Frage von elvislebt, 62

Zyste operiert, nun treten nach 2 Monaten plötzlich Schmerzen auf. Wie könnte eine Nachuntersuchung ablaufen?

Guten Tag, im Bereich der Leiste hatte ich jahrelang 2 "Pickel" (vom Hautarzt bei der jährlichen Melanom-Vorsorge immer als unbedenklich eingeschätzt), welche sich dann vor einigen Monaten kurzfristig deutlich vergrößert hatten. Der Hausarzt schickte mich zu einem Chirurg, welcher die beiden Übeltäter heraus operierte. Er meinte, dass er relativ tief "graben" musste und dort einiges "wildes Fleisch" vorfand. Der pathologische Befund später lautete: "floride abszesdierende Entzündung im Haut- und Unterhautgewebe der linken Leiste, mutmaßlich auf dem Boder einer epidermalen Zyste entstanden. Für Malignität oder Spezifität kein Hinweis ... Hautgewebe mit dichten granulozytären Infiltraten im Korium. Es finden sich hier auch zahlreiche Histiozyten und mehrkernige Riesenzellen. Die entzündlichen Infiltrate reichen bis in das subkutane Fettgewebe. Fokal angelagerte Hornlamellen. Zentrale Öffnung zur Hautoberfläche..." Einen Zeit lang habe ich dann gar nichts mehr von der Geschichte gemerkt. Nun seit ca. 1-2 Wochen tritt dort öfters ein leichter, ziehender Schmerz auf. Frage: muss und kann dies jetzt (nach)untersucht werden? Falls ja, wie? Optisch stellen sich die OP-Narben wie zwei kleine dunkle Flecken dar (fast wie Muttermale). Röntgen würde, vermute ich mal, nichts bringen? Und eine neue Gewebe-Probe kommt wohl auch nicht in Frage? Für Antworten: danke im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bethmannchen, 29

Waharscheinlich wird man erest einmal sehen, was sich ertasten lässt, dann eventuell mit Ultraschall nachsehen, ob das Gewebe dort einheitlich oder wieder verändert ist...

autgewebe mit dichten granulozytären Infiltraten im Korium. Es finden
sich hier auch zahlreiche Histiozyten und mehrkernige Riesenzellen. Die
entzündlichen Infiltrate reichen bis in das subkutane Fettgewebe. Fokal
angelagerte Hornlamellen. Zentrale Öffnung zur Hautoberfläche..."

Dieser Befund ist übrigens ein Hinweis darauf, dass dir da was gewachsen war, das eben nicht jeder hat. Es ist tatsächlich so, das uns an allen möglichen Stellen was wachsen kann, das dann meistens aus Horn-,  Nagel- oder Zahngewebe besteht.

Das ist nicht unbedingt krankhaft oder Krebs. Dann haben eine oder mehrere Zelle einfach eine "fixe Idee" bekommen und an irgend einem Knochen wächst plötzlich ein Zahn, eine Hautstelle entwickelt sich zu einem Horn usw. Warum so etwas passieren kann weiß man noch nicht genau.

Dann merken die Zellen darum herum, das da "irgend etwas fremdes" ist, locken Fresszellen an (entzündliche Infiltrate), und die Entzündung nimmt ihren Lauf. Bei einem Splitter in der Haut würde das selbe passieren.Das führte bei dir zu diesen Zysten.

Es ist möglich, dass die letzte "verrückt gewordene Zelle" nicht mit entfernt wurde, und das Spiel von vorn losgeht.

Antwort
von elvislebt, 5

@bethmannchen: vielen Dank für die Antwort!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community