Ziehen in den Beinen und keiner weiß warum?

2 Antworten

Das mit dem ziehendem Schmerz in den Beinen, das beginnt häufig in der Gesäßbacke und nennt sich Ischias. Gegen diese Schmerzen verwendet meine Mutter Anfangs bei Patienten Neuro Stada, das ist Vitamin B 1 und B 6

Vitamin B 6-Mangel, könnte mit den Augen auch zusammen hängen. Serborrhoe- ähnliche Zerstörung um Augen, Mund und Nase.

Vorsicht bei der dauerhaften Einnahme von Vitamin B 6. Einerseits ist es gut, andererseits wiesen Männer mit täglicher Einnahme über 20 mg eine höhere Gefahr von Leberkrebs auf. Darum soll es ja nach spätestens 4 Wochen abgesetzt und frühestens nach 3 Monaten wieder eingesetzt werden. Aber kurzfristig ist es ungefährlich. Hypervitaminose tritt erst ab 50mg am Tag auf und kann nicht über die Ernährung erreicht werden.

Ja, das hab ich so ähnlich auch schon einmal gehabt...

Und was war es bei dir bzw. ist es wieder weg gegangen?

Beste Grüße

0
@Furkano

Bei mir war das Ziehen in den Beinen die Folge muskulärer Dysbalancen. Die Muskeln der vorderen Körperseite waren verkürzt, die Gegenspieler auf der Rückenseite waren zu schlaff.

Ich habe den Ilio-psoas-Muskel, die geraden Bauchmuskeln, sowie die Pectoralismuskeln erst aufgewärmt und danach sanft gedehnt. Die Gegenspielermuskeln des Rückens habe ich durch Übungen am Boden gegen das eigene Körpergewicht gekräftigt. Das Ganze über mehrere Wochen. So wurden die Spannungen dieser Muskeln immer mehr wieder angeglichen. Das hat den Druck auf meine Bandscheiben so gut verringert, dass diese nicht mehr ständig zusammengequetscht und davon überlastet waren. Dadurch wurde der Platz zwischen den Wirbelknochen wieder weiter und es wurde kein Nerv mehr gereizt. Denn das Ziehen im Bein war die Ausstrahlung des gereizten Ischiasnerves. Diese Übungen mache ich auch jetzt immer wieder zwischendurch, damit die Balance zwischen den Muskelgruppen vorn/hinten erhält.

Dass es Dir schnell kalt ist, das kann die Folge zu wenig trainierter Muskeln sein. Denn die Muskeln sind quasi die Heizkraftwerke unseres Körpers. Wenn Du viel am PC/Laptop/Tablet oder Smartphone sitzt, dann verkürzt sich nicht nur die vordere Muskelgruppe, sondern der gesamte Muskelapparat wird unterfordert und immer schlapper und schwächer. Dabei wird auch immer weniger Wärme erzeugt. Jeder Mensch hat die Erfahrung gemacht, wenn er dann mal schwer arbeiten muss, dass es ihm dabei warm wird. Dies ist der Beweis dafür, dass die Muskeln unsere Kraftwerke sind. Man kann immer wieder beobachten, dass sehr dünne Menschen, die mit wenig Muskulatur, sehr viel schneller frieren, wie die dickeren Menschen, bes. dann, wenn der "dickere" Mensch (also nicht der fette) durch viele Muskeln seine kräftige Figur bekommt.

Die sehr häufige Nutzung der o. g. Communikationsgeräte verursacht auch immer mehr Probleme an den Augen. Noch nie gab es so viele kurzsichtige Menschen wie in unserem Smartphone-Zeitalter. Das kommt, weil die Augen ja immer nur ganz kurze Distanzen gucken müssen. Die Augen können ( und wollen gerne) aber auch weit, also in die Ferne gucken. Das kommt, weil die Augen ganz bestimmte Muskeln haben, die verändern die Form des Augapfels so, dass das Auge sowohl in die Ferne, als auch in der Nähe scharf zu Sehen in der Lage ist. Wer nun aber immer wieder nur in die Nähe schaut, "trainiert" nur diese entsprechenden Muskeln, während die anderen Muskeln unterfordert sind. Also auch da besteht dann eine Dysbalance der beiden gegenspielenden Muskelgruppen. Vielleicht besteht bei Dir eine solche Dysbalance, die sich beim Zusammenpetzen der Augenlider bemerkbar macht.

Aber auch dagegen gibt es Trainingsmöglichkeiten. Google mal nach Augentraining. Dann kommen sicher Seiten, die Dir zeigen, welches gezielte Training Du dagegen machen kannst. Vielleicht reicht es aber auch schon, wenn Du ganz bewusst mal die Augen vom Display weg in die weite Ferne schweifen lässt, also mal für einige Minuten die Vögel am Himmel mit Deinem Blick verfolgst, die Wolken beobachtest wie die dauernd ihre Form verändern, oder Du versuchst die einzelnen Blätter von entfernt stehenden Bäumen zu erkennen, usw., - da gibt es vieles zu beobachten, wir haben nur meist den Blick dafür verloren. Machs gut, gute Besserung und beste Grüße, Winherby

2
@Winherby

Danke für die ausführliche Antwort. Habe jetzt ein Mrt machen lassen. Bei mir drückt wohl irgendwas von der Wirbelsäule und der Bandscheibe auf die Nerven. Deswegen dieser Schmerz in den Beinen und dieses Kälte Gefühl. Ob sich das bis hoch in den Kopf zieht ist die Frage. Mache jetzt erstmal Physio und mal gucken ob es hilft. Und das mit dem Blick in die Ferne mache ich auf alle Fälle öfters. Du hast es schon recht mit der heutigen Zeit. Ich arbeite mit Laptop und zwei Smartphones und bin viel im Auto unterwegs. Also ne sitzende Tätigkeit. Vielleicht kommt das alles daher.

Liebe Grüße

0
@Furkano

Ach so? Dieses Kältegefühl bezieht sich nur auf das Bein? Deiner Frage hatte ich entnommen, dass Dir insgesamt schnell kalt ist. aber ich bleibe bei meinem Rat, die vordere Muskulatur Deines Körpers zu dehnen, und gleichzeitig die Rückenseite zu kräftigen, denn nur so kommst Du in die nötige Muskelbalance um die Bandscheiben zu entlasten. Besprich dies mit Deinem Physiotherapeuten. Er kann Dir zeigen, welche Übungen für beides geeignet sind.

Vieles Autofahren kann ebenfalls zur negativen Situation am Rücken beitragen. Nämlich dann, wenn die Ergonomie des Wagens nicht zu Deiner Statur passt. Das kann ein sehr tief angebrachter Sitz sein, z. B. bei Sportwagen, das kann aber auch einfach schlechte Qualität der Sitzausführung sein, wie zu wenig Seitenhalt, oder zu labberige/durchgesessene Polsterung. Auch der Abstand des Sitzes zur Pedalerie und Lenkrad kann unpassend sein. - Das hatte ich mal Anfang der 80er Jahre mit einem Passat erlebt, habe den Wagen nach nur 10 Monaten verkauft und einen Espace gekauft, darin war die Körperhaltung für mich perfekt -.

Viele ältere Mitbürger, die bereits "Rücken haben", kaufen sich einen SUV oder VAN, weil sie merken, dass sie nicht nur einfacher ein-/aussteigen können, sondern auch, weil sie viel aufrechter sitzen können, was sich ganz stark auf längerer Tour sehr positiv auszahlt. Diese aufrechte Sitzposition besorgt für den Rücken die wesentlich bessere Winkelung zwischen Rumpf/Hüftring und den Beinen. Das entlastet die Bandscheiben der LWS. Aber auch Knie- und Hüftgelenke profitieren davon. Aus dieser Tatsache resultiert mein Rat an alle Auto-Vielfahrer sich möglichst einen VAN oder SUV zu kaufen, es dankt der Rücken. LG und viel Erfolg, - und beim nächsten neuen Wagen mal an einen SUV/VAN testen.

1

Was möchtest Du wissen?