Anfälle beim Einschlafen?

4 Antworten

Beim Einschlafen werden die Körperfunktionen unterschiedlich schnell
heruntergefahren: Während die Gehirnregionen des Denkens schon fast schlafen, ist der für Bewegung zuständige Gehirnbereich noch aktiv. Die dabei entstehenden Muskelkontraktionen nimmt man als Zuckungen wahr. Wer allerdings unter Stress leidet oder zu wenig trinkt, bei dem machen sich die Zuckungen besonders stark bemerkbar - mitunter auch mit leichten Krämpfen.

Hi

Frage: Wie lange dauert so ein "Anfall"? 

1. Es dauert eigentlich nur einen Augenblick. Ein einmaliges kurzes zucken. Das hat nichts zu bedeuten. Wie du selber sagtest, geschieht dies in der Übergangsphase von wach zu Schlaf. Die kann unter Umständen auch von einem kurzen Aufblitzen eines (Traum-)Bildes oder dem Anschein eines Geräusches begleitet sein. Kein Grund zur Sorge.

2. Der "Anfall" dauert deutlich länger als einen Augenblick. Mehrere Sekunden oder gar Minuten. Da stimmt dann etwas nicht. Bitte geh zum Arzt. Besser, der schaut sich das einmal an und es ist nichts schlimmes, als wenn du nicht gehst und dann wird's irgendwann ganz arg.

Grüßlis

Von den Symptomen passt der 1. Fall, es dauert aber ca. 20 Sekunden

@joshy1404

Hallo nochmal.

20 Sec sind deutlich zu lange. Geh bitte zu Arzt und laß das überprüfen. 

Grüßlis

Hallo joshy1404,

eine Online-Ferndiagnose kann man hier nicht geben. Das wäre grob fahrlässig.
Wie schon von @Jen74 gesagt, können die Muskelzuckungen kurz vor dem Einschlafen entstehen, wenn der Körper in die Entspannungsphase eintaucht. Diese sind i. d. R. aber nur wenige Sekunden anhaltende, meistens in den Extremitäten(Beine/Arme).

Wenn bei dir noch ein deutlich wahrnehmbares Wärmegefühl im Halsbereich kommt, kann das an einer Verkrampfung der Hals-Wirbelsäulen-Muskulatur liegen. Verkrampfen sich dort die Muskeln, wird Druck auf die Arterien und Nerven im Halsbereich ausgeübt, es kommt zu einer vorübergehenden Stauung in diesem Bereich.
Ohrgeräusche(Tinnitus in vielen Ausprägungen) kommen im Innenohr durch die kurzfristige Minderdurchblutung.

Woher diese Verkrampfungen kommen, kann ich dir von hier nicht sagen. Eine Epilepsie geht auch nicht immer mit einer kompletten Ohnmacht einher, vorallem wenn man schon waagerecht liegt.

Bitte geh zu deinem Hausarzt und frage nach einer Überweisung zu einem Neurologen. Ein EEG und einige neurologische Tests können schon mit ziemlicher Sicherheit sagen, woher die Zuckungen kommen.

Alles Gute
di Colonna

Bist du angespannt? Es könnten dann nur deine Nerven sein die dir einen Streich spielen. In Folge zum Übergang in den festen Schlaf entspannen sich deine Nerven und es kommt zu Zuckungen,wobei das alles nur sec.dauert. Auch ein plötzliches Erschrecken mit einem Ha,He,Mmmmmm ect. gehört dazu. Du solltest es doch aber mal dem Arzt erzählen....Alles wird gut

Das sag ich nicht. Das höhre ich nzr

Juvenile myoklonische Epilepsie, Medikamente?

Hallo, ich bin 22 Jahre alt, 1,65m groß wiege 61kg bin Mutter von 2 Kindern und verheiratet. Ich leide seitdem ich 15Jahre bin an Juvenile myoklonische Epilepsie, ich habe schon mehrmals große Anfälle gehabt (alle paar Monate oder auch mal ein Jahr Pause, Bewusstlosigkeit, sturz, heftiges zucken) zwischen drin gab es auch schon 2mal nen mitelschweren Anfall (sturz, heftiges zucken, halbes bewusstsein und flimmern) desweiteren so kleine Anfälle (wie Sachen fallen lassen, kleine zuckungen in den Händen oder Beinen, elektrischer kleiner Schlag). Seit 2008 nahm ich Keppra 500mg (2x am Tag) als ich Schwanger wurde reduzierte ich diese auf eine Tablette am Tag (vor dem Bett gehen) und bekam keinen Anfall und ich habe meinem Kind nicht so geschadet. Dies behielt ich dann weiter bei (1x Tablette pro Tag) bis heute aber nun denke ich mir ganz einfach : Wieso weiter diese Tabletten nehmen die meinem Körper sicherlich kaputt machen? Ich könnte 24std. durchgehend schlafen und bin dann immer noch benommen und Müde (außerdem bezahlt seit einigen Wochen meine Krankenkasse meine alten Medis nicht mehr nun bekomm ich andere die aber angeblich genauso sind wie die zuvor, bloß billiger!), ich habe Kreislaufprobs mit flimmern (kurzes) jedoch nicht angenehm wie man sich vorstellen kann. Ich weiß hier sind keine Ärzte und ich will ja keine ärztliche Beratung sondern mir ganz einfach Meinungen einhollen von anderen die dies hier lesen. Ich persönlich will keine Medis mehr nehmen, weil ich meine geheilt zu sein (wenn ausreichend schlaf mitgebracht wird). Die Nebenwirkungen sind einfach der Wahnsinn und außerdem sterben soweit ich weiß auch bei den Medis (die aufs Gehirn gehen) auch Gehirnzellen ab, also ist es doch eigentlich egal ob ich es versuche und es evtl vllt doch scheitert.

Danke im vorraus für eure Meinungen 1qmFreistaat

...zur Frage

Seltsame Anfälle, Deja-vu / Traumerlebnisse

Hallo liebe Leute.

Vielleicht klingt das alles etwas seltsam, aber ich kann es anders nicht gut beschreiben..

Also, seit meiner frühen Kindheit habe ich ein paar mal im Jahr so komische "Anfälle" ... Lange hab ich gedacht das ist irgendwie eine Art Epilepsie.. Denn ich hatte so ein "Aura- Gefühl" An solchen Tagen und wussste beim Aufstehen quasi schobn, heute passiert was seltsames.. im laufe eines solchen Tages hab ich immer wieder kleinere Deja-vu erlebnisse oder bin einfahc irgendwie neben der Spur und hab das gefühl alles schon gesehen zu haben.. wenn es dann zu einem solchen Anfall kommt hyüerventiliere ich und bekomme Herzrasen. Ich hab das gefühl vor meinen Augen laufen Szenen ab, wie in einem Traum.. wenn so ein Anfall vorbei ist kann ich mich nicht mehr wirklich daran erinnern.. manchmal hab ich an so einem Tag nur einen Anfall.. manchmal mehrere... Es ist jetzt schon lange her gewesen und heute war wieder so ein Tag.. Ich hatte das Gefühl ich hatte es besser unter Kontrolle.. denn nachdem der Anfall vorbei war.. ca. 1 minute.. ging es mir viel besser als früher. ich habe halt versucht mich nicht so hineinzusteigern.. Dennoch ist mir noch sehr sehr mulmig.

Ich war vor 2 Jahren im Krankenhaus für einen epilepsie und tumorcheck und da wurde ncihts gefunden. Ich leide an Depressionen und vielleicht ist ein Bezug zur psychischen Belastung zu ziehen? Ich würde einfach gerne verstehen was da vor sich geht, denn mein Arzt weiß es nicht.

Vielleicht kann mir jemand helfen?

Die szenen, an die ich mich erinnern kann.. sind immer anderes, aber in dem Moment hab ich immer das gefühl, dass sie jedes Jahr dieselben sind.. ich weiß nicht .. es ist sehr schwer zu beschreiben.. aber ich weiß, dass unser unterbewusstsein uns große streiche spielen kann und ich wüsste einfahc gfern, was ich tun kann.

vielen Dank fürs Durchlesen und eventuelle Antworten!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?