ADHS-Kind Behandlung mit Risperdal 2mg

5 Antworten

also wir haben auch risperdal fuer unseren sohn verschrieben bekommen von einem sehr fachlichen kinderpsychiater. ich vertraue ihm, dass es meinem kind!!! helfen wird. wir probieren es langsam am wocheende aus, gerne werde ich berichten. lass dich nicht verunsichern, vertrau deinem gefuehl als mutter, wir merken ob es unserem kind gut oder schlecht geht, UND NUR WIR!!!!!!! mit ritalin gings meinem sohn nicht gut, er kam mit dem "runterfahren" nicht zurecht, es hat ihn depri gemacht. also haben wir beschlossen es abzusetzen. danach gingen aber andere probleme heftig los, die ihn auch sehr traurig machen, da er seine impulse nicht unter kontrolle hat. die schulleistungen sind sofort runtergegangen. das alles macht sein eh schon schwaches selbstbewusstsein natuerlich nicht besser. ps. dieses mindere selbstwertgefuehl ist verursacht durch die gesellschaft!!!!! taeglich muss ich ihn wieder aufpeppeln, da er staendig ueberall aneckt, seit kleinkind alter! grade die kinder von eltern, die hier so laut bruellen keine medis usw sind diejenigen, die es meinem sohn schlecht gehen lassen und es keine andere alternative mehr gibt, als es ihm zu erleichtern mit hilfe von tabletten. klingt hart, ist aber so, und jetzt nicht losbruellen, ist halt meine meinung!!! und die sollte man auch akzeptieren, genau wie eure! somit ist man als mutter nur mit einem gedanken beschaeftigt "wie kann ich meinem kind helfen, dass es gluecklich ist" und nicht wie so manche denken, wie kann ich mein leben erleichtern. das ist absoluter quatsch. kann aber wie die vorschreiberin schon sagte nur von jemanden nachvollzogen werden, der aehnliches erlebt!!!!!

DH!!!

Hallo, ich habe gestern erfahren, dass die Möglickeit besteht, es mit Risperdal auszuprobieren. Ich kann auch nur sagen, dass nur die Eltern entscheiden sollten, was richtig ist für ihr Kind und sich nicht von andren durcheinander bringen lassen sollten. Es ist für uns als Mütter oder (Eltern) nicht leicht, so schwierige Entscheidungen zu treffen. Die Kinder leiden sehr unter den Folgen von ADS oder ADHS (wie bei meinem Sohn 11 Jahre) !!!!!!!! Oft sind es nicht nur diese Punkte, die die Probleme hervorrufen, es ist ja auch oft noch ein gemisch aus andren Problemen, wie zum Beispiel, dass Emosoziale und Sosziale Probleme folgen. Ich bin einfach nur noch fertig, ich bin mit meinem Sohn allein und das von anfang an. Es hat sich mit den Jahren verstärt, was das Verhalten, die Konzentration, die Schwierigkeiten mit Mitmenschen (Freunden seines Alters) etc angeht. Seine Impulsivität, seine Art, immer erst zu handeln, statt vorher zu überlegen, was es für Konsequenzen hat. Wir sind mittlerweile an einem Punkt angekommen, dass es sein kann, dass man mit mein Kind irgendwann weg nimmt, weil jeder ihn als gefärdet ansieht. Also ist es doch ganz normal, dass man da auch an andre Medikamente denkt!!!! Ich denke manche sollten sich in äusserungen eher zurückhalten, vorallem Leute, die keine Kinder haben die diese Probleme haben. Oder überhaupt keine Eltern sind. es ist nicht böse gmeint und jeder kann seine Meinung vertreten, aber es ist für uns auch nicht leicht zu entscheiden ..............!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ist natürlich super, immer zu sagen "Teufelszeug"! Natürlich ist Risperdal kein Gummidrops, aber wir stehen jetzt auch nach einer langen Odyssee vor der Entscheidung: Ja oder Nein! Jeder, der ein "Normales" Kind hat, kann natürlich gerne über unsereins urteilen! Aber sollte man sich nicht die Frage stellen: Jetzt Medikamente, um den Mitschülern den Wind aus den Segeln zu nehmen, die herausfinden wo der Schalter des ADHS-Kindes sitzt um als neuen Pausensport zu spielen: Wer bringt ihn als erster auf den Baum um danach kaltlächelnd zuzusehen, wie derjenige wieder den ganzen Ärger kriegt, weil er ja über die Stränge schlägt! Wer garantiert, daß wenn wir Kinder mit ADHS nicht medikamentös behandeln und die ganzen Medikamente wegzulassen, später keine Drogensüchtigen Mitläufer mit absolut miesem Selbstwertgefühl zu bekommen, weil die Gesellschaft keinen Platz mehr für Andersartigkeit lässt??? Darüber sollte sich auch mal jeder Gedanken machen! Die wenigsten Eltern von medikamentierten Kindern sind stolz auf die Lösung oder machen es sich mit den Medikamenten einfach! Fast jeder möchte doch nur das Beste für sein Kind!

ist zwar schon alt aber trotzdem großes Lob ungut den Beitrag

Ich habe Risperdal noch nie in Bezug aus ADHS gehört.Unseren Patienten wird es verschrieben,wenn sie z.b. Demenz-Erkrankt oder schizophren sind. Mich wundert es doch,dass es für ADHS eingesetzt werden soll. Der Wirkstoff Risperidon (Risperdal ist der Handelsname) soll eigentlich ein Überangebot von Dopamin in Gehirn dämpfen ,bei ADHS jedoch fehlt Dopamin......komisch.... Ich habe auch schon erlebt,dass es älteren Patienten mit sehr geringem BMI verschrieben wurde,weil der Appetit gesteigert wird durch Risperdal....

Risperdal ist ein hochpotentes Neuroleptikum. Nach meiner Einschätzung gehört so etwas nicht in Kinderhirne! Bin kein Experte in Sachen ADS und Kinder, aber in Erwachsene und Neuroleptika und da kann es zu gravierenden Nebenwirkungen kommen. Bitte mit Facharzt für Kinderpsychiatrie besprechen!

Danke,bin nach einem langem Leidensweg unserer gesamten Familie in sehr guten Händen bei einer sehr anerkannten Kinder-und Jugendpsychologin. Momentan bin ich ( auch seine Lehrer usw. ) von der positiven Wirkung dieses Medikamentes bei meinem Sohn überzeugt, würde es aber niemandem raten,wenn es nicht zwingend erforderlich ist.

@silly35

Die positive Wirkung beruht in erster Linie auf die bekannte Nebenwirkung Dämpfung oder Sedierung, kriegt auch einen Psychotiker ruhig. Ob das wirklich sein muss bei einem Kind? nIch zumindest könnte nichts über dessen Spätwirkung auf kindliche Gehirne sagen. Kann das die Kinder(hoffentlich Psychiaterin und nicht Psychologin!!!!)

Hallo neurodac, der Gedanke ist mir beim Abschreiben des Textes auch gekommen. Wollte es aber nicht beurteilen, bin kein Arzt. Aber wieso verschreibt ein Arzt so ein "Teufelszeug" einem Kind?

@pippi60

Das kann aufgrund verschiedener Studien, die manche Unis betreiben, sicher "ausprobiert" werden, bei mangelnder Wirkung von Ritalin auch im Einzelfall den Einsatz von Neuroleptika notwendig machen, aber auch da gibt es "nebenwirkungsgünstigere" . Ich weiß noch nicht einmal, ob das für Kinder zugelassen ist, natürlich als "off-label" immer (nach genauester Aufklärung) möglich!

Hallo !

Unser Sohn bekommt ebenfalls Risperdal seit ungefähr 7 Wochen auch geghen ADHS es war mit ihm die letzten 2 Jahre die absolute Hölle ( deppresiv , agressiv Wutausbruche antriebslos ) wir haben auch schon alle möglichen Hilfen gesucht wie Ergotherapie ,Familienberatung Ritalin Stratera (alles nix genütz )wir waren alle am verzweifeln seine Schulleistungen sind vom 2 er Zeugnis in der 5. Klasse auf 4-5 gesunken und er ist Versetzungsgefährdet. Nun wird es mit dem Risperdal langsam erträglicher mit ihm. Darum finde ich es unfähr Eltern alle über einen Kamm zu scherren die ihren Kindern Medikamente geben ich glaube das diese Kinder ohne Behandlung eine viel größere Gefahr haben mit dem Leben nicht zurechtzukommen ( Amokläufer Suizied Gewalt und Verbrechen )

LG Sylke

Hallo unser Sohn (6) bekommt seid einer Woche Risperdal und befindet sich in einerder angesehensten Kinderstation mit Psychologen. Es wurden unzählige sehr genaue Tests und Untersuchungen gemacht. Es werden auch Verhaltenstherapien, Optmindprogramm mit der Stammschule, Kindergarten, dem Hauskinderatz daheim, der Familie usw gemacht.Sie arbeiten dort seid Jahren mit Kindern und Risperdal und haben nur positive Erfahrungen gemacht. Mein Sohn wurde nur gemobbt, hat Depressionen entwickelt und kann seid er 3 Jahre alt ist nicht mehr richtig lachen. Das alles soll mit Risperdal sich ändern. Risperdal wird nur max 1 Jahr bei Kindern verordnet und soll die Aggressionen schwächen, die Frustrationstoleranz erhöhen. Die Kinder erlangen dadurch mehr Selbstbewußtsein dass sie ohne Lügen, Märchen ankommen bei anderen und sich nicht mehr stöndig wehren müssen weil sie gemobbt werden. Sie lernen sich mit zusätzlicher Verhaltenstherapie, Sport etc. unter kontrolle zu bekommen. Das Leben wieder lebenswert werden zu lassen. Das Mittel wird dann stückweise abgesetzt. Die Nebenwirkungen sind nur in den ersten 6 Wochen und in aller seltensten Fällen. Risperdal ist seid 17 Jahren auf dem Markt. Die Nebenwirkungen von Ritalin etc. sind deutlich höher. Aber wenn ein Kind solch gravierende Konzentrationsprobleme hat dass er in der Schule wieder nur ausgelacht wird, später null Berufschancen trotz hohem iQ hat, die Drogen und Selbstmordrate bei ADHS lern enorm ist weil sie ja immer höher schneller weiter wollen ..das sieht niemand

Vom Schulsozialarbeiter beleidigt

Liebe Community, ich werde versuchen mich kurz zu halten, aber es wird bis zur Frage etwas länger werden. Mein Sohn hat ADHS und ist in der Schule auf Grund der Medikamente unauffällig. Zu Hause, wenn die Medikamente nicht mehr wirken, kommt mein "echter" Sohn zum Vorschein. Das Lernen mit ihm gestaltet sich sehr schwierig, dennoch hatte ich immer den Biss, ihn anzutreiben und seine Hefte zu kontrollieren und korrigieren, was die Schule leider nicht schafft. Seine Noten liegen an der Gesamtschule in Klasse 6 zwischen eins und zwei. Leider hat die Schule einen "Testwahn" und hat bereits 35 Tests und Arbeiten im ersten Schulhalbjahr geschrieben. Mein Sohn bettelte beim Schüler-Eltern-Lehrer-Gespräch um weniger Tests und man versprach sofortige Besserung, doch der Wahnsinn wurde gar noch intensiviert. Mein Sohn brach komplett zusammen. Jede Woche 3-4 Tests/Arbeiten, das hat bei meinem ADHS-ler die Sicherungen durchbrennen lassen. Dazu noch ordentlich Hausaufgaben über die Ferien und Wochenenden....auch ich konnte nicht mehr. Mein Sohn drohte mit Selbstmord, er halte die Schule nicht mehr aus. Daraufhin habe ich das Gepräch in der Schule gesucht. Der Schulsozialarbeiter meinte daraufhin, dass ich dringend eine Psychotherapie bräuchte, ich einen Gaddafi großziehen würde, er das Jugendamt einschalten und eine Fremdunterbringung anregen werde. Das Jugendamt ließ er wissen, dass ich mein Kind in unangemessener Weise kontrollieren würde und mein Kind als "krank" bezeichne. Mein Sohn könne auch alles alleine regeln. Es wurde mir von der Schule "untersagt", mit meinem Sohn weiterhin zu lernen. Tatsache ist: Mein Sohn kann sich wegen seiner ADHS nicht alleine organisieren oder selbständig lernen. Die Noten sind bereits auf 4 abgesackt. Das Jugendamt versteht die Schule nicht und will mich unterstützen. Was kann ich gegen diese Pfeife von Schulsozialarbeiter unternehmen? PS: Wir sind weder Hartz IV noch bildungsarm.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?