ab wann leide ich unter chronophobie?

4 Antworten

Leidest Du oder leidest Du nicht?

chronos ist griechisch und heißt auf deutsch "Zeit." Phobie leitet sich vom griechischen Wort Phobos = Schrecken ab.

M. E. hast Du nicht Angst vor der Zeit sondern vor der Zukunft. Du kannst Dir schwer vorstellen, dass die Zukunft auch etwas Positives bringen kann. Mein Eindruck ist, Du schaust zurück, weil Dir die Vergangenheit, die ja nicht mehr veränderbar ist, Sichherheit gibt. Natürlich bringt die Zukunft nicht nur Gutes, aber nur Schlechtes bringt sie auch nicht. Außerdem habe ich doch immer eine Möglichkeit auf die Zukunft einzuwirken. Vielleicht traust Du Dir da zu wenig zu und hast schlechte Erfahrungen gemacht.

Wenn Du im Bett liegst und grübelst, läuft die Zeit an Dir vorbei. Dabei hast Du wenig Chancen etwas für Dich in die Wege zu leiten. Wenn Dich dieses Thema sehr oft beschäftigt und sehr bedrückt, könnte es sinnvoll sein, dass Du Dir einen Therapeuten suchst.

Orientiere Dich weniger an Wortungetümmen und schaue auf Dich. Ich wünsche Dir alles Gute!

Wusste auch nicht das es dafür einen Namen gibt, aber ich glaube dann leide ich auch darunter. Den auch mir macht das viel Gedanken. Wenn ich darüber nachdenke macht mich das sehr traurig, zum Beispiel Wenn, ich sehe das unsere Kinder schon groß sind und ich noch gar nicht so alt mit 36 dann mit der angst zu tun habe denn dann sage ich mir Mensch die 19 Jahre gingen schnell an mir vorbei, wie schnell sind dann die nächsten 16 Jahre vorbei. Das macht mir Angst ,weil man es nicht ändern kann Kann dich verstehen

Letztendlich Angst vorm Tod oder sterben?

nein, das eher nicht ! Nicht mehr, nicht weniger als andere Menschen würde ich sagen ! Vielleicht etwas mehr Angst vorm Sterben (schmerzvoll?). Vorm Tod? Nein ! Stelle ich mir in etwa so vor wie schlafen! Und das ist ja bekanntlich ganz angenehm ! Nur halt ohne Aufwachen...

so, wie du es beschreibst, könntest du darunter leiden.
du solltest jemanden zu rate ziehen, der sich damit besser auskennt.
(...ich möchte nicht immer das wort 'therapie' schreiben, ist oft unnötig.)

Furchtbare Angst vor dem Zahnarzt, kann ich jeder Zeit „mehr“ Narkosemittel fordern?

Guten Abend liebe Gemeinde,

kurz gefasst: Ich leide seit klein auf an einer Zahnarzt Phobie. Mich musste man damals immer zu sechst fest halten das ich auf der Liege liegen bleibe. Außerdem gehe ich nur zum Zahnarzt wenn’s wirklich nötig ist (Schmerzen, etc.)eben wegen dieser Phobie und wenn ich dann beim Zahnarzt bin habe ich immer das Gefühl oder eher es ist so das mit diese lokale Anästhesie (das was ins Zahnfleisch gespritzt wird) nichts bringt, weil ich alles spüren kann und dabei extreme schmerzen empfinde, ja mittlerweile muss man mich nicht zu sechst festhalten aber ich halte es wirklich kaum aus, möchte ja auch nicht wie ein Kleinkind wirken das nicht auf der Liege liegen bleibt. Ich habe meine Zahnärztin desöfteren auf dieses Thema angesprochen das mir diese spritzen nichts bringen, sie „ignoriert“ oder „glaubt“ mir das nicht und sagt das es schon eine starke Betäubung ist. Ja jetzt ist es wieder an der Zeit zum Zahnarzt zu gehen da bei mir ein Stück von meiner Füllung abgebrochen ist und sich jetzt ein Nerv entzündet hat und alles schmerzt, der schmerz ist im ganzen Unterkiefer und zieht bis in mein Ohr.

Naja jetzt hab ich ein Termin morgen früh und kann nicht einschlafen da ich die ganze Zeit an die morgige Behandlung denken muss. Kann ich morgen beim neuen Zahnarzt einfach einen Dämmerschlaf oder so fordern? Und ist das so sinnvoll nur um die Füllung zu wechseln?

Mir wird schon schlecht wenn ich nur daran denke das ich morgen dahin muss..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?