zu jung für Operation...

3 Antworten

Hallo ca0404,

ich habe im Januar 2014 eine neue Hüfte bekommen und war 40 Jahre alt. Natürlich ist es sehr jung, aber welche Alternativen hat man? Permanent Schmerzmittel nehmen, die dir irgendwann auf den Magen schlagen werden?...oder das Leben so einschränken, damit die Schmerzen erträglich bleiben? Wie lange eine Hüft - Tep hält hängt von mehreren Faktoren ab, wie baust du Muskeln wieder auf, welche körperlichen Eigenschaften besitzt du, was machst du zukünftig mit deiner Tep usw.! Es gibt keine Richtwerte wie lang sie hält: vielleicht 5 oder auch 30 Jahre! Wenn du tatsächlich auch eine Nekrose hast, dann bleibt dir eventuell sowieso keine andere Wahl, denn der Kopf wird nicht mehr durchblutet und kann dir irgendwann weg brechen! Ich denke, du musst einfach in dich hinein hören, ob du mit diesen Schmerzen und Einschränkungen leben willst!

Bei mir war es so, dass ich nachts vor Schmerzen nicht mehr schlafen konnte, das Fahrradfahren nicht mehr schmerzfrei möglich war, ich nicht mehr lange sitzen konnte und auch keine weiten Wege mehr zu Fuß gehen konnte. Das war für mich keine Lebensqualität mehr! Durch eine Dyspepsie kam es zu Arthrose und auch einer Hüftkopfnekrose - ich kann mir also ungefähr vorstellen, wie es dir geht!

Ich würde dir raten, eine weitere Meinung über deinen Zustand der Hüfte einzuholen und wirklich mal überlegen, ob dein derzeitiges Lebensgefühl akzeptabel für dich ist!

Entscheiden musst du es ganz allein, ob du dich für eine Tep entscheidest oder nicht! Ich bin jedenfalls sehr froh das ich es gemacht habe!

Wünsche dir weiterhin gutes Gelingen!

Matschos74

Hallo, Dein Arzt rät Dir zu warten, weil ein künstliches Hüftgelenk maximal 20 bis 25 Jahre hält, zuweilen sogar nur 15 Jahre. Und dann bist Du gerade mal 50 Jahre alt und der Verschleiß ist da. Meines Wissens kann man ein künstliche Hüftgelenk höchstens zweimal austauschen, häufiger ist beim derzeitigen Stand der OP-Technik nicht möglich. Hier noch ein Link dazu

http://www.senioren-ratgeber.de/Gelenke/Wie-lange-halten-Hueftprothesen-330023.html

lg Gerda

Die durchschnittliche Lebensdauer einer Hüftendoprothese liegt zwischen zehn bis fünfzehn Jahren. Jetzt weißt du wieso dein Arzt gesagt hat, dass du es solang wie möglich rauszögern sollst.

Hier einen Link der dir eventuell weiterhilft > http://www.operation-endoprothetik.de/huefte/hueft-tep/

Arthrose 4. Grades in beiden Knien - Erfolg bei Erwerbsminderungrente ?

hallo, ich bin 53 jahre alt - seit fünf monaten krank geschrieben und bis heute in den letzten zwei jahren sechs mal arthroskopisch an den knien operiert. ich bin zu jung für TEPs an beiden knien - keiner will so recht ran. jetzt wird eine umstellung des einen knies versucht - ich bin schon 50 % GdB - da ich vorraussichtlich ( da ja beide Knie defekt sind) noch länger als eineinhalb jahre krank sein werde - hätte ich erfolg auf eine erwerbsminderungsrente ?- da ja mein anspruch auf krankengeld irgendwann ausläuft.

...zur Frage

Kann man mit einem künstlichen Hüftgelenk Sport treiben?

Hallo,

ich habe Arthrose in der Hüfte und werde irgendwann um ein künstliches Hüftgelenk nicht herumkommen. Nun treibe ich sehr gerne Sport, was mir durch die Arthrose in letzter Zeit zunehmend schwerer fällt. Wenn ich nun irgendwann ein Künstliches Gelenk bekomme, kann ich dann noch Sport machen oder geht das nicht?

...zur Frage

erst Hüftschmerz jetzt Knieschmerz

Guten Tag, mein Problem oder Krankheit nennt sich Hüftkopfnekrose (Absterben des Hüftknochens) gepaart mit Koxarthrose, beides beidseitig, operiert wurde ich beidseitig es hat links auch geholfe nur rechts verschlimmerte es sich, weswegen ich jetzt eine dritte Meinung einholen soll, bez. der Frage ob eine Anbohrung das Gelenk noch retten kann, das ist aber eigentlich gar nicht meine Frage. Meine Frage ist, ob automatisch andere Gelenke auch nekrotisieren können, z.B. Knie weil dort habe ich seit mehreren Wochen schon auch solche starken Schmerzen, de sich ie Arthrose oder starkes Rheuma anfühlen, so wie in miener Hüfte, ich war deswegen aber noch nicht in Behandlung. Der Schmerz könnte aber auch eine Folge von Fehlbelastung sein, doch durch Fehlbelastung kann sowas ja auch entstehen.... ist es nun annehmbar das ich im Knie auch Nekrose oder Arthrose bekomme?

...zur Frage

Lendenwirbelbeschwerden nach Hüft-TEP?

Ich wurde vor 6 Wochen an der Hüfte operiert. Die OP ist gut verlaufen und auch in der Reha wurde ich wieder relativ mobil gemacht. Allerdings habe ich große Schmerzen im Lendenwirbelbereich, wenn ich morgens aufstehe und weiterhin Schwierigkeiten, auf der Seite zu schlafen. In der Rehaklinik wurde zusätzlich eine beginnende Kniearthrose festgestellt. Deshalb erhielt ich dort auch eine Kniebandage. Man riet mir, zu Hause das Knie röntgen zu lassen und alles weitere mit meinem Orthopäden zu besprechen. Dieser hat aber gar nichts unternommen. Sollte ich den Arzt wechseln und mich jetzt um mein Knie kümmern? Oder wäre Abwarten erstmal die bessere Lösung?

...zur Frage

wtf-- Zweitmeinung unterscheidet sich von Erstmeinung

Moin, ich habe mir wegen einer Knochengeschichte/ Koxarthrose eine Zweitmeinung eingeholt, die besagt, das ich einen neuen Hüftkopf brauche, da aus dem eigenen ein Stück weggebrochen ist. Die alte Arztmeinung war, das dies noch kein Grund ist, irgendein Teil einzubauen, solange wie es noch geht solle ich Therapien machen und Tabletten schlucken. Ich bin noch keine 35 Jahre, deshalb dies Meinung (mit 35 ist man zu jung für eine Hüft TEP). Nun steh ich wieder ganz am Anfang weil ich ja jetzt zwei Arztmeinungen habe, aber nicht weiß an welche ich mich festhalten muss. Sollte ich vielleicht eine 3. Arztmeinung enholen oder was würdet ihr machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?