Asthmaanfall, Rettungsdienst, Notfallsanitäter und Fragen dazu?

5 Antworten

Eine Narkose ist eindeutig Arztsache, Notfallsanitäter und Rettungsassistenten lernen zwar auch die "Grundlagen" in der Theorie und haben eine praktische Ausbildung in der Anästhesie, jedoch gehört es nicht zu deren grundsätzlicher Kompetenz und ist rechtlich Arztsache. Auch beim Notfallsanitäter gehört eine Narkose nicht zu den Maßnahmen, die sie aufgrund Paragraph 4c NotSanG bis zum Eintreffen des Notarztes eigenverantwortlich durchführen dürfen. Im rechtfertigenden Notstand (Paragraph 34 StGB) würden sie es theoretisch dürfen, es gibt jedoch nur wenige Notfallsanitäter und Rettungsassistenten, die das in der Praxis tatsächlich machen würden. Außerdem würde es in der Praxis schon häufig daran scheitern, das sich Narkosemittel auf den meisten Rettungswagen gar nicht befinden sondern nur auf dem Notarzteinsatzfahrzeug, sodass ein Notfallsanitäter oder Rettungsassistent es dementsprechend gar nicht könnte ohne das der Notarzt da ist. Im Internet habe ich mal von einem Fall gelesen, wo ein RettAss ohne Notarzt eine Narkose eingeleitet hat, er wurde allerdings daraufhin angezeigt und letztendlich nur freigesprochen, weil ein vom Gericht bestellter ärztlicher Gutachter zu dem Ergebnis gekommen ist, das der RettAss über "ausreichende Kenntnisse und Fähigkeiten in der Anästheise und Intensivmedizin verfügt, das er den Patienten dadurch nicht zusätzlich gefährdet hat". Hier dürfte es sich allerdings um einen Ausnahme RettAss handeln, der sich sehr intensiv mit diesem Thema beschäftigt und alle Fortbildungsangebote nutzt. Man würde erstmal eine Masken- Beutel Beatmung versuchen, denn im Rahmen der Verhältnismäßigkeit ist immer das am geringsten eingreifende Mittel das zum Erfolg führt anzuwenden. Er darf also erst intubieren, wenn weniger eingreifende Maßnahmen gescheitert sind.

Im Rahmen der sog. "Notkompetenz" darf auch ein RettAss ohne Relaxation intubieren.

Allerdings würde ich es in oben beschriebenem Fall wahrscheinlich erstmal mit einer assistierten Beatmung versuchen (Maske-Beutel).

Ansonsten gibt es auch diverse Hilfsmittel wie Kombi-Tuben, bei denen man eigentlich nichts falsch machen kann.

Du brauchst keine Angst zu haben. Ein RTW kann dich zur Not auch ohne NA lebend in die Klinik bringen.


Vielen Dank für Deine Antwort.

Also auf eine Intubation mit noch vorhandenen Reflexen möchte ich doch sehr gerne verzichten ;-) Hoffe ich komme nicht in diese Situation.

Ja, das hatte ich schon, dass kein NA abkömmlich war. Da war ich aber beim Hausarzt schon vorversorgt und im RTW wurde ich dann mit NIV untersützt. Da war ich aber voll bei Bewustsein. Ich kann die Versorgung und Betreuung vom Rettungsdienst nur sehr loben.

@Muggelchen71

Naja. Reflexe ist relativ.

Da gibt es die Glasgow Coma Scale: Ab 8 Punkten (von 15) kann man intubieren.

@exxonvaldez

Ok, ja das habe ich gelesen. Ich hab echt eine absolute Panik davor, dass es mal soweit kommt. Aber letztes mal war es nahe dran. Und dann im KH 5 Stunden nach Aufnahme nochmal...

Also meinst du jetzt, was die RTW- Besatzung machen darf, wenn der NA noch nicht da ist und deine Atmung nicht mehr ausreichend ist, oder ?:)

Ja, ich glaub schon.

Leider verstehe ich die Abkürzungen nicht. Du kannst nicht davon ausgehen, dass jeder Mensch fachspezifische Abkürzungen kennt.

Was verstehst du nicht ?:D

@Maja567

Siehe oben. Die Abkürzungen. Und ich bin sicher, dass es vielen anderen Nutzern auch so geht.

@Mignon4

Hallo, dies sind ganz übliche Abkürzungen die kompetenten Menschen in
diesem Bereich sehr bekannt sind. Es handelt sich hier um Fragen im
medizinischen Bereich, die man sicher nur beantworten kann, wenn man
weiß, dass ein NA ein Notarzt ist, ein RTW ein Rettungswagen, ein RA ein
Rettunsassistent, ein NEF ein Notarzteinsatzfahrzeug ist. 02 ist
Sauerstoff. Kenn man diese einfachen und auch aus dem Text schlüssigen
Abkürzungen nicht, wird man kaum meine Fragen beantworten können.

@Muggelchen71

Wie ich schon schrieb: Niemand kennt alle branchenspezifischen Abkürzungen. Trotz der Unkenntnis von Abkürzungen könnte man dir eventuell gute Ratschläge erteilen.

Aber du hast Recht, wie ich oben schon schrieb: Ohne das Verständnis der Abkürzungen kann man deine Frage nicht beantworten.

Du solltest jedoch verstehen, dass es Menschen gibt, die sehr wohl auf deine Frage antworten könnten, wenn du keine Abkürzungen verwenden würdest. Mit deiner "Faulheit" hinderst du Nutzer daran, dir wertvolle Ratschläge zu erteilen.

Aber ok, das mußt du selbst wissen. :-)))

@Mignon4

Aber welche Antwort würde mir denn dann weiterhelfen? Wenn sie jemand beantwortet, wo sich die Abkürzungen aus dem Zusammenhang noch nicht mal ableiten kann? Ich möchte doch aber gerne Antworten, die sich auf meine Frage/Fragen beziehen und nicht zB ein Kochrezept und selbst da gibt es Abkürzungen wie EL für Esslöffel. Es ist doch auch keine Faulheit sondern ganz normal, das man solche Abkürzungen benutzt. In meinem Bekanntenkreis gibt es eigendlich nur Menschen, die wissen, was ein RTW ist und in diesem Zusammen hang dann auch was ein KH (ein Krankenhaus) ist. Verstehe echt nicht, was Du nicht verstehst. 

@Muggelchen71

Wenn man Abkürzungen nicht kennt, ist man also inkompetent? Das ist mir neu! Aber egal! :-)))

Dir sollte zu denken geben, dass die Resonanz auf deine Frage sehr gering ist. Möglicherweise geht es noch anderen Nutzern so wie mir.

Alles Gute! :-)

Sorry, falscher Platz für Antowrt, Antwort ist un im Kommentar



Du ich mein Kommentar am falschen Ort plaziert habe, es aber nicht löschen konnte hab ich es verschoben. Würde mich über Antworten freuen. Hier ging es nur um mein falsch plaziertes Kommentar.

Schwindel durch falsche Atmung? / Drehschwindel unbekannt?

Hallo Liebe User,

da die letzte Option "Menschliche Kenntnisse bzw. Erfahrung" ist frage ich Euch in diesem Forum den ich zufälligerweise im Internet gefunden habe.

Ich war bei wirklich sehr vielen Ärzten, habe mich von oben bis unten untersuchen lassen. Für alle die an Schwindel gelitten haben bzw. immernoch leiden, wüssten meine Situation zu schätzen und können mir bestätigen, dass sie selbst planlos gegen diesen "Schwindel" kämpfen, weil viele der Ärzte meist nichts finden, gar einem hin und her schicken und am Ende, na toll landet man bei dem so geliebten "Psychotherapeut/in", da die Ärzte gleich alles auf die Psyche schieben. Das kennen alle die darunter leiden. Langer Rede kurzer Sinn.

Ich war bei vielen Ärzten zur Untersuchung, sei es bei verschiedenen HNO`s, Orthopädien, Neurologien, Krankengymnastiker, Krankenhäuser als auch bei verschiedenen Hausärzten. Keiner dieser Ärzte konnte jedoch etwas feststellen was meinen Schwindel betrifft.

Ich leide an ab und zu auftretenden Drehschwindelattacken, Konzentrationsschwäche als auch Sehschwäche bedingt durch die Schwindelattacken. Trinke ich viel Wasser, setzt der Schwindel etwas ab und 10 Minuten später muss ich auf Klo, allerdings geht der Schwindel nicht ganz weg, denn sobald ich mich ein wenig hinlege und dann wieder aufstehe, begeleitet er mich wieder. Manchmal ist es so, dass wenn ich mich auf eine Sache konzentriere, der Schwindel ab und zu (nicht immer) nicht so dolle zu spüren gar weg ist.

Es gab Vorfälle, die einen Grund für den Schwindel dastellen könnten, aber nichts destotrotzt wurde von all den Ärzten nichts festgestellt.

1.Noch mit der Zeit vor dem Schwindel (etwa paar Monate vorher) wurde mir mit einem Gummistock, bei einer Auseinandersetzung, links frontal übers linke Auge zugeschlagen, dabei hatte ich eine Risswunde (Kein Blackout, jedoch stark Blut ausgelaufen) wenige Tage später war alles ok, auch keine Kopfschmerzen.

  1. Beim Wasserpfeife rauchen mit Freunden, wurde mir eines Tages (ca. 3 Monate nach dem Schlag) sehr schwindelig (Drehschwindel), sodass ich mich übergeben musste, als ich mich schließlich hingelegt habe ging es mir besser, dennoch war der Schwindel nicht weg. Seit diesem Tag begleitet mich dieser Schwindel, das Gefühl das ich jederzeit umkippen könnte und Sonstiges.

  2. ca. 1 Jahr nach dem Rauchen und den Schwindel (schwindel begleitete mich in dieser Zeit das ganze Jahr) bekam ich, so das Schicksal, wieder bei einer Auseinandersetzung, ein Schlag aufs linke Auge, sodass alles umrum der Auge geprellt war. (kein Blackout, jedoch Doppelbilder für 30 min), 2 Tage musste ich im Krankenhaus verbringen, nach den unauffälligen Untersuchungen (bis auf Prellung) durfte ich wieder raus. Nun ja...

bin jetzt bei einem Psychotherapeut gelandet, da die Ärzte nichts Organisches feststellen konnten ( bis auf einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung).

Ist vielleicht eine falsche Atmung Grund für den Chronischen Schwindel und woher kommt der Drehschwindel??

...zur Frage

Seit 2 Wochen Intensivstation mit akuten Nierenversagen

Hallo,

mein Vater ist jetzt seit 2 Wochen auf der Intensivabteilung einer Klinik.

Einige Fakten zur Vorgeschichte... Er ist ein 78 Jahre ( 1,76 m , 108 Kg) alter Diabetiker Typ 2, mit einer Niereninsuffizienz IV (letzte Laborwerte vor Einlieferung Kreatin 1,8 , Harnstoff 90 , GFR 41 ). Diesen Sommer wurde außerdem eine Leberzirrhose + HE + Aszites von seinem Hausarzt diagnostiziert. Außerdem steht noch eine Linksherzinsuffizienz und Vorhofflimmern auf seinem Zettel . 2008 war er am GBS erkrankt und 2013 an CVI. Er besitzt einen Herzschrittmacher .

Er kam mit dem RTW in die Klink , da er 3 Tage lang seine Tabletten nicht eingenommen hatte und aus dem Beinen das Wasser rauslief wie ein Wasserfall. In der Notaufnahme wurden viele Wassereinlagerungen festgestellt Beine, Lunge etc. , außerdem noch eine Lungenentzündung und Blasenentzündung. Er hatte hohe Entzündungswerte ( Leukos und CBR) und später stellte sich noch 40 Grad Fieber ein .

Auf der Kardiologie versuchte man mit starken Diuretika dann die Wassereinlagerungen herauszubekommen. Es folgte , was kommen mußte , ein totales Nierenversagen mit Kreislaufproblemen.

Auf der Intensiv wurde er dyalisiert , künstlich beatmet und sediert . Die Entzündungen wurden mit Antibiotika behandelt. Die Entzündungswerte ( CBR,Leukos) sind wieder verschwunden und im Normbereich zurück. Es trat eine kurze Lungenblutung auf, die aber auch wieder verschwand.

Er liegt nun seit 2 Wochen im Schlaf/Halbschlaf . Er bekommt dort ein Blutverdünnungsmittel , Schmerzmittel , Noradrenalin 2 (zw. 3 bis 10 ml/h) , Propofol 2 (1-3 ml/h) und Insulin. Sein Zustand und die Werte ( MAD , O2 , HF etc. ) sind jetzt stabil , die Atmung laut der Ärzte sehr gut. Zeitweise schafft er es sogar die Augen ein wenig zu öffnen wenn Besuch da ist. Er vermittelt einen Eindruck, dass er vieles mitbekommt was um ihm herum passiert und reagiert auch auf Befehle. Alles scheint sich in die richtige Richtung zubewegen. Man versuchte auch schon eine Etubation , die aber laut Ärzte noch nicht möglich war. Jetzt will man eine perkutane dilatation tracheotomie machen um den Entwöhnungsprozess zu verbessern . Er soll dann sogar wieder sprechen können, ich hoffe es ...

Trotzdem machen wir uns große Sorgen . Bei der Überführung von der Kardiologie auf die Intensivstation hat man uns wenig Hoffnung gemacht , aufgrund der Vorerkrankungen und die Prognose als sehr schlecht eingestuft. Wir sollten mit dem schlimmsten rechnen . Wir haben trotz Besserung weiterhin sehr große Ängste , dass er die Intensivstation nicht mehr verlassen wird.

Über eine Antwort und Einschätzung zu unserem Fall würde ich mich sehr freuen.

Liebe Grüße Stefan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?