Zweifel, dass die Behandlung richtig ist: was tun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es tut mir wirklich sehr Leid für Dich und Deine Frau.

Aber ich bin sicher, dass Du bei dieser wirklich seltenen Erkrankung und diesen gravierenden Problemen in diesem Forum keine hilfreiche Antwort bekommen kannst. Selbst als Mediziner mit über 40 Berufsjahren kann ich Dir hier nicht sinnvoll raten !

Die einzige Möglichkeit wäre, nachzusehen, wo noch Spezialisten hier in Deutschland tätig sind, die diese Erkrankung behandeln, um dort Deine Frau vorzustellen und eine Zweitmeinung einzuholen !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raezor
04.12.2016, 22:32

Ich Danke dir erstmal für deine Antwort.

Das wir hier im Forum keine hilfreiche Antwort bezüglich der Behandlung erwarten können ist uns schon bewusst.

Ich denke mal ich habe es auch ein wenig Schlecht Formuliert, denn unser Hauptproblem ist es das wir nicht wissen wie wir uns verhalten sollen da die Behandlung absolut Kontraproduktiv läuft und man ehrlich gesagt das Gefühl hat bei den Ärzten vor eine Wand zu sprechen.

0

Wichtige Frage:

Hast du von deiner Frau eine Vorsorgevollmacht, oder etwas Vergleichbares? Wenn nicht, lass sie eine unterschreiben und von Zeugen gegenzeichnen. Sonst kannst du gar nichts unternehmen.

Deine Frau kann sich eine Kopie von ihrer Krankenakte geben lassen, damit kannst du zu einem anderen Neurologen gehen und eine zweite Meinung einholen. Wenn du nicht weißt an wen du dich wenden sollst, frage bei deiner Krankenkasse nach.

Tut mir leid für dich, aber für so spezielle Fragen wirst du hier keine Antwort bekommen können. Wir sind alle nur Laien, allenfalls medizinisches Hilfspersonal, und können weder Diagnosen stellen noch Therapieempfehlungen aussprechen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raezor
04.12.2016, 22:34

Ne so etwas haben meine Frau und ich nicht, haben uns über sowas nie Gedanken gemacht.

0

Da der Platz leider nicht reichte, schreibe ich hier die letzten Zeilen.

Die Begründung dafür das man den Tumor Wachsen lässt wäre wohl damit sich die Liquorgänge Schließen können.

Man dahingehend ob überhaupt neue Gänge Existieren überhaupt keine Untersuchung gemacht hat sondern es nur mal so vermutet.

Daher haben meine Frau und ich im Moment starke bedenken vor allem weil der Liquor Ausfluss der wieder begann als der Druck hinter dem Auge und 2 tage später der Schmerz vom nerv her kamen. Wir wissen nicht was wir machen sollen dem Behandelnden Oberarzt laufen wir leider schon seit Montag hinterher um nicht immer nur einen Assistentsarzt für ein Gespräch zu haben da der Fall meine Frau laut Ärzten ziemlich Außergewöhnlich und Selten ist.

Ich Hoffe der ein oder andere kann irgendwie behilflich sein und falls nicht tat es gut einfach mal nieder zu Schreiben :).

Mfg. Raezor

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?