Allgemeine Koffeinunverträglichkeit, gibt's das?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das gibt es. Du solltest weder schwarzen Tee, noch Grüntee, noch Cola, noch Kaffee trinken. Hier die Erklärung dazu: Schuld daran ist eine Genvariante, die sich nicht mit Koffein verträgt. Das Aufputschmittel blockiert in diesem Fall Rezeptoren im Gehirn und verhindert, dass entspannende Botenstoffe andocken können. Der Körper der Betroffenen befindet sich folglich nach dem Kaffee-Genuss in einem Alarmzustand.

Herzrasen, Schweißausbrüche, Rastlosigkeit und Einschlafprobleme sind deutliche Anzeichen für eine Koffein-Unverträglichkeit. lg Lilo

also damit ich das richtig verstehe: Es könnte bei jedem Mensch auftauchen? Denn bis vor 3 Jahren konnte ich Kaffee/ Schwarztee in irgendeine Art trinken und es hat mir nichts ausgemacht...

Allgemein ist das zum einen Gewohnheit. Wer viel Kaffee trinkt, benötigt auch morgens mehr Tassen. Wer viel Alkohol trinkt wird auch nach zwei Bier nicht betrunken usw. Ich trinke mein ganzes Leben kein Koffein, keinen Kaffee, keine Cola und kein Energy. Darum schaffe ich es auch ohne aufzustehen. Trinke ich jetzt Cola, bin ich aufgedreht und kann nicht schlafen, was für die meisten lächerlich klingt. Es gab mal diese Wick-Energy Bonbons, darin war pro Bonbon etwa eine Tasse Kaffee, die waren auch total bitter. Als ich davon zwei gegessen hatte, bekam ich Herzrasen und eine Koffeinüberempfindlichkeit, da mein Körper es einfach nicht kennt oder gewohnt ist. Ich trinke auch kaum Alkohol und fühle mich schon nach zwei Bier recht angeduselt nenne ich es mal. Dann gibt es noch einen anderen Punkt einer besonderen Sensibiltät, wo man nichts wirklich verträgt, aber dies ist eine etwas ausführliche Angelegenheit. Die wird hier aber vermutlich nicht der Fall sein, sonst würdest Du es auch bei ganz vielen anderen Dingen merken.

Diabetes Typ 2 - Erhöhter Zuckerwert kurzfristige Abhilfe?

Hallo in die Runde.

Mal eine Frage zum Thema Diabetes. Seit ca. 3 Jahren habe ich Diabetes Typ 2 und nehme Januvia ein und seit 1 1/2 Jahren spritze ich 1x pro Woche 0,75 Trulicity.

Meine Langzeitwerte waren im Sommer 2017 erheblich besser, bei 6,2 glaube ich. Nun waren die im Herbst wieder bei  9,x . Seit 2 Wochen bin ich in einer Diabetes-Schulung. Gestern das erste mal Blutzucker gemessen, hat von mir keiner vorher verlangt und ich habe das auch nicht so gewusst. Ich hatte wo die Werte schlecht waren, viel Stress (Prüfung etc.) und da wenig Sport gemacht (bin im Fitness-Studio)

Nun die Frage: Gestern sagte mir die Diabetesberaterin, Nüchtern sollte morgens ein Wert von 70-100 Euro da sein und nach dem Essen maximal 160.

Ich hatte heute früh vor dem Frühstück um 7:50 Uhr schon 151 ! Habe um 10 Uhr nach meinem Wustebrot und Mineralwasser nochmal gemessen, 168 und 2 Stunden nach dem Mittagessen (Chili con Carne mit Brot und einem Bockwürstchen und einem kleinen Griespudding) 170 !

Irgendwie habe ich nun panische Angst und traue mich nun gar nichts mehr zu trinken und habe auch beim Essen Angst. Habe nach der 2. Messung meine Beraterin angerufen. Sie meinte nur, dass man nach 2 Messungen noch nichts sagen kann und empfahl mir alles aufzuschreiben, was ich wann gegessen und getrunken habe.

Deshalb mal die Frage an das Schwarm wissen, kann mir jemand die Angst nehmen und mir einen Tipp geben, was ich aktuell tun kann? Die nächste Schulung ist kommenden Dienstag wieder und bis dahin hätte ich gerne irgendwas getan, damit ich von dem Wert keinen Schock mehr bekomme... Ich habe schon seit 2 Wochen den Konsum von Süßem (Cola, Schokolade) reduziert und mehr Gemüse und Obst gegessen... Aber so ganz auf Cola und Schokolade zu verzichten fällt mir leider sehr schwer. Ich trinke keinen Kaffee und trank gerne mal 2-3 Gläser Cola, aber zu glück nicht täglich, aber so 3x pro Woche schon. Morgens trinke ich immer Ovomaltine oder Wasser und viel Saft...

Vielleicht kann mir ja einer etwas die Angst nehmen!

...zur Frage

Panikattacken oder Angstattacken? wer hat Ähnliches?

Hallo Ihr Lieben! Bin seit 2002 krank. Begonnen haben die Symptome damals nach einem grippalem Infekt nach der Einnahme von Antibiotika mit Magenproblemen, plötzlich auftretendem Schwindel, meine Augen sahen leicht verschwommen und waren sehr lichtempfindlich. das Gefühl, wie auf Watte zu gehen. Im Urlaub 2002 trat dann die erste Attacke auf.Meine Freundin und ich waren auf dem Weg zum Flughafen. Es war ein sehr stickiger Tag. Habe noch schnell einen Kaffee und einen Donut an einer Tankstelle geholt und au heiterem Himmel ging es dann im Auto los. Ich bekam einen heißen Kopf, dachte er platzt gleich, Kälteschauer durch den ganzen Körper, kribbeln in Armen und Beinen, Herzrasen.Ich war total benommen und wollte nur noch aus dem Auto raus, was aber nicht ging, da wir im Stau steckten. Es war ein gefühl, als wenn ich gleich umkippen würde und Todesagst kam auch ncoh dazu. Meine Beine hab ich kaum noch gespürt. Von diesem Zeitpunkt an war ich eigentlich ständig müde, hatte Schüttelfrost, hatte ein schlechtes Temperaturempfinden usw. Die Ärzte fanden erstmal nichts. Erst ein Jahr später, als meine Beine wieder mal kaum spürbar waren udn ich ins Krankenhaus fuhr, hatte ich einen positiven Borreliosebefund.ich wurde dann auch mit Antibiotika behandelt und nach längereer Einnahme verschwanden dann auch einige probleme wie eine Sehnerventzündung und das Muskelzittern ließ nach. Völlig gesund hab ich mcih aber nie wieder gefühlt. musste auch eine Verhaltentherapie wegen der Ängste machen, die mir aber rein gar ncihts brachte. War immer überzeugt davon, dass es nicht psychisch sein kann. Bin eine Person, die immer mit beiden Beinen im leben stand. In den letzten Wochen häufen sich diese Art Panikattacken. Einmal passierte es mir beim Friseur, als meine Nacken so komisch abgeknickt im Becken lag. Sah wieder verschwommen, kalte Schauer durch den Körper, so als würde ich Durchfall bekommen...Hab dann ganz ruhig geatmet, half aber nur bedingt. Hab dann schnellstmöglich den Laden verlassen. Muss ziemlcih blöd ausgesehen haben. Draußen beruhigte sich das dann wieder einigermaßen. Die Zustände traten wieder auf, nachdem ich eine Kaffee getrunken hatte. heute morgen dann das Gleiche. Bin mit meiner Tochter zu meinen Eltern gefahren. Bei der Autofahrt dann wieder die genannten Symptome. Hab nur noch gedacht, du schaffst e schon noch mit dem Auto zum Ziel. Ganz ruhig bleiben. Hatte dummerweise zu hause vorher auch eine Kaffee getrunken. Hatte ihn die letzten Tage auch wieder ganz gut vertragen. Habe jedenfalls wieder dieses Kribbeln gehabt, Herzrasen, gezittert, schlechter Luft bekommen. der Zustand hielt stunden und macht mir echt angst, Todesangst. Bin dann auch allein wieder zurückgefahren und da dann wieder die Panik., was in diesem Fall sicherlich psychisch war. Vor kurzem war ich beim Heilpraktiker. Es läge nicht mehr an der Borreliose, sondern ich hätte eine Laktose-und Glutenunverträglichkeit. Magenkrämpfe bei f. essen. Hat jemand tipps?Wer kennt ähnliches?

...zur Frage

Wie komme ich täglich auf 2000 Kalorien?

Ich bin männlich und sehr schlank für meine Größe. Morgens esse ich eigentlich immer eine recht große Portion Haferflocken mit Müsli gemischt, in Milch. Ich denke es sind jeweils ca. 75g. Zum Mittag gibt es bei mir meistens etwas aus dem Restaurant neben meiner Uni wo Studenten sehr günstig leckere, gesunde (denke ich) und große Portionen essen können. Heute gab es beispielsweise Quinoa-Pfanne mit Hähnchenbrust und Kokosraspel und gestern Hähnchen-Nudel-Pfanne indonesisch. Abends koche ich mir meistens etwas, das für 3-4 Portionen/Abende reicht, beispielsweise Spaghetti Bolognese (inkl. 500g Nudeln und 500g Hackfleisch aufgeteilt auf 4 Portionen) oder eine Hähnchen/Reis-Pfanne mit Ananas. Das sind meistens recht große Portionen die ich so schon schwer runter kriege und wenn ich es nicht drauf anlegen würde mehr zu essen würde ich weit weniger essen.

Entsprechend meiner Berechnungen komme ich so auf etwa 1200-1500 Kalorien täglich? Um das weiter zu erhöhen esse ich meistens so 1-2 Bananen am Tag wenn ich welche da hab, Quark, oder mache mir Erdnussbuttersandwiches, mehr als eines schaffe ich aber meistens nicht. Meistens trinke ich keine Cola o.ä. sondern Wasser oder Kaffee.

Meine Frage ist jetzt, 2000 Kalorien sind doch meistens die Obergrenze für Leute die abnehmen wollen, und sich dann anstrengen, weniger zu essen als das? Warum ist es für mich so schwierig, überhaupt darauf zu kommen? Oder muss ich mich grob verrechnet haben? Habt ihr sonst Empfehlungen für kalorienhaltige, nährhafte Snacks die man zwischen den Mahlzeiten essen kann?

...zur Frage

angst vor herzmuskelentzündung nach angina?

hallo,

ich haatte vor ca. 3 wochen eine angina mit fieber. Montag sehr starkes fieber bis mittwoch. Ich habe an den Tagen fitness gemacht 30 min alle 2 Tage. Meine Mutter hat es mir verboten doch ich musste meine anspannung loskriegen. Ja ich weiß meine schuld...ich hab in den tagen dazwischen immer wieder stundenland getanzt. Naja irgendwann habe ich es bekriffen und habe mit sport aufgehört. Habe antibitikum bekommen. Musste schon wechseln weil das fieber nicht runterging. Dann war die antibitikatherapie vorbei und am montag ging es mir gut. Ein tag später darauf wieder schluckbeschwerden. Habe wieder mit fitness angefangen. Ich habe mit der taschenlampe in mein mund geschaut und da waren weiße punkte also habe ich beim kinderarzt angerufen ( ich bin 17). Er meinte dahinten ist nichts. Also ginge ich ein tag später wieder in die schule. Jetzt ist eine woche rum. Jetzt dieses WE spürte ich am ganzen körper mein herz pulsieren. Das ist kein herzrasen sonst wie wenn jemand mein blutdruck kurz messen würde. Ihr kennt doch das, dass man da sein puls spürt. Bei mir ist das überall. Bauch, beine, arme, po, schläfe, rücken,fuß..das hört nicht mehr auf. Wenn ich was in der Hand halte und es am arm pocht lass ich es fastt fallen. So gestern war es exrtem stark also ging ich von der schule aus zum Kinderarzt. EKG war super, blutdruck bisschen niedrig. Es hörte nicht mehr auf. Ich ging zur schule zurück. Ich bin in der schuule gestern eingeschlafen. Es hat mich so fertig gemacht und müde. ich durfte dann 1std früher nach Hause. Meine Mutter meinte, dass ist nur stress. Tz stress wovon den? Dann habe ich mal positiv gedacht und mir gesagt,, das ich jetzt mal länger schlafe. sonst immer schlaf ich 8 std. Also habe ich 6std diese nacht geschlafen. Der heutige tag begann und es wurde nicht besser. Überall pocht es und jetzt habe ich auch noch schluckbeschwerden. Will gar nicht wissen ob ich wieder weiße punkte hinten habe...was soll ich jz machen :( hab angst vor einer herzmuskelentzündung obwohl mein EKG vom kinderarzt gut ist....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?