Zucker ist gut für die Nerven?

1 Antwort

Prinzipiell steckt hier eine Halbwahrheit dahinter. Zucker ist nichts anderes als ein Kohlenhydrat. Man unterscheidet Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzucker. Einfachzucker sind z.b. Traubenzucker oder Haushaltszucker. Diese Arten von Zucker muß der Körper nicht energieaufwendig "auseinandernehmen", um ihn für sich benutzen zu können. Er geht sofort ins Blut und kann dadurch sofort vom Körper (Hirn) verwendet werden - im Grunde eine sofortige Energiequelle. Wenn der Körper das in diesem Moment braucht, ist das auch gut so. Doch Vorsicht, solltest du mehr von diesem Zucker essen, als der Körper tatsächlich braucht, wird die überschüssige Energie mit Unterstützung des Insulins aus der Bauchspeicheldrüse in ungeliebte Fettdepots eingelagert. Deshalb sollte man dem Körper möglichst Mehrfachzucker in Form von komplexen KH wie Vollkornbrot zuführen. Hier muß der Körper schon etwas länger arbeiten, um den Mehrfachzucker in Einfachzucker (Glukose) umzuwandeln. Dadurch hat man einen verhältnismäßig gleichbleibenden Energiefluß und das Insulin wird auch im Zaum gehalten.

Im Klartext heißt das eigentlich: Haushaltszucker und Traubenzucker mit Köpfchen einsetzen, damit sich die Hüfte nicht allzusehr freut. :-)

Was möchtest Du wissen?