ZU wenig Hormone + Eierstockzyste - wie bekämpfen?

3 Antworten

Hallo Kat..,

Du hast schon eine ähnliche Frage gestellt. Wenn Du zum Endokrinologen bzw. zum Gynäkologen gehst solltest Du einmal mit denen darüber sprechen ob bei Dir eine Hormonspirale Sinn macht. Wenn Du selbst keine Kinder willst(falls das Turner- Snyndron...).. dann wäre eine Dreimonatsspritze auch ein Thema die kann aber nach ca. 10 Jahren zur Unfruchtbarkeit führen.

Auch bei einem Turner - Syndrom wäre bei einer Spende (Eizelle und Sperma) eine Schwangerschaft möglich! Das Irgendwann und Adoption passt nicht ganz zusammen. Man sollte nicht zu lange damit warten, falls ....

VG Stephan

Also ich habe wegen ständig wiederkehrender Zysten von meinem Frauenarzt (der sich auf den weiblichen Hormonhaushalt spezialisiert hat) auch Yamswurzelcreme empfohlen bekommen - bei mir hat das gut gewirkt, seither keine neuen Zysten mehr. Er meinte, die Creme sei deshalb besser, weil über die Haut (die Hormone können die Haut anscheinend durchqueren) bei deutlich niedrigerer Konzentration ein Effekt eintritt, als wenn an die Hormone (egal ob jetzt chemische oder pflanzliche) über den Magen als Tablette oder als Zäpfchen zuführt (das gibt es anscheinend auch). Ich kann hier jetzt nur aus eigener Erfahrung sprechen, aber bei mir hat es geholfen. Ob bei dir auch ein Progesteronmangel vorliegt, sollte natürlich vorher abgeklärt werden. Die Frauenärzte verschreiben jedoch sehr gerne Östrogene - und vergessen das Progesteron ...

Mach dich da ruhig mal schlau und spreche deinen Arzt darauf an. Es muss ja nicht die Creme sein, vielleicht sind dir Tabletten ja lieber ... aber ehe du dich mit Östrogenen anderen Risiken aussetzt, wäre es einen Versuch wert, denke ich :)

Ich kann dir Yamswurzelcreme ans Herz legen! Die enthält ein sogenanntes Phytohormon, also eine pflanzliche Substanz, die den Körperhormonen sehr ähnlich ist. Dieses Phytohormon wirkt sich sehr günstig auf den Körper aus bei Progesteronmangel (such mal im Internet nach den Symptomen bei Progesteronmangel, Zystenbildung gehört nämlich z.B. dazu). Damit könntest du deine körperliche Situation ggf. deutlich verbessern, ohne ein Leben lang (oder bis zur Menopause ...) Hormone schlucken zu müssen. Zumal meist Östrogene gegeben werden - und das erhöht wiederum deutlich z.B. das Krebsrisiko, und das muss ja nicht sein.

Vielen Dank! Werde darüber sicher mit dem Gyn reden! Kann man Yamswurzel denn auch über nen längeren Zeitraum nehmen? Also ein paar Jahre?

Lg

0
@StephanZehnt

Bei mir hat's gewirkt - möglicherweise ja ein Zufall, aber einen Versuch wäre es wert, denke ich.

0

Zyste am Eierstock. Ist das schlimm?

Ich war heute beim Urologen da ich sehr oft eine Blasenentzündung bekomme. Da kam raus das ich eine Zyste an meinem rechten Eierstock habe. Ist das schlimm? Ich bin 15 Jahre alt und weiß nicht sehr viel darüber. Ich bitte um viele antworten und viel Hilfe :)

...zur Frage

Regelausfall bei Jugendlichen Leistungssportlern

Hallo, brauche einen Rat. Es geht um meine Zwillingstöchter(15), die betreiben Leistungssport-Rudern- und das täglich. Seit einem Jahr haben sie keine Regel mehr, waren als Kleinkinder ehen pummelig, aber nie zu dick, dann haben sie mit dem Sport nach und nach abgenommen, haben zur Zeit normal Gewicht 54Kilo-164cm, und 51Kilo -160cm. Sehen eigentlich ganz gut aus, aber das ist ja nicht das Wichtigste. Ich mache mir Sorgen ob es nicht irgendwann Folge haben kann, dass sie vielleicht später keine Kinder bekommen können oder so, waren beim Frauenarzt, organisch sind sie absolut gesund, blut ist abgenommen worden zur Hormonspiegel, Ergebnisse sind aber noch nicht da. Die Frauenärztin meint, dass sie evtl. Hormone nehmen sollen, damit sie später keine Osteoporose bekommen. Ich mag aber nicht, dass sie mit 15 irgenein Kramm schlucken. Mit Sportaufhören oder kürzer treten-davon wollen meine Töchter nicht hören, da sind sie mit 15 einfach noch nicht reif genug um an Später zu denken. Wer hat solche Erfahrungen gemacht und kann mir evtl. mit Rat helfen. Danke in Voraus.

...zur Frage

Geschwollener Lymphknoten - was tun?

Hallo! Ich bin etwas ratlos: habe seit ein paar Monaten immer wiederkehrende Schwellungen am re. Lymphknoten unter Ohr. Dachte erst das kommt von den Zähnen, dort war eine Zyste und gammelige Wurzelreste, die am 13.3. rausoperiert wurden. Die Wunden davon sind völlig verheilt. Vor Ostern hatte ich eine dicke Schwellung in der Backe, sodass ich nochmal zum Kieferorth. gegangen bin. Der sagte, das wäre die Ohrspeicheldrüse und es würde allein wieder abschwellen. Dies ging jedoch nicht so schnell, sodass ich Anfang letzter Woche doch noch beim HNO war, der mir dasselbe sagte. Nun ist es so, dass die Schwellung zwar komplett weg ist, der Lymphknoten aber mittlerweile schon so zu sehen ist - wobei er stundenweise auch völlig weg ist. Schmerzen habe ich keine, nur das Gefühl "da ist was". Bitte um euren Rat!
Wenn Arzt, dann welcher? Und mit welcher Methode kann man dann abklären was da los ist? Ich muß zugeben das ich mir schon Sorgen mache, da meine Eltern beide an Krebs (Vater Zungenk., Mutter Eierstockk.) verstorben sind.... Ist blöde, ich weiß, ich kämpfe auch da gegen an, aber der doofe Gedanke kommt immer wieder. Diese Angst würde ich natürlich gern loswerden, zumal ich auch nicht wirklich glaube, das da sowas ist. Dennoch.... Zu dem ganzen Kram kommen zeitweise heftige Wechseljahresbeschwerden, die echt nervig sind und mich dann auch mal völlig aushebeln. Mittlerweile weiß ich, dass das immer mal so halbjährlich stattfindet und somit auch wieder weggeht. Übrigens: ich werde im Juni 50 und bin sonst so ziemlich fit... was ich auch gern noch lange bleiben würde! So, genug geschwafelt, warte jetzt erstmal gespannt auf Antworten! LG Elchin

...zur Frage

Unsicherheit beim Autofahren / Schwindel allgemein

Servus Leute,

ich fange erstmal von vorne an, damit ihr euch gut mitkommt. Ich wollte in das 50km entfernte Frankfurt mit meiner Freundin fahren, um dort zu shoppen. Ich habe seit 1 Jahr meinen Führerschein gehabt und auch genug Fahrpraxis und keine Anzeichen von Unsicherheit beim Fahren. Bezeichne mich selbst auch als sehr guten und sicheren Fahrer. Jedenfalls war ich zu der Zeit psychisch belastet und würde es aus heutiger Sicht als depressive Verstimmung bezeichnen. Ich fuhr dann durch die Autobahn in der mittleren Spur, wo ich durch 2 LKW's von links und rechts regelrecht eingeengt wurde, wobei ich Angst hatte und habe, glaube ich, auch Platzangst. Irgendwann merkte ich, dass mir schwindelig wurde und gerieht dann in Unsicherheit, weil ich so eine Reaktion meines Körpers noch nie kannte und es mir auch nicht erklären konnte. Habe dann an einer Raststätte angehalten und habe mit meiner Freundin mögliche Gründe dafür gesucht und haben es dann darauf geschoben, dass ich zu viele Energy Drinks getrunken hatte und deshalb Probleme mit dem Kreislauf hatte. Nach einer halben Stunde bin ich wieder losgefahren und das Gleiche passierte in kurzer Zeit nochmal, sodass dieser Tag für mich auch erledigt war und wir nach Hause fuhren. Seit diesem Tag ist bei mir eine Unsicherheit da, wenn ich auf der Autobahn fahre. Ich sitze da wie ein gelähmtes Tier, das gerade in Todesangst ist. Ich meine, wenn mir schwindelig wird und ich aus der Bahn gerate, dann werde ich mit Sicherheit sterben, womit die Angst immer wieder aufkommt und sich nicht abbaut. Ich habe es mit Konfrontation versucht und habe mich davor auch nie gedrückt, jedoch ist es echt nervig, wenn man beim Fahren seinen Puls spüren kann, wobei ich generell sehr gerne Auto fahre. Innerorts habe ich damit auch kaum Probleme, aber auf der Autobahn ist''s halt am Schlimmsten.

Das war in den Sommerferien letzten Jahres, als ich dann auch auf meine neue Schule kam (die Belastung von damals war meiner Meinung nach der Schulwechsel, der das begünstige). Dort entwickelte sich eine neue Angst, als ich vor der Klasse mein Hausaufsatz vorlesen musste und mir irgendwann schwindelig wurde beim Vorlesen. ICH bin immer derjenige gewesen, der freiwillig Referate gehalten hatte und es GELIEBT hat, vor der Klasse oder generell im Mittelpunkt zu stehen und dann gerate ich in so eine Situation, wo meine Lebensqualität direkt auf ein Minimum reduziert wurde. Auch vor dem Vorlesen vor der Klasse drückte ich mich, da ich bei längeren Texten in Nervosität geraten bin und sich tausende Gedanken in meinem Kopf kreisten. Habe mich dann auch mehrmals vor Referaten gedrückt.

Irgendwie habe ich jetzt 2 Ängste in einem Text beschrieben, aber ich hoffe trotzdem, dass sich vielleicht jemand meldet, der dasselbe Problem hat. Oder jemand, der mir erklärt, was mit meinem Körper passiert und wieso.

Ich bedanke mich im voraus!!!

...zur Frage

Gibt es eine pflanzliche Hilfe bei einer Zyste am Eierstock?

Ich habe eine Zyste am Eierstock, wie ich heute erfahren habe. Gibt es da auch irgendein pflanzliches Präparat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?