Sind Ärzte ohne Bewertungen in Jameda empfehlenswert?

4 Antworten

Hallo,

also glaub mir, ich spreche aus eigener Erfahrung, Jameda kannst Du vergessen. Die Bewertungen in diesem Portal sagen überhaupt nichts aus. Jeder bewertete Arzt hat die Möglichkeit, eine ihm unangenehme Bewertung von jetzt auf gleich löschen zu lassen und die Ärzte machen fleißig Gebrauch davon. Ich habe das selbst erlebt. Plötzlich ist die negative Bewertung weg und Du hast eigentlich keine realistische Chance zu erreichen, dass sie wieder eignestellt wird. Jameda verlangt dann nämlich auf einmal "Beweise" und Belege für Deine Aussagen, die Du in der Regel nicht beibringen kannst. Klar die eine Seite sind objektive Bewertungen, andererseits müssen Ärzte natürlich auch vor Verunglimpfungen der mutwilligen Art geschützt werden. So weit, so gut. Aber viele Ärzte sind Premiummitglieder bei Jameda. Das heißt, sie zahlen im Jahr mehrere Hundert Euro für Ihre Mitgliedschaft. Das tun sie bestimmt nicht, um negativ bewertet zu werden. Also sorgt Jameda hier für ein entsprechend positives Gesamtbild. Für blumige Lobhudeleien werden natürlich keine Beweise und Belege verlangt. Ich halte grundsätzlich nichts von Portalen, die sich selbst als unabhängig bezeichnen, aber in Wirklichkeit Geld mit ihrer Dienstleistung machen. Schon ist es nämlich mit der "Unabhängigkeit" vorbei. Das gilt übrigens auch für andere Verbraucherportale wie Verivox, Check 24 und wie sie alle heißen. Mein Rat: Hör Dich lieber im Bekannten- und Verwandtenkreis um, wo Du einen vernünftigen Experten findest, das ist sinnvoller

Gruß und alles Gute

Deine Erfahrung ist mir wirklich eine wertvolle Information. 

@PositiveFeeling

Wollte auch was dazu sagen. Die Ärzte werden im Grunde genommen gezwungen, teure Premium-Mitgliedschaften abzuschließen, wenn ihnen eine böswillige Bewertung reingeschrieben wird. Ist man kein Beitrag-zahlendes Mitglied, muss man gegen so etwas schon gerichtlich vorgehen, damit ungerechtfertigte Bewertungen rausgenommen werden. Sobald man jedoch einen teuren Account hat, verschwinden solche Bewertungen ganz schnell. Damit wird man regelrecht in die Mitgliedschaft gedrängt, und erwehrt man sich dem ganzen, steht man ganz schnell schlechter da, als viel schlechtere Ärzte. Absolut nicht vertrauenswürdig. Man sollte lieber auf Mundpropaganda hören!

@siney1

Das habe ich auch schon beobachten können - man könnte dazu auch "Schutzgeldmafia" sagen, aber ich will hier natürlich niemandem etwas unterstellen! Wer profitiert von den Bewertungen? Jameda hat laut FAZ im Jahr 2015 ca. 6 Millionen Euro an Umsatz erwirtschaftet. Nicht schlecht, oder?

Hallo,

wenn sie im Uniklinikum arbeiten, werden sie wohl qualifiziert sein !

Aber diese Gastroenterologe werden wahrscheinlich eine Sprechstunde für Privatpatienten haben... ruf mal an... Such dir einen Prof. oder Privat-Dozent. Die sind dann versierter... Aber ein Titel ist auch keine Garantie.

Emmy

In Ergänzung zur Antwort von Lacatus noch eine Erfahrung die ich machen musste ( neben der Löschung von Bewertungen ):

Jameda hat zwar mittlerweile eine Sicherung eingebaut, aber es ist dort ein Kinderspiel, dass z.B. der Arzt, seine Frau oder auch die Sprechstundenhilfe sich dort einen Account geben lässt, und den Arzt bewertet. ( = Eigenbewertung ).

Es gibt zwar sogar die Möglichkeit, solche Verdachtsmomente auf Eigenbewertung zu melden, aber man erfährt nicht mal ob, dem Verdacht nachgegangen wurde geschweige denn, dass ich jemals davon gehört hätte, dass eine positive Bewertung aufgrund solcher Verdachtsmomente gelöscht worden wäre ....

Fazit gleich wie bei Lacatus : Bewertungsportale im allgemeinen, und Jameda im Besonderen sind so schlecht, dass man es sich schenken kann.

Es gibt auch bei Ärzten ein paar gute und ein paar schlechte. An was man gerät hängt mehr vom Glück ab als von einer Jameda-Nutzung.

Wer an Bewertungsportale glaubt, muss schon sehr naiv sein. Das mag hart oder provokant klingen, aber man muss einfach darüber nachdenken.Im ersten Moment klingt es fantastisch - Patienten können sich austauschen, empfehlen und auch warnen. Toll. Selbstverständlich wird Meinung nicht erst seit dem Internet beeinflusst. Im Internet ist das aber sehr einfach geworden.Wir sind übrigens eine Agentur, die Marketing betreibt, vor allem im medizinischen Bereich. Nicht selten habe ich Folgendes beobachten können:Ein Arzt hat auf Jameda durchschnittliche Bewertungen, was eigentlich normal ist. Denn wir wissen, dass wir eigentlich nur aktiv werden, wenn uns etwas NICHT passt. Nachdem der Arzt einen Dienst bei dem Bewertungsportal gebucht hat, waren plötzlich alle negativen Einträge verschwunden. War es vorher sehr schwierig bis unmöglich, dass negative Einträge herausgenommen wurden, ging es plötzlich ganz einfach. Durch die Mitgliedschaft hat man das Bewertungsportal als Beschützer (kommt einem das Prinzip nicht bekannt vor?).Der böse, böse Arzt? Ich sehe das etwas anders... Diese Bewertungsportale leben davon, dass durch negative Einträge Druck auf Ärzte ausgeübt wird. Gegen eine jährliche Zahlung kümmert man sich darum. Man könnte dazu auch "Schutzgeld" sagen - möchte ich natürlich nicht. Auch könnte man theoretisch den Leidensdruck noch erhöhen, in dem man als Bewertungsportal selbst negative Einträge verfasst. Das sind perfekte Argumente für den Verkauf der Mitgliedschaften. Sicherlich ein Millionengeschäft...Also - es ist nicht immer so einfach zwischen Gute und Böse zu unterscheiden. Und wie gesagt - eigentlich sind Bewertungen im Internet eher negativ - die wenigsten schreiben was, wenn sie zufrieden sind.Noch ein Hinweis nebenbei - wir haben auch schon erlebt, dass Ärzte andere Ärzte negativ bewerten. Die Konkurrenz negativ zu bewerten ist generell keine Seltenheit (leider).Mein Rat - vergesst diese Bewertungsportale. Es ist in den seltensten Fällen wirklich hilfreich.

Vorsicht vor Ärztebewertungsportal jameda Unseriös und nicht zuverlässig?

Habe 3 Ärzte negativ bewerten müssen, alle mit mangelhaft.

Keine dieser Bewertungen hat jamedia publiziert. Bei allen haben Sie nach einer Telefon-Nr. angefragt, wo der mit SMS mitgeteilte Code eingesehen und im Bewertungsportal zur Veröffentlich benutztwerden sollte. 

Habe mich zuvor telef. bei jameda erkundigt, was es mit dem Portal auf sich hat. Man sicherte zu, das das Portal für eine Veröffentlichung eines Fotos Geld verlangt. Mehr sagte man nicht.

Auch auf die Frage, dessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe, hat mir das Portal keine Antowort gegeben.

Das TV sollte sich ganz schnell mit dem Laden beschäftigen und ihn durchleuchten. 

Eine Gefäßchirugie-Ärztin in Unna arbeit der Gefäßchirugie zu, da sie bei einem zugehenden Gefäßverschluss keine rechtzeitige Empfehlung zur Kathederuntersuchung gegeben hat und im Endeffekt operiert werden musste. Ein Zeuge ist für die Aussage vorhanden, da dabei gewesen.

Ein Arzt in Menden am Krankenhaus hat gar nicht untersucht und nur Sprüche gekloppt.Die möglichen Fehler seiner Arztkollegen und deren Auswirkungen haben ihn wenig bis gar nicht interessiert. Eine Krähe hackt einer anderen kein Auge aus. Na ja, wer Schülern, Studenten, etc. für eine Behandlungsterminbestätigung bereits 2,50 E abverlangt, was will man von so einem noch erwarten. Ein Zeuge kann die Aussage bestätigen, weil dabei.

Krankenhaus in Unna klärt vor bei Gefäß-OP nur mangelhaft auf und ein weiteres chirurgisches Problem wurde gar nicht behandelt, weil eine Gefäß-OP schließlich mehr als 10000 E einbringt und ein anderer normaler Eingriff wesentlich weniger. Auf verlangen nach einer unangenehmen Kathederuntersuchung wurden vor der OP die gemachten Bilder der Kathederuntersuchung nicht gezeigt und der Arzt konnte/wollte sich einige Tage später an die Untersuchung nicht mehr erinnern können.

Was soll man von einem Bewertungsportal erwarten, was in meinen Augen nicht objektiv ist, sein will. Deswegen sind möglicherweise auch die vermeintlichen vielen positiven Bewertungennicht alle für voll zu nehmen.Meine Empehlung: immer mind. 2 Ärzte, 2 Krankenhäuser fragen, besser noch 3 und dann seine Entscheidung treffen. Heute vermitteln die Herrgötter in weiß weniger menschliche Komponenten, vielmehr sind sie geldgierig. Geldgier verblendet i.d.R. den Blick für das wesentliche.Finger weg von diesem Bewertungsportal !

Wer mit einer ärztlichen Behandlung und/oder OP nicht zufrieden sein kann, sollteunverzüglich nach der Erfahrungen eine schriftliche Beschwerde an die Kassenäzrtliche Vereinigung machen. Die verlangen dann eine schriftliche Stellungsnahme des "Weißkittel".Das ganze kann sich dann auch wiederholen. Gibt f.d. Herrgott in weiß viel Arbeit und wenn sich mehrere Leute über einen Arzt beschweren, kann es für ihn schon eng werden.Dann droht der Entzug der Kassenzulassung und somit herber Geldverlust.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?