Ab wann können Kinder im Hochbett schlafen, ohne dass man Angst haben muss, dass sie rausfallen?

5 Antworten

Hallo, ich würde auch erst zu einem halbhohen tendieren oder wenn schon ein richtiges Hochbett dann noch untendrunter schlafen lassen bis es tagsüber ohne Probleme und Stürze schon einige Male hoch und runter gekommen ist. Das gibt Sicherheit für Mutter und Kind

Ein Kind sollte grundsätzlich eine Leiter sicher rauf und runter klettern können. 2 Jahre ist, je nach Entwicklung, in den meisten Fällen zu jung. Unter www.kindermoebel-24.de gibt es für Hochbetten auch Haltegriffe. Diese sollten auf jedenfall montiert werden.

Hei... grundsätzlich ist gegen ein Hochbett nichts einzuwenden auch bei einem 2 Jährigen Kind... es gibt zum Beispiel so halb hohe Hochbetten wo man noch drüber schauen kann villeicht wäre das eine Alternative... ansonsten muss ich meinen drei anderen Antwortern recht geben... wenn das Kind nachts aus dem Bett klettert und es noch nicht so gut klettern kann, ist es besser villeicht noch ein Jahr damit zu warten ab 3 Jahren sollte sie dann besser klettern können... ansonsten sind wirklich alle Hochbetten mit einem Schitzgitter ausgestattet... also am rausfallen solls nicht liegen eher am in der Nacht rausklettern!!!

Haben Anfang Januar unserer damals 2 1/2 Jährigen ein Stockbett gekauft (kein ganz hohes, etwas 1,65 m hoch) weil wir im Sommer nochmal Nachwuchs bekommen haben und unsere Wohnung nicht so groß ist. Haben uns für ein PAIDI-Bett entschieden da es da auch sehr große Qualitätsunterschiede in der Stabilität gibt. Wenn nachts was ist, dann ruft sie - schonmal weil sie nachts sehr ängstlich ist, würde sie nie alleine raus gehen und selbst wenn - das beherrscht sie sehr gut. Wie es mit Schlafwandeln aussieht, da habe ich mir noch keine Gedanken gemacht weil da ein Kind auch aus einem niedrigen Bett raus kann und es kann gegen eine Tür laufen oder stolpern und sich verletzen.

Ich denke, es kommt dabei nicht auf das Alter der Kinder an, sondern darauf, wie das Bett gebaut ist! Geschickt gebaute Hochbetten verhindern Bauartbedingt das Herausfausfallen im Schlaf!

Ex-Freundin bei der Weihnachtsfeier meiner Eltern. Richtig oder Falsch?

Meine Eltern haben meine Ex-Freundin + ihrer Mutter, sowie meine Tochter zu Weihnachten (Heiligabend) eingeladen. Dazu muss ich sagen, dass ich 6 Jahre mit ihr zusammen war und wir eine gemeinsame Tochter von jetzt 5 Jahren haben. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht, aber meine Tochter lebt bei ihrer Mutter. Ich nehme sie einmal unter der Woche und alle zwei Wochenenden, ggf. auch zusätzlich unter der Woche, wenn zum Beispiel ein Arzttermin ist oder sie zum Elternabend etc. muss. Vor etwas mehr als einem Jahr hatten wir uns getrennt. Seitdem interagiert sie mit dem Kind gegen mich und meine gegenwärtige Freundin. Um ein paar Beispiele zu nennen:

Beispiel 1: meine Ex bestimmt den Zeitpunkt, wann ich meiner Tochter sagen darf, dass ich eine Freundin habe

Beispiel 2: ich darf nicht mit meiner Tochter bei meiner Freundin schlafen, weil sie das nicht will

Beispiel 3: Ich darf das Kind unter der Woche niemals Donnerstag haben, da hat sie Frühschicht und kann sie deshalb eher aus der Kita abholen

Dann geht es weiter, dass wir ständig wegen dem Kind einen Disput haben. Ihr ist wichtig, dass das Kind katholischen Religionsunterricht bekommt, aber die Bildung ist nicht so wichtig, es reicht doch ein Realschulabschluss für das Kind. Und sie geht ja in den Hort, da machen sie schon die Hausaufgaben mit dem Kind. Mir dagegen ist es schon wichtig, dass meine Tochter eine gute Schulbildung bekommt und ich mit ihr die Hausaufgaben durchgehe und Sachen für die Schule übe usw usw.

Mit meinen Eltern habe ich ein normales Verhältnis. Zudem haben wir Weihanchten (Heiligabend) immer zusammen verbracht, als Familie. Jetzt telefoniert sie letztens mit meiner Mutter und handelt mit ihr aus, an welchem Wochenende meine Eltern unsere Tochter haben dürfen. Um dann auch gleich aus zu machen, dass meine Ex mit ihrer Mutter und unserer Tochter zu Weihnachten bei meinen Eltern ist. Von wem jetzt die Frage bzgl Weihnachten kam, weiß ich nicht.

Aber in meinen Augen ist es ein Unding, dass sie zu Weihnachten bei meinen Eltern ist. Weder verstehe ich da meine Eltern, da sie wissen, dass meine Ex sich und meine Freundin überhaupt nicht verstehen. Und ich mit ihr auch mehr im Disput als alles andere liege. Noch kann ich sie verstehen, was sie zu Weihnachten bei meinen Eltern will. Sie hat in meinen Augen da nichts verloren.

Dann kam sie letztens an und hat mir das erzählt mit Weihnachten. Daraufhin entgegnete ich ihr, "schön, ich werde nicht da sein". Worauf sie fragte "Warum denn nicht?" Ich dachte nur, ob ich im falschen Film bin.

Wenn ich jetzt meinen Eltern sage, dass ich zu Weihnachten nicht zu ihn gehe, da sie meine Ex eingeladen haben. Dann ist es doch okay oder gehe ich da zu hart ins Gericht. Habe sogar schon in Erwägung gezogen mit meinem Bruder zu einer anderen Feier zu gehen. Da er auf die jetzige Konstellation auch keine Lust hat. Und im letzten Jahr hatte jeder einmal das Kind zu Weihnachten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?