therapie beginnen

Ferndiagnosen hier zu stellen ist nicht wirklich seriös und schon gar nicht verantwortungsvoll.

Da Du sowohl physisch Probleme zu haben scheinst,als auch psychisch, denke ich,dass das Eine das Andere bedingt und das miteinander zusammenhängt.

Warum holst Du Dir nicht einfach noch mehr Hilfe an die Seite und gehst zu einem Psychotherapeuten oder einem Psychiater zusätzlich?

Hier kann differenzialdiagnostisch geschaut werden, was genau Dir fehlt und wo man Dir helfen kann.

Spontan würde ich auch an das Erlernen von Entspannungstechniken denken,was dir sowohl körperlich als auch psychisch gut tun würde.

Alles Liebe!

Woher ich das weiß:Berufserfahrung
Bestimmt die Psyche, eine Therapie beginnen

Nach Deiner Schilderung sind diese Beschwerden sicher psychisch bedingt und Du solltest Dich zu einer Behandlung bei einem Psychologen durchringen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was meinst du mit Zussamenbrüche ? Fällst du da in Ohnmacht oder wie ?

Nein ich falle nicht in Ohnmacht. Ich fange an zu zittern und zu hyperventilieren, zu weinen und bin einfach total am ende

Was möchtest Du wissen?