Antrag auf Schwerbehinderung bin ratlos

5 Antworten

Ja, es macht Sinn. Bei einer Schwerbehinderung mit Kennzeichen G (gehbehindert) hast Du jede Menge Vergünstigungen (z. B. Anspruch auf einen Schwerbehinderten-Parkplatz, Schlüssel zur Schwerbehinderten-Toilette auf Raststätten, besonderer Kündigungsschutz, Ermäßigung im öffentlichen Verkehr) http://www.sozialhilfe24.de/schwerbehinderung/verguenstigungen-fuer-schwerbehinderte.html Den Antrag kannst Du beim Versorgungsamt einreichen. Dein Arzt wird Dich mit seinen Befundberichten unterstützen. Scham hat da wirklich keinen Platz.

Laß Dich von Deinem Arzt oder einem Spezialisten beraten, wir können hier nur Mutmaßungen anstellen, die Dir nicht weiterhelfen. Vielleicht kannst Du eine Selbsthilfegruppe in Deiner Nähe finden, bei der Du Dir Rat holen kannst?

Hallo,

was für einen GdB (Grad der Behinderung) man bekommt, hängt in erster Linie von den Behinderungen, die durch die Krankheiten verursacht werden, ab und nicht von der Krankheit selbst. Denn es kann sein, dass zwei Personen, die die gleiche Krankheit haben, unterschiedliche Behinderungen haben. Dann hängt es natürlich auch vom Gutachter ab.

Sinn macht es aber auf jeden Fall. Wenn du einen Schwerbehindertenausweis (den bekommt man ab einem GdB von 50) hast oder dich gleichstellen lässt (das kannst du beim Arbeitsamt, wenn du mindestens 30 hast und wegen deiner Behinderung Schwierigkeiten hast, einen Arbeitsplatz zu finden, oder wenn du wegen der Behinderung den alten Arbeitsplatz nicht behalten kannst), hast du einige Vorteile, so genannte Nachteilsausgleiche: http://www.soziales.niedersachsen.de/behinderte_menschen/

Wenn du weniger bekommen solltest, kannst du Widerspruch einlegen. Wenn das nichts bringt, kannst du einen neuen Antrag, einen so genannten Folgeantrag, stellen, in dem du dann sagen musst, dass du einen höheren GdB haben möchtest. Und wenn das auch nichts bringt, kannst du sogar vors Sozialgericht.

Ich finde übrigens nicht, dass man sich für Krankheiten/Behidnerungen schämen muss; schließlich kann man nichts dafür.

den Antrag haste ja schon gestellt, deswegen verstehe ich nicht ganz Deine Frage . ..trotzdem guten Rutsch

" erstmal zu mir bin 27 jahre. habe im November einen Antrag auf Schwerbehinderung auf anraten meinen Arztes gestellt. Eigentlich wollte ich die nicht tun, da ich mich dafür schäme."

Wenn man schwerbehindert ist - macht ein Antrag grundsätzlich Sinn !

Scham ist völlig überflüssig - und hemmt dich nur in deinem Handeln !

Da du ein Leben unter erschwerten Bedingungen führst - hast du auch Anspruch auf Erleichterungen und Vergünstigungen.

Das hat der Gesetzgeber so festgelegt !

Alles Gute !

Was möchtest Du wissen?