Allergietest beim Pferd sinnvoll?

3 Antworten

wenn ein verdacht auf bestimmte allergien besteht, ist es sinnvoll.

am naheliegendsten sind die pollen von irgendwelchen feldern in der nähe (raps) oder in der nähe stehenden bäumen (birke, erle...)

ganz viele pferde husten bei staubigem heu oder stroh.

wenn das problem über lange zeit besteht, wird das lungenproblem chronisch. dann spricht man von dämpfigkeit.

mein pony z.b. war "stalldämpfig", weil er beim vorbesitzer lange im ammoniakdunst eines schlecht belüfteten und unzureichend saubergehaltenen stall gestanden hat. das problem haben wir mit aussenhaltung lösen können. bis auf 3-4 mal aushusten beim aufwärmen beim reiten hat man bei unserer haltung davon nichts mehr gemerkt.

was weitaus wichtiger wäre, wäre COPD auszuschliessen. ein pferd mit COPD ist anspruchsvoll in der haltung. man muss viele dinge berücksichtigen, damit das pferd lebensqualität behält. fortgeschrittenes COPD schliesst in der regel auch als folge eine herzleistungsschwäche ein

COPD kann per röntgendiagnostik und mit hilfe einer lungenspiegelung ermittelt, bzw. ausgeschlossen werden.

können die "üblichen" allergien ausgeschlossen werden, sollte man in diese richtung weitergehen und das pferd in einer pferdespezialklinik zur diagnostik vorstellen.

Ich glaube kaum, dass die Allergietests bei Pferden präziser sind als bei uns Menschen. Ich halte das Ausschlußverfahren für zuverlässiger. Ist natürlich beim Pferd schwieriger zu bewerkstelligen...

Bei verdacht ja

Was möchtest Du wissen?