Zweite Mal Nasenmuschel verkleinert trotz Nasenscheidewand op?

2 Antworten

Hallo, wenn schriftlich vereinbart wurde, dass lediglich die Nasenscheidewand begradigt werden soll, ist es Körperverletzung, wenn der Arzt während der OP einfach mal entscheidet, die verkleinere auch noch die Nasenmuscheln. Du kannst ihn wegen dieses Eingriffes, der nicht mit Dir vereinbart war, wegen Körperverletzung anzeigen. Da müsstest Du bei der Staatsanwaltschaft eine Zivilklage einreichen. Nun zu Deinem Problem: Weg ist weg - Nasenmuscheln kann man nicht wieder wachsen lassen. Ob Du mit einer Klage Erfolg haben wirst, kann ich Dir nicht sagen. Da muss man erstmal beweisen, ob die Nase nicht ständig gelaufen wäre bzw. die Atmung nicht erschwert wäre, wenn der Arzt diesen Eingriff nicht vorgenommen hätte. Da solltest Du einen zweiten HNO-Arzt aufsuchen, damit entsprechend ein Gutachten erstellt wird. Viel Glück. lg Gerda

Hi erutan,

also wenn wirklich nur eine Begradigung der Nasenscheidewand vereinbart wurde schriftlich, dann hat der Arzt gegen die Auflagen verstoßen und es wäre somit eine Körperverletzung. Ich würde dir aber auf jeden Fall raten, damit erneut zum Arzt zu gehen, ihn darauf anzusprechen, dass es schlechter geworden ist und was er dazu sagt. Evtl gehst du jedoch zu einem anderen Arzt. So kannst du dir ne 2. Meinung einholen falls es zu gerichtlichen Schritten kommen sollte.

Ist es möglich, dass ich durch eine OP meiner Nasenscheidewand meine Rachen- / Halsprobleme in den Griff bekomme?

Hallo zusammen, ich habe jetzt schon seit knapp 3 Monaten das folgende Problem: Angefangen hat alles mit einem Reizhusten der zunächst sporadisch auftrat und dann immer heftiger wurde. Erst habe ich mir dabei nicht viel gedacht. Dachte halt es ist ein Husten wie man ihn schonmal hat. Als das nicht besser wurde bin ich zum Art gegangen der mir ein Antibiotikum und einen Reizhustenstiller verschrieben hat. Das hat in sofern geholfen, dass der Husten besser wurde aber sich mein Hals nach wie vor nicht gut anfühlte. Ich hatte jetzt ein merkwürdiges Kratzen im Hals (linksseitig) welches einfach nicht weggehen wollte. Zwischendurch immer wieder Reizhusten und einen extremen Räusperzwang, manchmal Globusgefühl. 

Um es etwas abzukürzen... Auf Grund dieser Problematik wurden verschiedene Untersuchungen durchgeführt. Blutentnahme - ohne Befund. Schilddrüsensongraphie - alles ok. Thoraxröntgen - alles ok. Magenspiegelung - soweit ok. Selbstverständlich war ich auch beim HNO... Bei 2 verschiedenen HNO´s. Der erste meinte leichte Rötung am Kehlkopf, evtl Reflux. Der zweite meinte das gleiche. Ich hatte früher oft Probleme mit Sodbrennen, die habe ich nach Umstellung meiner Essgewohnheiten aber schon lange nicht mehr gehabt. Obwohl die Magenspiegelung soweit okay war meinte auch dort der Arzt, dass von Reflux auszugehen ist. Ich nehme nun schon seit einigen Wochen Pantoprazol Tabletten. Der Husten als solches ist nahezu weg, jedoch machen mir diese Halsprobleme extrem zu schaffen. Ich muss dazu sagen, dass ich zwischenzeitlich 3 Wochen im Urlaub war und dort nicht wirklich (eher im Gegenteil) auf meine Ernährung geachtet habe. 

Vor ein paar Tagen bin ich noch einmal zu einem anderen HNO gegangen und hatte hier das erste mal das Gefühl wirklich ernst genommen zu werden. Ich wurde gründlich untersucht. Als allererstes hat mir der Doc in die Ohren geschaut und meinte daraufhin schon ich hätte Probleme mit meiner Nase. Als er sich diese dann angeschaut hat sagte er meine Nase wäre eine völlige Katastrophe. Glücklicherweise verfügt dieser Doc über einen Volumentopographen und hat noch vor Ort einen 3D Scan meiner Nase/ Nasenebenhöhlen gemacht und dabei kam raus, dass meine Nasenscheidewand extrem schief ist und links fast vollständig blockiert ist. Er meinte bei der Diagnose wäre eine Korrektur der Scheidewand unumgänglich. Obwohl auch er als Hauptursache für den entzündeten Rachen von Reflux ausgeht, ist er sicher, dass sich die schiefe Nasenscheidewand ebefalls stark auf meine Rachenprobleme auswirkt. 

Jetzt steht am 05.10.16 die OP der Nasenscheidewand an. Ich möchte halt einfach nichts unversucht lassen und habe mich deswegen schnell zu dieser OP entschieden. Ich bin mehr oder weniger immer verschnupft, schlafe immer mit offenem Mund und habe oft Kopf / Gesichtsschmerzen die ins Auge und Ohr ziehen und habe das Gefühl immer Schleim im hintern Nasen / Rachenraum zu haben. Alles links. Glaubt Ihr die Nasen OP wird mir und meinem Hals helfen? Danke !!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?