Frage von UroMike, 26

Zusammenhang zwischen Nachtröpfeln und Bettnässen?

Seit über einem Jahr brauche ich nachts Windeln, weil sonst das Bett nass wird - zwar sehr sporadisch, aber das passiert im Schnitt dann doch 2x/ Woche. Es ist also überhaupt nicht absehbar, wann das passiert, auch die abendliche Trinkmenge hat keinen Einfluss darauf. Seit einigen Monaten stelle ich zudem fest, dass nach dem Wasserlassen und nach mehreren Minuten immer noch was in die Hose geht. Nicht nur ein Tropfen, sondern da ist dann schon mal ein Fleck auf der Jeans! Oder wenn ich mich nach em Toilettengang hinsetze, spüre ich einen regelrechten Spritzer in die Hose, sogar beim nächsten Hinsetzen oder bücken gleich nochmal. Einen Termin beim Urologen habe ich schon, ich wüsste aber dennoch vorher ganz gerne, ob es zwischen dem Bettnässen und dem Nachtröpfeln einen Zusammenhang gibt. An die Windeln in der Nacht habe ich mich gewöhnt, das ist ja ok - vermutlich schlafe ich einfach zu tief. Aber tagsüber bin ich für Pants oder Windeln mit 47 doch noch etwas zu jung, wie ich finde ... Ist das bereits eine beginnende (oder vorhandene) Inkotinenz?

Antwort
von Tigerkater, 22

Nach Deiner Beschreibung ist klar, dass Du unter einer Harninkontinenz leidest. Der Urologe wird herausfinden müssen, was der Grund dafür ist.

 In den meisten Fällen ist es eine Schwäche der Blasen-und/ oder Beckenbodenmuskulatur.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten