ALG1 läuft aus und Schwanger, wie läuft das weiter?

5 Antworten

Wende dich an das Jobcenter, die sagen dir, was dir zusteht. Nicht immer ist das Internet hilfreich.

da hast du recht.. jeder sagt etwas anderes..

Wie geht das weiter?

Bis zum Mutterschutz (6 Wochen vor der Geburt) darfst Du arbeiten und Dich auch schwanger weiter bewerben und um Arbeit bemühen.

Elterngeld stehen somit nur Arbeitnehmern zu?

Nein, Elterngeld bekommst Du. Aber wohl nur den Sockelsatz von (ich glaube) 300 Euro. Denn die Höhe berechnet sich nach dem Verdienst der letzten 12 Monate vor der Geburt. Lohnersatzleistungen gehen mit 0 in die Berechnung ein. Solltest Du noch eine Anstellung antreten, kannst Du dadurch natürlich Dein Elterngeld erhöhen.

Und Mutterschaftsgeld 4 Wochen vor der Geburt und 8 Wochen nach der Geburt, ist das richtig?

Mutterschaftsgeld bekommen nur Mütter in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung. Du also nicht, es sei denn, Du nimmst noch eine Anstellung an.

Wo bin ich in dieser Zeit krankenversichert?

Du musst Dich freiwillig gesetzlich oder privat krankenversichern. Die Kosten müssen vom Haushaltseinkommen bestritten werden. Dein Freund hat Dich und das Kind finanziell zu unterstützen, wenn er gut verdient. Wenn er Dich heiratet und selbst gesetzlich versichert ist, kannst Du ab Eheschliessung beitragsfrei bei ihm familienversichert sein, solange Du keiner sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehst.

Und was ist nach den 8 Wochen?

Nach den 8 Wochen ist der Mutterschutz vorbei. Du "darfst" also wieder arbeiten gehen und selbst für Deinen Lebensunterhalt sorgen. Solltest Du dies nicht wollen:

Du bekommst ab Geburt des Kindes Elterngeld + das Kindergeld. Des weiteren ist Dein Lebensgefährte dafür zuständig, für seine Familie aufzukommen. Im Falle einer Trennung müsste er Dir also Kindesunterhalt und auch Unterhalt für Dich bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes zahlen. Wenn ihr zusammenlebt, wird davon ausgegangen, dass er Euch freiwillig finanziert.

ich nehme einfach mal an, dass ich keinen anspruch auf alg 2 habe. Soviel verdient mein Partner nicht, aber ich denke zuviel für harz 4. Kenne mich nicht so gut aus, da ich sowas noch nie bezogen habe. Mir macht das echt ein bisschen angst. Sich selbst zu versichern kostet doch jede menge.

Stimmt es, dass während man elterngeld bekommt beitragsfrei in der krankenversicherung ist?

@Kessyyyy

Soviel verdient mein Partner nicht, aber ich denke zuviel für harz 4

Damit ist dann Euer Haushalteinkommen über HartzIV-Niveau und es gibt eben keine zusätzliche Unterstützung. Wenn Ihr mehr Geld wollt, müsst ihr eben Euer Kind in eine Kita geben und Du arbeitest zusätzlich mit. Ab 8 Wochen nach der Geburt darfst Du das.

Mir macht das echt ein bisschen angst. Sich selbst zu versichern kostet doch jede menge.

Es kostet ca. 150 Euro im Monat. Also nicht so viel. Wenn Dein Partner Dich nicht heiraten will, müsst ihr eben für die Versicherung zahlen. Alternative ist heiraten.

Stimmt es, dass während man elterngeld bekommt beitragsfrei in der krankenversicherung ist?

Ja, wenn man ein ruhendes Arbeitsverhältnis hat, ist das so. Wenn man aber nur den Sockelbetrag bekommt (also auch vor der Schwangerschaft nicht gearbeitet hat), meines Wissens nicht.

Mutterschaftsgeld wird 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Entbindung gezahlt.

Elterngeld steht jedem zu, allerdings wird es bei AlG 2 auf die Leistung angerechnet

Du bist weiterhin (allerdings beitragsfrei) bei deiner jetzigen Krankenkasse versichert

da mein Partner gut verdient.

Na dann benötigst Du doch keine Unterstützung, dein Partner kann dir doch weiterhelfen.

Vielleicht solltet ihr mal über eine Heirat nachdenken.

Hallo,

das Mutterschaftsgeld der Krankenkasse beginnt 6 Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin. Wenn zu diesem Zeitpunkt Arbeitslosengeld von der Agentur für Arbeit bezogen wird, wird das Mutterschaftsgeld 6 Wochen vor und 8 (bzw. in besondeen Fällen 12) Wochen nach der Entbindung gezahlt (Mutterschaftsgeld und Arbeitslosengeld sind gleich hoch). Danach kann bis zum 1. Geburtstag des Kindes Elterngeld bezogen werden. Während des Mutterschaftsgeldes und des Elterngeldes besteht Beitragsfreiheit in der gesetzlichen Krankenkasse.

Nach Ende des Elterngeldbezuges besteht Beitragspflicht in der Krankenversicherung (mindestens 165 Euro monatlich). Wenn keine Heirat gelant ist, ggf. halbes Elterngeld für die doppelte Dauer beantragen.

Gute Tipps gibt es bei Schwangerschaftsberatungsstellen vor Ort.

Gruß

RHW

Was möchtest Du wissen?