Arbeitgeber versäumt Meldung bei Krankenkasse. Nun dicke Nachzahlung. Wer muss zahlen?

3 Antworten

ihr beide müsst bezahlen. dein chef ist zwar dran schuld aber du hättest ja auch bezahlen müssen. somit hast du auch mehr geld behalten als du durftest. aber vllt kann man das ja mit deinem chef intern abklären.... aber ihr beide müsst bezahlen - dein chef mehr als du

genau, klar habe ich mehr einbehalten als ich hätte dürfen. ungerecht ist es natürlich nicht, dass ich nachzahlen soll. andererseit, und darum geht es mir, bringen mich diese nachzahlungen total aus dem plan, weil ich damit natürlich nicht gerechnet habe. hätte der arbeitgeber mich angemeldet, müsste ich nicht jetzt eine fette nachzahlung zahlen.

Aua, das kann noch kompliziert werden, aber ich denke, hier steht primär der Arbeitgeber in der Verantwortung für die korrekte Anmeldung der Sozialbeiträge - ich würde ihm mal $28 SGB IV vorlesen: "Gemäß § 28 e Abs. 1 Satz 1 SGB IV ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Gesamtsozialversicherungsbeitrag – also auch die Beiträge zur gesetzlichem Krankenversicherung – zu zahlen, wobei er dem Arbeitnehmer gegenüber einen Anspruch auf den von mir zu tragenden Teil des Gesamtsozialversicherungsbeitrags (§ 28 g SGB IV) hat. Diesen Anspruch kann er allein durch Abzug vom Arbeitsentgelt geltend machen. Einen unterbliebenen Abzug darf der Arbeitgeber gem. § 28 g SGB IV nur bei den drei nächsten Lohn- oder Gehaltszahlungen nachholen. Hiernach hat der Arbeitgeber gegenüber dem Arbeitnehmer nur dann Rückforderungsansprüche, wenn der Abzug ohne sein Verschulden unterblieben ist.

Ob dir hier allerdings eine Verletztung Deiner Pflichten nach § 28 o Abs. 1 SGB IV vorzuwerfen ist ist eine andere Sache....

Frag vielleicht noch mal unter www.forum-krankenversicherung.de, da sind recht kompetente Leute!

vielen dank!

auch danke für den link tip! mir gehts jedoch weniger um die krankenkasse, als um das recht / unrecht des arbeitgebers und seines vorgangs. was der arbeitgeber jetzt darf und was nicht. also arbeitsrecht.

Du hast als AN auch Pflichten , so auch jede veränderung deiner Einkommenverhältnisse sofort den verschiedenen Institutionen unaufgefordert mitzuteilen.

Jede Partei trägt seinen Pflichtanteil, also du deinen.

Sei zu frieden das dein AG in Vorkasse gegangen ist.

Schuldfrage ist jetzt glaub ich geklärt.

Was möchtest Du wissen?