Amalgamfüllungen(plombe)..eure Erfahrungen?

5 Antworten

Ich habe einige Amalganfüllungen schon seit ein paar Jahren und damit keine Probleme. Aber es ist nachgewiesen, daß die dieverse Probleme verursachen können, wie du sie beschreibst.

du ärmste ich hoffe du wirst wieder richtig fit.Ich bin mal sehr gespannt was bie mir passieren wird.? Ob alles besser wird. Weil ich hab ne starke Hausstaubalergie und neurodermitis an der kopfhaut die mir eine Mesologin zum grössten teil weggemacht hat aber halt nicht ganz das schlimmste ist jedoch dieser speichel und der damit verbundene brechreiz hasttest du das den garnicht? Ich hab da manchmal angst das sich da ein reizdarm spiegelt oder ist es nur die unverträglichkeit was mich zum brechreiz bringt.

Speichel und Brechreizprobleme hatte ich nicht.Achte auch darauf, dass Dein Zahnarzt nicht so lapidar mit dem Thema umgeht. Lieber noch weiter Meinungen einholen und gut untersuchen lassen. Ich kenne viele Zahnärzte, die nicht gerne negatives über Amalgam hören, da stößt man auf taube Ohren. Ich wünsche Dir alles Gute. Wenn Du magst kannst Du mir ja mal berichten. Würde mich freuen.

@Lorelai

ja ich werd dir berichten.danke dir ich wünsch dir auch nochmal weiterhin gute besserung:-)

@kusche

Danke schön.

meine mutter hatte mal so eine füllung und ich auch, als kind aber. ich hatte oft kopfschmerzen, irgendwann wurden die füllungen rausgebort und durch kunststoff ersetzt. nur empfehlenswert, besonders weil miene mutter damals wg der füllungskopfschmerzen sogar tabletten nehmen musste.

Die Amalgamfüllungen an sich sind so lange kein Problem, bis sie nicht angerührt, angeschliffen, oder gar entfernt werden. Die Silber-Quecksilber-Mischung bildet auf der Oberfläche eine Passivierungsschicht, ähnlich dem Elox auf Aluminiumteile. Damit ist die Oberfläche auch gegen Ionenaustritt gut gesichert. Was aber Möglich ist, daß du evtl. Kronen, Brücken, andere Art Füllungen, Kunststoff, GlasIonomere, auch die eingebaute Platte mit ihren Schrauben im Mund hast. Dieses Sammelsurium an Legierungen und Werkstoffe hat im Verbindung mit dem Speichel und die Dauertemperatur v. 36,8°C eine nicht annähernd genau zu beschreibende Wirkung auf dein Körper. Es sind derzeit wenige Forscher, Zahnärzte und Zahntechniker mit dem Problem befasst und versuchen dem großen schar - seinerzeit derart naiv versorgten - Patienten heutzutage abhilfe zu schaffen. Hast Du evtl. Zirkonkronen im Mund? Wäre Interessant zu erfahren. Auf dieses Gebiet sehr aktiv sind z.B. Sabath Dentalforschung in Augsburg, Dr. Dr.med. W. Schüler in Speyer. Sollten deine Behandler dir keine Abhilfe schaffen können, wende dich vertrauensvoll an die o.g. Stellen, ich selbst habe nichts davon, schätze aber derer Arbeit sehr hoch ein. LG, Nx

>> Vielen Dank für Deinen wertvollen Beitrag. Habe interessiert mitgelesen. Es ist leider nicht jedem bekannt, dass ein Metallcocktail aus versch. Zahnmaterialen zu Unverträglichkeiten/gesundheitlichen Problemen führt. DH für den Hinweis.

>> Meine Frage an Dich. Wie stehst Du zu Zirkon? Weil Du die Fragestellerin danach gefragt hast. Es heisst, dass metallfreier Zahnersatz aus Zirkon eine sehr hohe Langzeitstabilität hat und allergische Reaktionen nicht bekannt sind. Ebenso soll es eine deutliche niedrigere Temperaturleitfähigkeit als andere Metalle haben und keinerlei Beteiligung an galvanischen Prozessen. zeigen. Sie sind ausserdem röntgendurchlässig. Dadurch kann in späteren Jahren der darunter befindliche Zahnstumpf mit Hilfe einer Röntgenaufnahme kontrolliert werden. Würde auch gerne Deine Meinung dazu hören.

>> Zu dem Amalgamproblem möchte ich sagen, dass es immer ein umstrittenes Thema ist und bleiben wird. Es gibt Befürworter und Gegner. Manche behaupten, eine A.sanierung würde den Körper zusätzlich belasten. Wie siehst Du das? Ich habe mich damals dazu entschieden, weil ich meine, das hochgiftiges Quecksilber nichts im Körper zu suchen hat. Ich gebe zu meine gesundheitl. Probleme( Müdigkeit etc. ) sind nicht besser geworden. Aber ich wollte „es " ausschließen.

@Siam1

>>Zirkon: ist ebenfalls kein Metallfreies MAterial, obwohl es so dargestellt wird. Erdmetalloxide sind maßgeblich im Zirkonoxid enthalten, alleine schon der Zusatz "-oxid", "-oxyd" versteht in sich, daß ein Metall vorhanden sein muß, welches in Verbindung mit dem Sauerstoff treten kann, und somit Oxyde bildet. Es sind erst einmal Empfindlichkeiten festgestellt, häufig Rötungen im Zahnfleisch, Zahnfleischsaum um den Zahnhals herum. Die große Masse an Empfindlichkeiten, Allergien stehen uns noch bevor. >> Amalgam. So lange diese Füllungen nicht beschliffen, bewegt werden, sind sie inert, passiviert, passiert nichts. Bei dem Versuch, diese entfernen zu wollen, steigt die Quecksilberbelastung im Körper auf ein vielfaches, denn diese Füllungen werden angeschliffen, durchgebohrt, sie werden thermisch belastet, Quecksilber tritt aus dem Amalgam bedingt durch den niedrigen Siedepunkt aus, und verteilt sich über die Kühlflüssigkeit im Speichel, Mundmilieu, Blutbahn. Ich selbst habe 12 Füllungen, welche dort bleiben werden, bis die Zähne nicht gezogen werden müssen. Die große Abschirmung gegen Quecksilberbelastung kann keine Praxis auch nur annähernd gewährleisten, also lass' ich das. Wie schon gesagt, die beschriebenen Symptome sind nicht 100%ig auf deine Amalgamfüllungen zurückzuführen. Vielmehr ist das MEtallsammelsurium im Mundmillieu dafür verantwortlich. Manche Kompositfüllungen tragen noch ihr Scherflein dazu bei, diese haben auch viele Metalloxyde, freie Radikale und dauernd polymerisierende Träger, welche ebenfalls Reaktionsabfälle in das Mundmillie absondern - ein sehr weites Feld, viele Wolkenschieber, Scharlatane, Dummschwätzer tummeln sich auf dem Markt und halten pseudowissenschaftliche Vorträge ab... Die 2 genannten Personen halte ich für sehr kompetent, es lohnt sich auf jeden Fall dort vorbeizuschauen.

@Noergelix

Danke für Deine Antwort.

@Siam1

ja auch wenn sich rausstellt,das die amalgamfüllungen nicht das Problem bei mir sind.werd auch ich sie mit der zeit los werden.Warum soll ich in Kauf nehmen,das so etwas frühr oder später vielleicht wirkungen zeigen kann.Und schön siehts ja auch nicht aus.

Wenn Du so etwas machen möchtest, solltest Du unbedingt mit Chlorella Algen ausleiten. Von Dr. Klinghardt habe ich sie damals bezogen. Er ist ein anarkannter Spezialist und schreibt viele Publikationen. Bei der Almagamsanierung solltest Du unbedingt darauf achten, dass du mit einem Kofferdam geschützt wirst, auch nicht zu schnell oder zu langsamdrehende Bohrer. Du solltest Dich ausreichend informieren. Auch den Zahnarzt fragen wie seine Vorgehensweise ist die Amalgamplomben zu entfernen. Falls er nicht auf Dich eingeht, einen anderen ausuchen. Ist ein langwirrige Geschichte und mit hohen Kosten verbunden. Bei mir hat es die KK übernommen, weil ich beim Hautartz einen Epikutantest hab machen lassen, der die Unverträglichkeit anzeigt. Den Test bezahlst Du. Kostet so ca. 25 Euro. Wichtig: das Pflaster mindestens 1 Woche drauf lassen. 3 Tage sind nicht ausreichend. Evtl. Speicheltest machen. Auch nach Dr. Mutter < ganzheitliche Zahnmedizin googeln, von ihm ein Buch besorgen.

http://www.ink.ag/

habe mich selber beanstandet, wurde mehrmals gepostet.

Was möchtest Du wissen?