Ab wann kann man Borreliose im Blut erkennen?

3 Antworten

Geh sofort zu einem anderen Arzt. Es ist Borreliose. Ich hatte es auch so. Wenn dein Arzt dir kein Blut abnimmt, weil es ihm zu teuer kommt, geh zu einen Internisten. Verschleppe es nicht, dann kann es chronisch werden. Der test kann auch negativ sein und du hat trotzdem die Erreger in dir.Wenn die Erreger aktiv sind, dann kann man sie auch im Blut fest stellen. Der rote Fleck nennt sich Wanderröte und kann verschwinden und an einer anderen Stelle am Körper wieder auftreten. Du benötigst ein Antibiotikum für die Dauer von 20 Tagen. Sieh unter google nach, im Borrelioseforum, dort ist alles sehr ausführlich beschrieben. Ich wünsche dir gute Besserung

Danke für die Mitteilung; ich werde versuchen, einen anderen Arzt zu finden.LG!

Sofort sieht man gar nix. Borrelien werden erst nach 6 Wochen, bei einem Bluttest erkannt!

oh leute... das tut ja mehr als weh... sorry, dass ich mich hier einmische, abr wer keine ahnung hat sollte es lieber bleiben lassen... ganz ehrlich. borelose ist eine ernst zu nehmende krankheit - klar, aber geht ihr nit ei bisschen zu weit? wer allein in bio ein bisschen aufgepasst hat sollte wisen, das natürlich nicht sofort nach einem zeckenbiss antikörper nachgewiesen werden können, weil der körper erst eine gewisse zeit braucht um diese überhaupt zu bilder. (t helferzellen, b-zellen ... etc, belest euch!!!) das genau ist der nachteil des tests... er testet die antikörper und nicht den erreger!! des weiteren ist fakt, dass wenn ma sofort mit einer beahndlung per antibiotikum anfangen würde dies zwar zu einem erfolg führen kann, ist der patient infiziert, tritt dieser erfolg nicht ein und der patient ist nach dem test immer noch positiv (hier sei zubeachten, dass die antikörper natürlich auch erst abgebaut werden müssen), ist di wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die erreger in der zwischenzeit immun gegen das antibiotikum sind und sich wunderbar im körper vermehren. dann hilft das antibiotikum nicht mehr... egal in welcher dosis. leute, denkt bitte nach.

Folgendes habe ich gefunden:

Ein Antikörpernachweis (Western - Blot -Test ist dem ELISA - Test an Genauigkeit deutlich überlegen) ist erst 4 Wochen nach einer Infektion mit Borrelien möglich, dies zeigt deutlich das Dilemma der Schulmedizin: eine 4 Wochen nach Infektion begonnene Antibiotika - Therapie, wo doch die Borrelien ausreichend Zeit hatten sich zu "verbergen"? Oder - … sie sind vor 5 Minuten von einer Zecke gebissen worden? - Wir wissen zwar nicht ob sie nun mit Borrelien infiziert sind, vorsichtshalber machen wir aber sofort eine hochdosierte Antibiotika-Therapie! - Nach den 4 Wochen und dem Test stellt sich dann ein negatives Ergebnis ein: hurra, das Antibiotika hat geholfen! - oder, war der Patient gar nicht infiziert? Stellt sich aber ein positives Testergebnis ein, die Beschwerden haben nicht nachgelassen, was dann? Na klar, dann wird die Antibiotika - Therapie wiederholt usw., bis der Patient aufgibt. - Ein Lob der medizinischen Wissenschaft.

In der Regel ist es aber so, dass zwischen dem infektiösen Biss einer Zecke und dem Auftreten der ersten Anzeichen der Erkrankung 3 Monate bis 3 Jahre liegen. Werden Antikörper gegen Borreliose vor Ablauf der o.g. 4 - Wochenfrist festgestellt, so rühren diese von einer schon früher erfolgten, unbemerkt gebliebenen Infektion her. Mehr als ein Drittel der betroffenen Patienten konnte sich nicht an einen Zeckenbiss erinnern, insofern theoretisch auch ggfl. über andere Infektionswege nachgedacht werden müsste.

Quelle: http://www.rocco-kirch.de/texte_homoeopathie/text_borreliose.html

Nach Schnittwunde Zuckungen/Schmerzen/Krämpfe?

Hi zusammen, nach ewiger Arzt-Odyssee weiss vllt hier jemand Rat/hat einen Tipp..

Ich habe mich vor einem Jahr am kleinen Zeh an einem alten Schild geschnitten. Der Fuß war daraufhin rot & geschwollen, Arzt meinte, evtl. gebrochen und schiente. 1 Woche nach der Verletzung begann es plötzlich in beiden Beinen wie wild zu zucken (spürbar, wenn man die Hand drauf legt. Bein selbst bewegt sich dabei nicht). Arzt testete auf Thrombosten (negativ).

Ein paar Wochen war Ruhe, dann ging es richtig los: Konstant Zucken in den Beinen, später auch Armen (manchmal auch vereinzelt Hüfte, Bauch), dauerhaftes Gefühl v. Anspannung in Armen/Beinen, dicke Beine (wie bei Wasser i. Beinen), Stechen in Nacken/Steißbein, Kopf & Armen, linker Brust (Brust auch angeschwollen) & Gelenken. Konstant Tag und Nacht. Die Symptome waren bis November 2015 permanent vorhanden, dann brannten die Kniekehlen und es verkrampfte sich so, dass ich die Beine nichtmehr voll ausstrecken konnte. Es wurde ein Blutbild gemacht, Borrelien IgM positiv, Kreatinin um 0,05 erhöht. Man verschrieb mir 2 Wochen Antibiotika, die ich aber nur 3 Tage nehmen konnte, weil ich ins KKH kam. Dort wurde die Antibiose abgebrochen, weil der Neuro sagte, es wäre keine Borreliose (da keine spezifischen Symptome)

Ich liess mich in ein anderes KKH überweisen, dort: MRT, EEG, Lumbalpunktion, alles unauffällig. Danach ging es mir 1 Monat wieder recht gut bis auf totale Schwäche, dann begann das Zucken wieder. Zusätzlich bekam ich rote, brennende Punkte an den Oberschenkeln.

Seitdem wird es immer schlimmer.

Wäre schön, wenn jemand einen Tipp hätte, ich weiss wirklich nicht mehr weiter... LG & Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?