Aktivkohle-Pressfilter - Kalk im Leitungswasser gesund?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aktivkohlefilter haben mit dem " Kalk " im Wasser erst mal gar nix zu tun, weil sie für ganz etwas anderes gedacht sind.

Desweiteren sind die Härtebildner im Leitungswasser höchstens für Warmwassergeräte ein Problem, auf die Gesundheit haben sie keinen Einfluß.

Wegen angeblicher Gesundheitsverbesserungen brauchst du dir sowas nicht aufschwatzen zu lassen, schon gar nicht in Deutschland.....

Ich hab übrigens selbst jahrelang solche Dinger verkauft.

Interessant, danke für die Antwort!

Mit kalkhaltigem Wasser sparst Du Dir einige Tabletten mit Magnesium und Calcium aus der Apotheke. Das ist gesund. Nur für die Waschmaschine ist das weniger gut. Aber dafür gibt es auch Tabletten zur Entkalkung.

Ein Vorteil des Filters wäre das Absorbieren von möglichen Schwermetallen im Leitungswasser.

ein filter kann nur die schwebeteilchen aus dem wasser herausfiltern, nicht die mineralien

Es kommt auf den Filter an, mancher Filter eignet sich auch zumn Ausfiltern von Kalkanteilen..

@karoeinfach

Kennst du einen Filter der Kalk ausfiltern kann? War grad "irgendwie" auf dem Holzweg, FireEngine hat Recht, der Pressfilter den ich im Auge hatte (von Carbonit) kann das tatsächlich nicht.

Hi,

Du tust mit dem Filter etwas gutes für die Industrie und sonst Niemanden, kalkhaltiges Wasser ist nicht gesundheitsgefährdend.

LG Sophia

Kalkhaltiges Wasser: Ist es als Trinkwasser schädlich?

Viele Menschen trinken statt Mineralwasser aus Flaschen lieber Leitungswasser. Oft handelt es sich dabei um stark kalkhaltiges Wasser, auch als "hartes Wasser" bezeichnet. Aber ist es schädlich, dieses Wasser zu trinken? Kalkhaltiges Trinkwasser aus der Leitung

Es gibt viele Gründe dafür, lieber Leitungswasser als Mineralwasser zu trinken: Manche scheuen das Tragen der schweren Kästen, andere möchten kein Geld für Mineralwasser ausgeben. Leitungswasser ist mit etwa 0,2 Cent pro Liter deutlich kostengünstiger. Viele Menschen sind sich jedoch unsicher, ob Leitungswasser nicht doch schädlich ist.

Oft handelt es sich um stark kalkhaltiges Wasser, das als "hartes Wasser" leicht am Geschmack zu erkennen ist. Waschmaschinen und Wasserkochern können die kalkhaltigen Ablagerungen aus diesem Wasser schwer zusetzen, wenn Sie nicht regelmäßig Entkalker mit hinzugeben.

Hartes Wasser ist für Menschen nicht schädlich

Im Trinkwasser hat Kalk jedoch laut einer Wissenschaftssendung des Radiosenders WDR 5 keine schädlichen Auswirkungen. Kalk besteht unter anderem aus Magnesium und Kalzium, die beide wichtige Mineralstoffe für den menschlichen Körper sind. Kalzium ist unter anderem am Aufbau von Knochen und Zähnen beteiligt, Magnesium schützt Muskeln und Knochen.

Kalkhaltiges Wasser kann demnach sogar der Nahrungsergänzung dienen. Schädlich ist es jedoch in keinem Fall. Was viele Menschen umgangssprachlich unter "Verkalkung" verstehen, ist etwas ganz anderes: Arteriosklerose, so der medizinische Fachbegriff für schädliche Ablagerungen in den Arterien, geht in erster Linie mit der Aufnahme bestimmter Fette einher.

wenn Du mehr wissen willst, siehe Link

http://www.t-online.de/ratgeber/gesundheit/ernaehrung/id_46155244/kalkhaltiges-wasser-ist-es-als-trinkwasser-schaedlich-.html

Hier noch was zum Wasserfilter.

Zwar wird immer wieder beteuert, dass Leitungswasser zu den bestüberwachten Lebensmitten gehört, aber dennoch bleiben Zweifel. Durch die Trinkwasserverordnung wird die Qualität des Wassers geregelt, aber in dieser Verordnung ist zum Beispiel nie die Rede von Medikamentenrückständen.

Aber auch andere Schadstoffe wie Arsen oder Uran können aus dem Leitungswasser nicht entfernt werden. Denn zur Reinigung und Aufbereitung des Leitungswassers werden auch chemische Stoffe verwendet. Diese können unter Umständen Rückstände zurücklassen.

Da sich die Wasserqualität aber auf dem Weg durch alte Rohre im eigenen Haus noch deutlich verschlechtern kann, sind Wasserfilter sehr beliebt. Weitere Vorteile liegen in den geringeren Kosten und der besseren Umweltverträglichkeit im Vergleich zu Mehrweg- oder Einwegflaschen aus dem Supermarkt. Tischfilter machen Wasser weich, aber nicht sauber

Dabei gibt es verschiedene Systeme: fest installierte und transportable. Ein Tisch-Wasserfilter enthält eine Kartusche mit losem Aktivkohlegranulat und lonentauscher-Harz. Beides trägt dazu bei, Kalk zu binden und gegen "weiche" Ionen auszutauschen. "Hierbei werden allerdings keine Schmutzreste, Arznei- und Schwermetallrückstände entfernt", sagt der Diplom-Ingenieur und Wasserfilter-Experte Karl Schweigmann gegenüber "Onmeda".

Im Gegenteil: Die mit Silber behandelte Aktivkohle stelle einen weiteren Fremdstoff im Wasser dar. Sickert Wasser durch die Filterpatrone, wird es also nicht sauberer, sondern lediglich weicher. Ein wesentlicher Nachteil der Filter-Kartuschen besteht in ihrer Kurzlebigkeit: Nach spätestens einem Monat können sich Keime in der Patrone bilden. Um sauberes Wasser zu garantieren, sollten Sie die vorgesehene Betriebszeit nicht überschreiten.

Quelle

http://www.t-online.de/ratgeber/heim-garten/essen-trinken/id_49362792/wasserfilter-macht-er-das-wasser-wirklich-sauberer-.html

Was möchtest Du wissen?