Haglundferse Erfahrungen mit Heilungsprozess?

Ich habe eigentlich schon seit Jahren an beiden Fersen ein Überbein... Bisher hat es mich nie gestört. Gemerkt habe ich es einzig daran, dass ich bei neuen Schuhen IMMER die ersten 3 Wochen Blasen an beiden Füssen hatte und dass meine Turnschuhe an der Ferse nach einigen Monaten immer ein Loch hatten... Auch die teuren Markenschuhe die ich mir extra deshalb gekauft hatte...

Seit nun 7 Wochen jedoch schmerzt es... Erst nur das linke, mittlerweile beide.... Es idt nicht ein dauerhafter Schmerz, sondern vor allem wenn ich Schuhe trage... Ich habe jetzt einzig ein Paar Stoffschuhe, bei denen es einigermassen geht... Alle anderen kann ich nicht anziehen...

Ich war vor 3 Wochen beim Arzt... Der hat eine Haglundferse an beiden Füssen diagnostiziert, war jedoch der Meinung, dass eine OP davon in jungen Jahren überhaupt nicht gut ist, da noch nicht alles komplett ausgewachsen ist... (ich bin 21...) und ich es einfach mit Entzündungshemmenden Salben und Tabletten, sowie Kühlen und Schonen probieren soll... Das habe ich nun seither auch gemacht... Mehrmals Täglich gesalbt, mit den tabletten habe ich nach gut 2 Wochen aufgehört, da ich einfach keinerlei Heilung bemerkt habe... Er meinte auch er könne mich schon zu einem orthopäden überweisen, dieser allerdings würde direkt operieren... Nun bin ich unschlüssig ob ich es denn nun wirklich noch über Monate so probieren soll, oder ob ich mich doch mal zum Orthopäden überweisen lassen soll... Wer hat denn Erfahrung damit? wie gross ist sie Wahrscheinlichkeit auf Besserung mit Salben und Kühlen?

Füße, Ferse, Orthopädie
0 Antworten
Probleme nach Schulteroperation?

Ich wurde vor gut 5 Monaten an der Schulter operiert. Dabei wurde mein Labrum angenäht und meine Bänder sowie meine Kapsel gerafft.

Nun habe ich immer noch einschränkende Probleme mit der operierten Schulter. Die Flexion klappt gut. Da kommt es am Ende aber zu einem brennenden Schmerz und ich komme dann nicht weiter.

Die Abduktion klappt nicht so gut. Wenn ich den Arm abheben möchte, dann kommt es zu einem starken Schmerz der bis in den Ellenbogen zieht. Den Schmerz hab ich schon längere Zeit. Manchmal komme ich weiter in der Bewegung aber manchmal auch einfach gar nicht.

Die Außenrotation allerdings macht mir am meisten Probleme. Ich schaffe trotz Übungen, die der Arzt mir gegeben hat, nur maximal 10 Grad. Wenn ich den Arm seitlich abhebe und dann nach außen rotieren möchte dann komme ich nicht mal in die Nullstellung. Auch nicht mit Übungen. Die OP ist nun 5 Monate her und ich möchte bald auch wieder tanzen. Das geht allerdings nur, wenn ich auch meinen Bewegungsausmaß einigermaßen wieder drauf habe. Die Außenrotation dabei ist ganz wichtig und die fehlt mir leider immer noch.

Zumal mein Physiotherapeut gesagt hat, dass meine Schulter entzündet sei und das Gefühl der Bewegung in der Abduktion ganz anders sei als in der Flexion. Da fühlt es sich nicht so schlimm an. Bei der Abduktion sprach er etwas von Kapselstopp.

Ich habe im Internet gelesen, dass es nochmal operiert wird wenn die ARO sich nicht verbessert und schlechter ist als die andere Seite.. und ich fange im August wieder an zu arbeiten. Bis dahin muss ich möglichst fit sein da ich auch körperlich arbeite.

Ich habe am Dienstag einen Vorstellungstermin im Krankenhaus. Ich mach mich aber jetzt schon verrückt, da ich eine weitere OP vermeiden möchte. Könnt ihr mir die Angst nehmen oder mich aufklären was es mit der Einschränkung in der Außenrotation auf sich hat? Ich hab Angst dass sie nachher operieren wollen und mir sagen ich hätte nicht genug geübt oder die zweite OP wäre unnötig gewesen oder sonst was.. weil man sagt ja gerne Ärzte operieren schnell. :(

Bitte um Ratschläge, Tipps und Aufklärung. Vielleicht findet sich ja jemand der sich damit auskennt. Ich wäre euch ewig dankbar!

Schmerzen, Chirurgie, Krankenhaus, Medizin, Operation, Orthopädie, Physiotherapie, Schulter
0 Antworten

Beliebte Themen