Zwangsgedanken / Wissensdrang?

3 Antworten

Also bevor du zu einem Psychiater oder Psychologen rennst, mach mal locker.

Mir geht es genau so, nur in einem anderen Bereich, und nicht nur für Stunden, sondern Wochen und Monate. Will ich z.B. eine Story schreiben, die vor 150 Jahren bei den Inuit spielen soll, muss das ja auch authentisch sein. Also muss ich dazu recherchieren. Mal eben da hin reisen bringt es nicht, denn die leben inzwischen gar nicht mehr wie vor 150 Jahren. Also muss ich andere Quellen suchen: Internet, alte Forschungsberichte etc.

Welche Ressourcen hatten sie, historische Zusammenhänge eruieren ... Wie und womit haben die sich gekleidet, wovon haben die gelebt etc. Die haben ja nicht nur im Iglu gehockt und Felle durchgekaut, und zwischendurch auch mal einen Steifen Robbenfleisch. Das langt nicht zum Übeleben. Wie konnten sie ohne Metalle Schlitten, Kajaks ... bauen, die nicht gleich zusammenbrachen ... Wie sah ihr religiöses "Verständnis aus"? Welche Wertvorstellungen hatten sie, Ethik, Moral ...? Welche Rituale hatten Sie? Wie fanden Ehepaartner zusammen? Wie sah ihre Kindererziehung aus? ...

Ein paar grausame Gesetze: Das erste Kind musste ein Sohn sein (ihre Rentenversicherung), ein Mädchen musste von der Frau gleich nach der Geburt eigenhändig umgebracht werden. Pflegeversicherung, Altersheim gab es nicht. Wer zu alt und gebrechlich wurde, ging so weit fort wie er kam und setzte sich zum Sterben auf Eis. Wenn ein Teilnehmer der Jagdtruppe mit seinem Schlitten ins Wasser stürzte, wurde der Schlitten herausgezogen und dem Mann fürs nächste Leben alles Gute gewüscht. Für die anderen ist er dann schon ein Toter Mann, weil sie wissen, dass sie ihn nicht retten können - Für Inuit damals total normal.

Erst aus all dem zusammengenommen kann ich mir zuletzt ein Bild von meinen Protagonisten machen, mich in deren Gedankenwelt hineinversetzen. Sie sind ja in ihre Sozialstrukturen eingebunden, ihr Alltag bestimmt sich aus deren Erfahrungen, ihre Weltanschauung, ihr Wertesystem, ist in ihrer speziellen Umwelf tradiert usw.

Und was passiert bei solcher Recherche in meinem Kopf? Ich sammle da ausschließlich Sachinformationen zusammen. Sie haben nichts mit meinem, oder überhaupt dem wirklichen Leben zu tun. Es türmt sich ein Sammelsurium von Stichworten auf. Und wenn ich über ein weiteres Stichwort stolpere, das vielleicht irgendwie auch noch ins Thema passen könnte, greife ich es auf. Es kommt vor, dass ich plötzlich feststelle, dass ich da was über Amazonas-Indianer lese, bis ich merke, dass ich da auf einem Holzweg bin. Manchmal habe ich das Gefühl, mit meiner Recherche nie zu einem Ende zu kommen.

Das liegt wohl vor allem an der leichten Verfügbarkeit von Informationen heutzutage. Es ist doch alles nur noch einen Mausklick entfernt. Vor dem Internet hätte ich mich wochenlang täglich in eine öffentliche Bibliothek begeben und mir Notizen machen, und parallel das Antiquariat nach geeigneter Literatur durchforsten, und die auch noch lesen müssen. Da hätte ich mich wohl nach zwei Wochen schon einmal gefragt, ob ich denn wirklich da noch einmal hin muss, denn den vorhandenen Festmeter Literatur habe ich doch eigenlich durch, oder?

Und dann passieren in meinem Kopf auch offline merkwürdige Dinge. Beim Kuchenbacken nehme ich keinen Messbecher, sondern zähle esslöffelweise die Zutaten zur Butter hinein. 10 EL Zucker sind 250 g - verschlagen - dann einzeln die 5 Eier - zähle ich mit, damit ich mich nicht vertu. Dann soll ein Fläschchen Mandelöl hinein. Dazu muss ich die schlanke Phiole kräftig nach unten schlagen, damit was herauskommt. Eins, zwei, drei, vier - Soon Quatsch! Ich habe keinen Zählzwang, ich führe da nur eine Routine unnötigerweise fort.

Und hier kommen wir zu dir und deiner Informationsgier. Das hast du dir auch angewöhnt, denn die Technik macht's möglich. Dein ganzes Studium ist ja nichts andres, als das Suchen und Zusammentragen von Informationen bis ins Kleinste, die du verstehen und sinnvoll, schlüssig in Zusammenhang bringen musst. Und aus Quatsch machst du das sogar offline weiter. Sic!

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Was hältst du davon, dieses Problem einmal mit einem Psychiater zu besprechen? Ich glaube, du hast recht, es hat etwas Zwanghaftes, und ich kann mir vorstellen, dass dein Leidensdruck beträchtlich ist deswegen. Es könnte sehr schwierig sein, das allein in den Griff zu bekommen und diese Gedanken einfach „abzustellen“, aber es gäbe wahrscheinlich schon therapeutische oder auch medikamentöse Hilfe.

Ich denke mal, du bist zu wenig ausgelastet und hast zuviel Zeit oder nimmst dir zuviel Zeit, dich mit nichtigen Dingen zu beschäftigen. Lerne, dich auf die wichtigen Dinge im Leben zu konzentrieren und deine ganzes Augenmerk auf deine Konzentration zu richten. Schluss ihr blöden Gedanken, ich habe jetzt Wichtigeres zu tun.

Im Übrigen solltest du dich mehr damit beschäftigen, wie du was wieder weg bekommst und verschiedene Dinge ausprobieren. Was hilft, das mach weiter und was nicht hilft, lässt du wieder sein.

Es bringt gar nichts, alles bis ins Detail erforschen zu wollen, das können sogar die meisten Ärzte nicht. Jeder Körper ist anders und reagiert anders. Also lerne wie dein Körper reagiert und handle danach.

Seit ich das mache, geht es mir bestens und ich freue mich, wenn ich wieder was weg habe!

Spritzenangst wegbekommen?

Wie komme ich gegen meine Spritzenangst an? Ich hab das schon ewig und jedes Mal beim Impfen ist es das gleiche... Mir ist vorher schon immer ziemlich mulmig, aber ich versuch mich zusammenzureißen. Vom Geruch des Infektionmittels wird mir dann aber doch schlecht. Das Impfen selbst geht eigentlich recht gut, ich schau einfach weg und lass meinen Arm locker. Normalerweise spür ich die Spritze nicht mal. Aber sobald die Nadel wieder draußen ist, geht es dann leider los: Noch im Sitzen krieg ich Ohrenrauschen, Kopfweh, Sichtfeld wird kleiner, mir wird schwindlig usw. Ist schon öfters passiert, dass ich dann einfach ohnmächtig vom Stuhl gekippt bin. Auch Hinlegen direkt sobald die Nadel draußen ist, bringt nicht viel: Solange ich liege, passiert gar nichts, sobald ich mich aber aufsetzte, passiert das Gleiche wie oben schon beschrieben.

Wie komme ich dagegen an?

...zur Frage

durchgehende Schmerzen in Zehen, mal mehr mal weniger

Hallo! und zwar habe ich seit ca. einem jahr massive probleme mit meinen zehen. es fing an mit dem linken großen Zeh, indem ich nicht mehr richtig auftreten konnte und es sich wie eine entzündung anfühlte.habe dann betaisodona raufgemacht etc und in regelmäßigen abständen ist dann eiter herausgekommen, jedoch war der zeh durchgehend angeschwollen und sehr rot --> entzündung?! dann fing der nagel an sich dunkel zu verfärben und mein hausarzt hat vermutet das es sich hierbei um einen pilz handelt und hat den nagel gezogen. das war im august.jetzt ist der nagel wieder halbwegs nachgewachsen aber das ganze spiel geht weiter. er entzündet sich wieder, wird aber nicht dick und der nagel verfärbt sich wieder. dann ist dies auch auf den zweiten zeh übergesprungen und seit einiger zeit gebe ich den lack ciclopirox darauf.das hilft aber auch nicht so wirklich, das einzige was seitdem passiert ist, ist das der große zeh am rechten fuß genau die gleichen symptome aufweist. ich nehme nun seit etwas über 6 wochen die tabletten terbinafin doch auch das zeigt überhaupt keine veränderung. ich achte natürlich verstärkt auf die hygiene, wasche handtücher und socken jeden tag auf 90 grad und wechsel die socken zweimal am tag, trage keine hohen oder engen schuhe mehr. die ärzte wissen nicht mehr weiter und ich auch nicht..kennt ihr euch damit aus?hattet ihr sowas schon mal?was soll ich tun?

...zur Frage

Ich habe da mal ne wichtige Frage....?

Hallo,

ich habe seit gut einer Woche ein Problem.Meine Scheide brennt und juckt.Hinzu kommt das mein Intimbereich rötlich angeschwollen ist.Mein Ausfluss ist wie soll ich sagen weiß bis gelblich bröckelich und riecht mittlerweile etwas streng.

Mir ist das echt unangenehm...aber ich habe mal wieder ganz schwer einen Termin bei meinem Frauenarzt bekommen.Und da das mein Vertrauensarzt ist möchte ich eigentlich ungern zu einem anderen Arzt.Mir lässt das halt keine Ruhe...mich beschäftigt das Thema sehr..deswegen wollte ich fragen ob sich hier irgend jemand damit auskennt.Ich weiß Ferndiagnosen sind nicht das grüne vom Ei weil man die genaue Ursache nicht kennt..

Bitte nur vernünftige Antworten die mir eventuell ein wenig helfen könnten.

Ich bedanke mich schon mal im voraus.

...zur Frage

Was ist die Ursache für einseitige Schmerzen in der rechten Schulter beim Atmen (stechend)?

Ich (13) habe seid gestern abends/nachts stechende Schmerzen in der rechten Schulter, vor allem beim Atmen. Ich halte es eigentlich für unnötig damit zum Arzt zu gehen, da ich Wachstumsschmerzen dahinter vermute.

Da sie allerdings einseitig sind, wollte ich wissen, wie ihr das bewerten würdet.

Lg Wassermelone09

...zur Frage

Wer zahlt im Falle einer Berufsunfähigkeit?

Guten Morgen zusammen,

ich kann mal wieder nicht schlafen weil ich ständig darüber nachdenke was passiert, wenn ich nicht wieder in meinem erlenten Beruf arbeiten kann.

Hintergrund: Ich bin gelernter Industriemechaniker und arbeite in einer Dreherei. Als ich vor 4 Wochen ein Teil aus der Maschine holen wollte, ist es passiert: der Metallblock viel herunter und direkt auf mein Handgelenk, worauf dieses komplett gebrochen ist., auch die Handwurzel hat schaden erlitten.

Zur Zeit trage ich noch Gips, doch der Arzt meinte das es sein kann, dass das Handgelenk nicht mehr vollkommen bewegungsfähig wird sondern immer irgendwie ''steif'' bleibt.

Seit 4 Wochen bin ich also nun krank geschrieben und denke, dass es auch noch länger dauern wird, bis ich wieder arbeiten könnte, jedoch mache ich mir Sorgen, was ist wenn ich das Handgelenk nicht mehr bewegen kann. Dann werde ich mich beruflich neu orientieren müssen, ggfs. eine Umschulung machen müssen. Ich weiß auch nicht, woher ich solange Geld beziehen soll und wer für eventuelle Folgekosten aufkommt, zB von Rehamaßnahmen.

Die Gedanken kreisen mir im Moment immer wieder durch Kopf und ich bin langsam wirklich am verzweifeln.

...zur Frage

was ist das? juckende Zehen

Hallo! Ich hab seit 3 Tagen auf jeweils einem Zeh so kleine Bläschen und die Haut ist etwas rot. Außerdem jucken meine Füße. Ich habe das aber erst seitdem ich ein Praktikum im Krankenhaus mache. Da ziehe ich immer Turnschuhe an und trage diese für ca. 8 Stunden. Dann wechsel ich meine Schuhe ziehe Sneakers an und wenn ich die dann etwas eine Stunde später Zuhause ausziehe jucken meine Füße. Sonst eigentlich nicht, auch wenn die Bläschen glaub ich die ganze Zeit da sind. Liegt das vielleicht daran, dass ich schwitzige Füße bekomme, wenn ich solange und so viel in den Schuhen rumlaufe? Ich habe auch schon an Fußpilz gedacht, aber es ist nur jeweils die Zehenoberseite betroffen und nicht der Zehenzwischenraum oder die Sohle. Außerdem schuppt es nicht, wie es typisch dafür ist. Wisst ihr vielleicht was hilft oder was es ist?

lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?