Zervikobrachialgie links

2 Antworten

Zervikale Osteochondrose (1) mit kräftigem links mediolateralen NPP (2) C5/6, breitbasig dorsomedian C4/5 (3). Bilaterale Facettenarthrose(4) und knöcherne Neuroforamenstenose(5) links C5/6 und bilateral C6/7(6)

(1)Halswirbelkörper 5 und 6 werden durch mechanische Beanspruchung - Osteochondrose deutlich geschädigt.Osteochondrose

(2) Nukleus pulposus Prolaps also auf der linken Seite mittig Bandscheibenvorfall bei Halswirbel C 5/6 breitbasig

(3) und (dorsomedian) breitbasig in der Mitte Rückseitig (zum Rücken..) C4/5

(4)beidseitige Wirbelgelenkathrose und

(5) Verengung (Stenose) der Ziwschenwirbellöcher (Neuroforamen) links Halswirbelkörper 5/6 und Halswirbelkörper 6/7 beidseitig

(6) bilateral beidseitig

Also Bandscheibenvorfall der Bandscheibe zwischen Halswirbelkörper 5 und 6 (und in der Mitte (zum Rücken) Halswirbelkörper 4 und 5 breitbasig.?) Ja und Wirbelgelenksathrose der Halswirbelgelenke und Verengung der Zwischenwirbellöcher links C5/6 sowie beidseitig C6/7. Schädigung der Halswirbelkörper (Zervikal (Halswirbel) und Osteochondrose (mechanischen Schädigung der angrenzenden Deck- und Grundplatten ) C5/6

Soviel einmal grob, die Übersetzung

Deine Übersetzung hilft mir auch, finde einiges von mir wieder. Super!

0

Bei der Osteochondrose ist der Umbau von Knorpel zu Knochen gestört. Knorpel wird durch Diffusion von Nährstoffen ernährt und nicht über Blutgefäße (die gibt es im Knorpel nicht). Dadurch werden tiefer liegende Knorpelschichten nicht erreicht und degenerieren (sich falsch umbauen) statt sich zu Knochen umzuwandeln. Zervikal heißt Halsbereich. C4 bis C7 sind Halswirbel . NPP steht für Nucleus pulposus prolaps also einen Bandscheibenvorfall. Diesen hast du zwischen den Wirbelkörpern Halswirbel 5 und 6 laut diesem Befund. Bilaterale Facettenarthrose bedeutet, das beidseitig die Facettengelenke der Wirbelkörper arthrotisch (dies sind zumeist Abnutzungserscheinungen) verändert sind. Eine knöcherne Neuroforamenstenose bedeutet, die knöchernen Anteile der Wirbelkörper kommen aufgrund der Bandscheibenverschiebung so nah aneinander, dass der durchlaufende Nerv gedrückt wird, dass dürfte Schmerzen verursachen. bilateral heißt auf beiden Seiten (es verläuft immer rechts und links ein Nerv aus dem Rückenmarkskanal durch die Wirbelzwischenlöcher in den Körper. Wurde der Befund vom Arzt nicht erklärt? Ich hoffe, ich konnte durch den Fachdschungel helfen. Dennoch muss ein Chirurg oder ein Orthopäde sagen, welche Möglichkeiten der Behandlung er sieht!

Wer kann den MRT Befund der HWS erklären?

hallo, kann mir vielleicht einer bei der übersetzung helfen von meinem mrt-befund?. Befund: c5/c6: links mediolateraler bandscheibenprolaps, der das rückenmark berührt. er hat eine craniocaudale ausdehnung von 9 mm und überragt die hinterkante der wirbelkörper um 4 mm. die transversale ausdehnung beträgt 8 mm. keine signaländerung des rückenmarkes. keine einengung des neuroforamina.

c6/c7: deutlicher, medianer bandscheibenprolaps mit geringer betonung der rechten seite, der das rückenmark breitflächig berührt. dorsal des rückenmarks ist noch ein liquorraum vorhanden. keine signaländerung des rückenmarkes. der prolaps hat eine craniocaudale ausdehnung von 11 mm und überragt die hinterkante der wirbelkörper um 5 mm. seine transversale ausdehnung liegt bei 14 mm. keine einengung der neuroforamina. regelrechte weite des spinalkanales und der neuroforamina unterhalb von c6/c7. beurteilung: - streckfehlhaltung der hws bei degenerativer bandscheibenveränderung zwischen c5 und c7. -links mediolateraler bandscheibenprolaps c5/c6 - ausgedehnter rechts paramedianer bandscheibenprolaps c6/c7 mit deutlicher spinalkanalstenose - kontakt zum rückenmark ohne myelopathie

für die hilfe der übersetzung bin ich sehr dankbar.

...zur Frage

Kann mir jemand zum MRT Bericht HWS etwas sagen?

Hallo, ich habe 2008 zwischen C6/C7 eine Bandscheibenprothese bekommen und jetzt erneut Probleme. Im MRT Bericht steht nun: deutliche Einengung des Spinalkanals C6/C7 mit möglicher Myelopathie. Zudem sind die neurofaminalen Anteile beidseitig rechts mehr als links eingeengt. Zusätzlich eine breitbasig mediolaterale Protusion C5/C6, initial Einengung der Neuroforamen rechts. Mittlerweile hat der behandelnde Neurochirurg auch noch einen Bandscheibenvorfall C3/C4 festgestellt welchen der Radiologe anscheinend übersehen hat.Was kommt da auf mich zu?

...zur Frage

Bandscheibenvorfall HWS. Würde mir bitte jemand die genaue Diagnose mitteilen?

Flache median Bandscheibenprotrusion HWS C4/5,
breitbasige bds bis intraforaminal reichende NPP mit knöcherner Überbauung in HWS C5/C6/C7,
jeweils zu hochgradigen Neuroforamenstenose bds nicht jedoch zu höhergradigen Spinalkanalstenosen führend.
Kein Myelopathiesignal

Danke schön

...zur Frage

Was bedutet dieser mrt befund und was kommt da nun auf mich zu?

1.breitbasiger rechtsbetonter subligamentärer NPP im segment C 5/6 mit duralsackimpression sowie tangierung der rechten nervenwurzel und irritation der rechten Nervenwurzel sowie Einengung des rechten Neuroforamens mit irritation des rechten Spinalnerven. Zusätzlich Duralsackimpression sowie knöcherner Einengung des basalen Neuroframenabschnitt rechtsseitig.

2.Breitbasige rechtsbetonte Bandscheibenprotrusion im Segment C4/5 mit Duralsackimpression sowie Einengung des basalen Abschnitt des rechten Neuroforamens. Zusätzlich Duralsackimpressionsowie knöcherne Einengung des basalen Neuroframenabschnitts rechtsseitig durch Retrospondylophytenbildung in diesem Segment.

3.Links mediolaterale Bandscheibenprotrusion in Segment C3/4 mit duralsackimpression.

4.Geringfügige mediane Bandscheibenprotrusion in Segment C6/7.

5.Spondylosis deformans der HWS. geringe Spondyl- und Unkonvertebralarthrose. Osteochondrose HWK 5/6.

6.Der knöcherne Spinalkanal ist normal weit. unauffällige Signalgebung des zervikalen Myelons.

Darüber hinaus habe ich noch einen unauffälligen MRT Befund der oberen Thoraxapertur. DAnke ! Sven

...zur Frage

Bandscheibenvorfall c5-c6

Kann mir bitte wer diesen Befund Erklären??

Hatte am 13.11.2009 meine 3 Bandscheiben Op im Lws l5-s1 meine 2 op erst 9.2008

Mußte MRT im Hws machen da ich auch hier starke Schmerzen habe und meine Hände und Finger immer einschlafen.

Befund:

Medialer ausgedehnter Prolaps C5/C6, keine Wirbelkanalstenose. Degenerative Randosteophyten C3/C4 links,geringe linksbetonte Bandscheibenprotrusion. Signalalteration im Wirbelkörper C5/C6, DD Hämangiom, Osteochondrose Modic 2.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?