Frage von Edona, 32

Zeckenbiss, nicht geimpft und ein roter Fleck auf der Bissstelle - was tun?

Hallo und zwar ich habe am Samstag Vormittag eine Zecke an meinem Bein entdeckt, hätte es nicht gejuckt hätte ich es nicht mal bemerkt. Mein Vater hat die Zecke dann entfernt die ziemlich klein war. Am Samstag Abend fühlte ich mich dann plötzlich so schwach und habe Schüttelfrost und Kopfschmerzen bekommen, woraufhin ich Schmerzmittel genommen habe und irgendwann eingeschlafen bin. Am nächsten Tag hatte ich so ein komisches Gefühl am Hals als ob mir das schlucken schwer fallen würde habe mir dabei aber nichts gedacht weil ich mir dachte vielleicht bekomme ich ja eine Sommergrippe. Heute fühle ich mich erneut so schwach und würde am liebsten nur noch liegen bleiben ich habe andauernd Hitzewallungen und Kopfschmerzen. An der Stelle wo mich die Zecke gebissen hat habe ich einen roten Punkt der etwa einen halben cm groß ist. Und dazu kommt noch ich bin nicht gegen Zeckeb geimpft. Meine Frage wäre nun, was soll ich tun ? Soll ich warten, reagiere ich über ?

Antwort
von GeraldF, 11

Keine Panik! Vielleicht wird es ein banaler Virusinfekt ("Sommergrippe"). Die Inkubationszeit der FSME ist mindestens 7 Tage (eher länger). Das kann es damit nicht sein. Der rote Punkt an der Einstichstelle ist unproblematisch in dieser Größenordnung. Zecken sind nicht steril und eine lokale Reaktion ist deshalb normal. Damit wird das Immunsystem fertig.

Kommentar von Sallychris ,

Hallo Gerald,

schon mal was von Borelliose-Infektion gehört?

Ich hab nicht nur davon gehört sondern selbst eine gehabt.

Damit wurde das Immunsystem auch nicht fertig und eine Behandlung ist dringend und eilt. Je länger man wartet, desto schwieriger eine erfolgreiche Behandlung, desto mehr wird durch die Borreliose geschädigt.

Also - lieber einmal zuviel, als einmal zu wenig kontrollieren lassen.

Viele Grüße

Chris

Kommentar von GeraldF ,

Ja, hab ich schon mal was von gehört.

Lesen Sie selbst über die Größe eines Erythema migrans nach. Es muss per definitionem deutlich größer sein als ein wenige Milimeter großer Fleck an der Einstichstelle.

Man sollte die Einstichstelle beobachten und wenn sich ein auffälliger größerer Fleck (mindestens 5 cm!) bildet, der die Tendenz zeigt, sich zentrifugal auszubreiten, sollte man den Befund einem Arzt demonstrieren. Vorher macht das wenig Sinn, die zentrale Papel allein ist nicht spezifisch für diese Frühmanifestation. Serologische Tests sind insgesamt häufig unspezifisch und zu so einem frühen Zeitpunkt auf jeden Fall.

Die Information, dass eine späte Therapie weniger erfolgreich ist als eine frühe, findet sich weit verbreitet im Internet. Das ist aber nicht korrekt. Mit dieser Erkrankung wird viel Unsinn getrieben (und viel Geld verdient). Dieses Jahr ist ein schöner Übersichtsartikel im "Neurologen" erschienen, der das alles etwas "gerade rückt". Sehr lesenswert und auch seriös.

Antwort
von Sallychris, 27

Hallo Edona,

sofort zum Arzt, hast schon viel zu lange gewartet.

Alles Gute und gute Besserung

Sallychris

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten