Abtreibung - vor Freunden und Familie verheimlichen - geht das?

5 Antworten

  • Ich finde es sehr mutig von dir, das du über dieses Thema offen sprichst. Es gehört trotzdem es eigentlich mittlerweile, wie soll ich es ausdrücke, gängige Praxis ist, immer noch ein Tabu Thema. 
  • Aber es ist wichtig, das dein Freund hinter dir steht. Auch wenn du jetzt sagst, es ist für dich die richtige Entscheidung, kann es doch passieren das du danach viel weinen musst. Es beschäftigt dich doch und dann ist es wichtig, wenn dich jemand auffängt. 
  • Deinen Eltern musst du es nicht erzählen. Du bist erwachsen und somit ist es auch deine Entscheidung. Wenn du irgendwann dazu bereit bist, dann kannst du immer noch das Gespräch suchen. Aber jetzt belastet dich das gerade und das ist dann eher suboptimal. 
  • Also ich hatte etwas Pech. Ich hatte zwar keine Abtreibung, aber eine Ausschabung wegen Plazentaresten. Ich konnte zwar am selben Tag gehen, aber ich war zwei Wochen sehr angeschlagen. Ich hatte starke Blutungen und auch Schmerzen. Aber in solchen Fällen steht dir dann auch den Arzt zur Seite. Aber mit ein Paar Medikamenten geht das schon. Mein Problem war auch, das ich die Narkose zwar so gut vertragen habe, aber ich war drei Tage sehr benebelt und habe viel geschlafen. Ich bekam Propofol. Der Eingriff dauert auch nicht lange. Gut, mitbekommen habe ich das nicht, aber als ich aus dem OP  kam war ich schon wach und 3 Stunden später konnte ich schon zur Toilette gehen. Das entnehmen der  Tamponade war unangenehm. 
  • Aber wenn es gut läuft, dann geht es dir schnell wieder gut. Du wirst dann zwar Blutungen haben, aber du kannst durchaus etwas machen. 

Hallo einfacher wäre es auf jeden Fall wenn du nicht in demselben Haushalt wie deine Familie wohnst. Aber man kann es so oder so auf jeden Fall "vertuschen". Allerdings würde ich dir vielleicht empfehlen auf eine Notlüge zurückzugreifen (solltest du zb Blutungen bekommen), vielleicht so etwas wie du hast einen Abzess am Oberschenkel der entfernt wird?

Ich wohne auch nicht mehr bei meiner Familie. Jedoch ist mein Arzt, dem ich sehr vertraue in dieser Stadt. Deshalb bin ich zu meiner Familie gefahren. Bei solchen Dingen fühle ich mich bei diesem Arzt einfach am besten aufgehoben! Und ich möchte nicht direkt nach dem Eingriff 150 km Fahrt nach Hause aufnehmen. Allein falls es Komplikationen gibt.. Ich wollte eigentlich nicht sagen, dass überhaupt irgendwas operiert wird. Aber das ist eine gute Idee, vielen Dank! Ich muss mich auch schon allein dafür bedanken, dass es keine abwertende Antwort ist. :-)

Hallo liebe Spiwirr,

Deine Beiträge sind für gute frage außergewöhnlich sorgfältig und ausführlich. Deshalb will ich mir jetzt auch Mühe geben, Dir zu antworten.

Am Montag ist die Abtreibung und danach bist du bei deiner Familie. Ob sie war merkt? Hm. Grobe Einschätzungen sind da nicht so leicht zu machen. Die meisten Erfahrungen weiß der Arzt selbst.

Was körperlich abläuft, kannst Du natürlich„vertuschen“, also sagen, dass du halt deine Blutung hast. Heftig.

Warum kann Dein Freund nicht bei Dir bleiben? Wenigstens an diesem Tag? Ich meine, bis das rum ist, ist ja der halbe Tag eh schon vorbei. Und dann muss er wohl einige Kilometer fahren.... dachte ich halt so.

Ganz sicher weiß man eben nicht, wie man es selbst „verpackt“. Du willst das mit dem Seelenschmerz ja außen vor lassen. Dazu kann auch niemand anderes was sagen.  Aber deine Seele wird natürlich etwas dazu sagen. Wann - das weiß man nicht. Und - was - das weiß man auch nicht. Das kannst nur Du selbst einschätzen. Aber selbst das kann man nicht vorher einschätzen, nicht unbedingt (manche Frauen spüren es schon). Könnte sein, dass sich Deine Seele später meldet. Wenn Du kein halbes Kind mehr bist und vielleicht ein Kind zur Welt bringst oder noch wann anders .....

Auch wenn Du es jetzt nicht in Deine Entscheidung einbeziehen willst, sondern andere, äußere Dinge – Du bist immer ein ganzer Mensch. Was der Körper erlebt, erlebt die Seele auch. Und was die Seele spürt, drückt sich manchmal körperlich aus. Je nachdem, wenn sich die Seele eben nicht aussprechen kann.

Du bist 19. Eigentlich kein halbes Kind mehr. ;-) Sondern volljährig. Du stehst im Leben. Die finanzielle Selbständigkeit fehlt. Hm.

Liebe Spiwirr – Du hast geschrieben, Du wünschst Dir, dass die Leser hier verstehen, dass Du willst, dass Deine Familie nichts erfährt (kann sie ja nur durch Dich). Man kann es respektieren. Verstehen geht erst, wenn man Dich und Deine Familie kennt.

Ich habe mich auf den Weg gemacht, zu verstehen und habe Deine letzten Fragen „geblättert“. Mich hat berührt, wie Du mutig den Kontakt zu Deinem Vater aufgenommen hast, wie Du Dir für den Brief Tipps geholt hast. Wie Du über Deinen Schatten gesprungen bist dabei. Es fiel Dir nicht leicht. Aber da war eine Sehnsucht.

Damals war seine Freundin krank und schwanger – so wie Du (zum Glück nicht krank).

Mich hat das berührt. Was ist aus ihr und dem Kind geworden? Sind sie wieder bei Deinem Vater?

Ich bin kein halbes Kind mehr. ;-) Echt nicht.

Ich habe eher ein mütterliches Gefühl für Dich. In Deinen Fragen kommt Deine Mutter nicht vor. Tante und Oma sind Deine Familie. Konservativ (was meinst Du eigentich damit??).

Die Mutter weckt in einem Mädchen Mütterlichkeit: dass man das Kleine mag und versorgen will, weil man von ihr versorgt wurde. Die Fähigkeit, Mutter zu sein, liegt schon in Dir. Deine Mutter hat sie nicht geweckt? Dein Freund weckt sie nicht? Deine Schwiema sieht sie zwar, findet Enkelkinder süß, aber findet es jetzt auch nicht gut.

Meiner Seele tut das weh. Du könntest es wunderbar machen und etwas sehr Schönes erleben.

Kinder wachsen. Durch schöne Erlebnisse, durch schwere. Das prägt ein Leben.

Jetzt wählst Du, wodurch Du erwachsen wirst und wie das Dein Gesicht, Dein Herz und Deine Seele, ja, auch Deinen Körper prägen wird.

Dein Kind würde Dein Leben prägen.

Die Abtreibung würde Dein Leben prägen.

Ich finde „19“ ist ein schwacher Grund gegen ein Kind.

Und 19 ist ein junges Alter für eine Abtreibung. Dafür bist Du eigentlich zu schade.

Du könntest zwar den eingeschlagenen Kurs (Berufspläne und so) unmittelbar weiterverfolgen und das beruhigt, aber die Abtreibung wird zu Deinem Leben gehören und das ist mit Risiken verbunden, auch wenn Du diesen Gedanken nicht zulassen möchtest.

Wäre es nicht auch schön, das Baby zu bekommen? Hast Du auch so ein Gefühl dabei?

Du willst doch mit Deinem Freund  zusammenbleiben.

Wie alt ist er und was macht er?

"Schwanger unter 20" ist eine Seite. Du bist nicht die einzige. Junge Mütter sind etwas Schönes, nur außergewöhnlich geworden. Man kennt und sieht zu wenig junge Mütter. In die Schlagzeilen schafft man es eher als künstlich befruchtete Sechzigjährige.

Hey, was Du erlebst, ist doch eigentlich etwas Wunderschönes!

Genau im richtigen Alter.

Schau´s doch nochmal so an, falls Dir das noch niemand so gesagt hat, ja!?

Liebe Grüße von lina

das mit fett und nicht fett ist unbeabsichtigt und hat keine Bedeutung ;-)

Hallo

Deine Familie wird Dir die Abtreibung wohl nicht anmerken. Ansonsten kannst Du ja wirklich sagen, dass Du Regelschmerzen hast.

Eine Abtreibung hat keinerlei Einfluss auf weitere Schwangerschaften.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Lieben Gruss

Thomas

Du schaffst das schon. Sag einfach deiner Familie, dass es dir gerade nicht gut geht. Hast du sonst bestimmt auch schon mal gemacht! Was sollen sie denn sonst merken? Ich hoffe, du kannst das alles auch seelisch gut verarbeiten und findest auch noch andere positive Rückmeldungen. Alles Gute für Dich!

Sicher.. Mache mir nur dieses Mal Sorgen, weil ich nach längerer Zeit mal wieder zu Besuch bin und ich quasi die ganze Zeit nicht da bin - und dann geht es mir auch noch schlecht? Hoffentlich kaufen die mir das ab. Werde wohl nach einigen Wochen noch einmal zu Besuch kommen wenn es mir wieder gut geht. Vielen Dank für deine liebe Antwort. :-)

Was möchtest Du wissen?