Zementplatzhalter ins knie eingebaut.... was hat das zu bedeuten?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Der Prothesenwechsel erfolgt in diesem Fall in zwei Schritten: Im ersten Schritt wird das Antibiotikum zum Entzündungsherd gebracht. Dazu wird die alte Prothese ausgebaut und in die entstehende „Lücke“ Knochenzement als „Platzhalter“ eingesetzt. Der Zement ist stark mit Antibiotika angereichert. Nun diffun­dieren die Medikamente ins Gewebe, bekämpfen und vernichten die Bakterien. In der Regel ist die Infektion nach sechs bis zwölf Wochen überwunden. Für diese Zeit kann der Patient mit einer Schiene versorgt werden: Damit ist es möglich, den „Platzhalter“ so zu belasten, dass der Patient sich mit Gehstützen bewegen und mobil bleiben kann. Ist die Infektion überstanden, wird der Platzhalter herausgenommen und durch eine neue Prothese ersetzt.

http://zoellner-endoprothetik.de/knie/infektionsbedingter-knieprothesenwechsel/

Was möchtest Du wissen?