Zahnsprange bei Erwachsenen?

3 Antworten

Wenn Weisheitszähne im Kiefer nicht genügend Platz haben, drücken sie beim Herauswachsen gegen die Backenzähne, und schieben letzten Endes alle Zähne Richtung vordere Mitte. Da die meisten Zahnfehlstellungen durch zu wenig Platz für die bleibenden Zähne entstehen, werden die Weisheitszähne vor einer KFO-Behandlung gezogen. Hattest du eine Zahnspange?

Da die Zähne nicht fest mit dem Kieferknochen verwachsen sind, sondern an Bändern im Zahnfach befestigt sind, sind Zähne beweglich und wandern bei geschlossener Zahnreihe im Laufe der Jahre zur vorderen Mitte hin.

Da sich bei dir die Zähne auseinander bewegt haben, hat dies nichts mehr mit der normalen Zahnwanderung zu tun. Auch die fehlenden Weisheitszähne kommen als Ursache dafür nicht in Frage.

Ist dein Zahnfleisch entzündet? Hast du den Eindruck, dass deine Zähne auch länger geworden sind? Das wäre ein Hinweis auf einen starken Knochenabbau, was die Zahnwanderung nach aussen erklären würde.

Wenn du im Zusammenhang mit einer Erkältung Zahnschmerzen hast, deutet das auf eine Entzündung der Kieferhöhlen hin. Ein Zahnarzt hätte das feststellen und dich zum HNO-Arzt schicken können.

Mein Rat wäre, dass du erst mal zu einem Zahnarzt gehst, um evtl. die Ursache für diese Zahnwanderung abklären zu lassen. Es bringt ja nichts, eine KFO-Behandlung zu machen, und nach Abschluss wandern deine Zähne erneut.

Ob die Krankenkasse eine KFO-Behandlung in deinem Fall bezuschusst, kann dir ein Kieferorthopäde sagen.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Ich hatte noch nie eine Zahnspange gehabt. Als Teenager hat mir mein Zahnarzt empfohlen eine zu tragen, aber ich hatte dies aus Scham abgelehnt. Mein Oberkiefer ist etwas größer und auch mehr nach außen gerichtet als der Unterkiefer. Nein, ich hatte während der Erkältungen keine Zahnfleischentzündung. Die Schmerzen kamen außerdem erst , nachdem die Weisheiszähne raus waren und die Vorderzähne anfingen auseinander und nach außen zubewegen. Davor hatte ich diese Art von Schmerzen noch nie gehabt. Es schmerzt übrigens nur in der Region der Schneide- und Vorderzähne.

0

Und nein meine Zähne sind nicht länger geworden. Aber ich werde diesbezügl. einen Zahnarzt aufsuchen und um Rat fragen.

0

Ich denke schon, dass du durchaus Unterstützung deiner Kasse verlangen kannst. Denn es ist ja wie du selber festgestellt hast, kein rein ästhetisches Problem.

Am besten du informierst dich einfach bei deiner Krankenkasse oder du machst ein Beratungstermin bei einem Kieferorthopäden

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Ich hatte auch eine Zahnspange, hat mich als 24 Jähriger 2400 gekostet, aber war das Geld auf jeden Fall wert.

Schmerz im Kieferbereich bis hin zur Schläfe. Plötzlich. Was tun?!

Hallo ihr,

hoffe ich bekomme ein paar Tipps von euch. Bin vor ca. 6 Tagen mit Zahnschmerz rechts oben aufgewacht. Dachte evtl ist mein Zahnfleisch entzündet oder ähnliches. (War nämlich erst vor 4 Monaten beim Zahnarzt für einen Check) War beim Zahnarzt, der hat mir von dem Zahn ein Stück weg poliert. Er hat meine Zähne untersucht und konnte keine einzige Karies / Entzündung feststellen. Ich konnte danach schmerzfrei beißen. Tag darauf waren die Schmerzen im Zahn weg, dafür hatte ich aber tierische Kieferschmerzen, die bis heute noch anhalten. Ich halte es manchmal nicht ohne Ibuprofen aus. Die Schmerzen sind stundenlang spürbar, manchmal aber auch komplett weg. Einen Tag ohne Schmerzen hatte ich aber seitdem ich da aufgewacht bin mit Zahnweh nicht mehr. Die Schmerzen haben sich jetzt verlagert bis in die Schläfe. Knapp am Ohransatz und etwas unterhalb der Schläfe habe ich sehr starke Schmerzen wenn man hindrückt. Weisheitszähne habe ich keine mehr. Hatte allerdings sehr viel Stress in der Arbeit und seit heute auch noch Verspannungen in der Schulter. Hab langsam Panik, dass dieser Schmerz nicht mehr verschwindet. Mein Zahnarzt meinte, dass ich evtl die Zähne presse nachts. Knirschen tu ich auf keinen Fall. Durch das pressen hat der Zahn evtl. dann die Schmerzen entstehen lassen. Wenn es in den Kieferbereich geht solle ich nochmal kommen. Werde ich auch tun,aber die Schmerzen strahlen ja jetzt mehr von der Schläfe aus, oder gehört diese Stelle noch zum Kiefer?

Weiß langsam echt nicht mehr was ich tun soll. Ich massiere an der schmerzhaften Stelle ab und zu. Mund öffnen und dehnen geht ohne Probleme. Auch wenn man dabei beide Seiten abtastet gleichzeitig fühlt sich alles relativ gleich an. Rechts (schmerzhafte Seite) fühlt es sich minimal dicker an. Kann mein Kiefer ausgerenkt sein? Oder kann irgendetwas anderes ausgerenkt sein? Kann man an dieser Stelle eine Entzündung haben? Was kann es sein?

Bin für jeden Tipp dankbar!

...zur Frage

Verzweiflung nach Weisheitszahn Op. Ist alles normal ?

Also, mir wurden am Mittwoch zwei Weisheitszähne beim Kieferchirurgen entfernt. (Oben links und oben rechts)

Der linke war etwas schief aber schon durchs Zahnfleisch gebrochen. Die Enterfernung ging sehr schnell und ich habe auch keine Probleme.

Der rechte Weisheitszahn allerdings war noch von Zahnfleisch umschlossen, sie mussten also erst das Zahnfleisch aufschneiden. Der Zahn wollte nach viel ziehen, drücken und rumwackeln aber nicht. Da fing der Arzt an zu "bohren?" es war ein furchtbares und lautes Geräusch. Sie konnten den Zahn dann aber nach etwas Kraftaufwand endlich ziehen.

Am ersten Tag war auch soweit alles okay, aber dann fing meine Wange (vom unteren Kieferrand bis zum Wangenknochen) an anzuschwellen und auch mein Zahnfleisch. (Alles nur auf der rechten Seite) Die Wunde selber ist auch angeschwollen, da ich manchmal merke wie diese meinen Unterkiefer berührt. Der Schmerz ist auch ziemlich stark, eine Verbesserung konnte ich in den letzten 2 Tagen nicht feststellen.

Ist das normal? Mir wurden noch nie Zähne gezogen oder gar rausoperiert. Ich habe etwas Angst das es vielleicht nicht normal sein könnte.

Ich hoffe mir kann da jemand helfen.


MfG


...zur Frage

Ursache für Druckschmerz/Spannung im Gesicht vor allem im Kieferbereich ?

Hallo zusammen,

Ich habe seit langer Zeit einen starken Druck im Gesicht und ein sehr komisches Gefühl im Bereich des Kiefers und der Zähne. Es ist sehr schwierig zu erklären...

Es ist eine Art Druck im Bereich des Kiefers, vor allem die obere Zahnreihe, ich habe das Gefühl den Mund schwerer aufzubekommen und muss mich auch manchmal anstrengen, wenn ich sprechen will. Besonders schlimm ist für mich das Lachen. Es ist für mich fast unmöglich geworden natürlich zu lachen, es strengt gewissermaßen auch an. Es ist aber kein Problem der Muskulatur oder der Nerven, normales Grinsen ist auch meistens kein Problem. Herzhaftes Lachen ist aber quasi nicht möglich ohne dabei bescheuert auszusehen :mad: Es drückt und spannt dabei alles. Zudem muss ich manchmal einfach beim bzw. nach dem sprechen sehr "dämlich" Grinsen mit offenem Mund, obwohl ich eigentlich nur freundlich/nett schauen will und dabei leicht die Mundwinkel hochziehen...

Meine Schwester meinte dazu, als ich ihr das versucht habe zu erklären, dass sie glaubt, dieses Gefühl auch schon einmal gehabt zu haben, als man ihr die Weisheitszähne entfernt hat. Dem wollte ich auf jeden Fall nachgehen und bin also zum Kieferchirurg, der mir dann auch sofort dazu geraten hat die Zähne entfernen zu lassen. Sie hätten keinen Platz, er konnte sich auch sehr gut vorstellen, dass die Schmerzen bzw. der Druck und die Spannung daher kommen.

Nun bin ich meine Zähne seit mittlerweile 3 Wochen los, warte aber nach wie vor noch auf Besserung... Die Wunden selbst machen dem Gefühl nach keine Beschwerden mehr, ich hatte ohnehin nur minimalste Schmerzen nach der OP, die auch laut Chirurg sehr einfach und schonend war. Es ist mehr der Kiefer der (nach wie vor) drückt und spannt...

Ich hatte echt Hoffnung, dass ich mein Problem dadurch in den Griff bekommen würde :( Besonders der Druck im Gesicht und dem damit verbundenen verkrampften Gesichtsausdruck und Lachen machen micht echt fertig. Ich bin normalerweise ein sehr kommunikativer Mensch und bin gern unter Menschen, das ist im Moment aber komplett anders :(

Hat vielleicht irgendjemand eine Idee oder eigene Erfahrungen zu meiner Geschichte ? Meine Beschwerden sind auch relativ schwer zu erklären, ich hoffe es ist halbwegs verständlich.

Muss ich meinem Kiefer bzw. der Wundheilung allgemein noch etwas Zeit geben nach dieser OP ? Kann das noch dauern, bis Besserung eintritt ? Oder in welche Richtungen könnten ich noch denken ? Kann es doch mit den Nebenhöhlen zusammenhängen (was ich selbst aber nicht glaube, und laut CT-Bilder sind die NNH frei) oder kann es evtl. auch etwas mit der Halswirbelsäule zu tun haben ? Oder kann der Kiefer selbst (also nicht die Weisheitszähne) Probleme machen, etwa durch Verspannung oder Entzündung ?

Vielen vielen Dank schonmal im Vorraus, Grüße Itchybitchy

...zur Frage

Starke Rückenschmerzen (Beckenschiefstand) und die Ärzte sagen alle was anderes

Hallo!:) ich hatte mich hier ja schon mal gemeldet... Wollte kurz nochmal zusammen fassen: vor mehr als 1 1/2 Jahren bin ich unglücklich vom Pferd auf's Genick gefallen und dann auf den Rücken geknallt. Damals wurde nichts festgestellt. Hatte Krankengymnastik und alles... Habe seitdem immer wieder starke Rückenschmerzen, dass ich mich zum Teil kaum noch bewegen kann und ziemlich in den Bewegungen eingeschränkt bin. Habe seit fast 2 Monate dauernde Schmerzen. War jetzt bei mehreren Ärzten und die haben immer was unterschiedliches gesagt (u.a dass ich mir die Schmerzen einbilden würde, ein Mädchen in meinem Alter könnte keine haben). Habe mich selber bei einem Rückenfit angemeldet, da hat der Physiotherapeut raus gefunden, dass ich einen ziemlichen Beckenschiefstand habe, was der Sturz im Jan beim Springen nochmal begünstigt hat. Dadurch bin ich jetzt komplett schief. War jetzt zweimal beim Reself (seit 2 Wochen). Das Problem: Nach einem Tag ist mein Becken wieder schief und die Schmerzen sind nicht besonders besser geworden. Trotz so welcher Punkte, die ich immer nachts mit auf die Arme und Beine kleben muss. Waren nochmal beim Hausarzt und da wurde Blut abgenommen. Da mein Rheumawert im Rücken stark erhöht sei, tippt er auf Morbus Bechterew (ist fest überzeugt) weshalb er mir auch keine Krankengymnastik verschreiben will. Habe jetzt eine Überweisung in die Klinik für den 2.7. Glaube aber selber nicht daran. Auf den Beckenschiefstand wurde nicht eingegangen. Jetzt habe ich seit Freitag immer mal wieder totale Krämpfe in den Fingern (komplette rechte Hand und drei Finger links). Das passiert einfach so, sie werden steif, tun total weh und kann sie kaum bewegen. Nach spätestens einer Minute wird es besser.. Bin total verzweifelt und fertig, was kann ich noch machen? So gut wie jeder Arzt sagt was anderes:( ich bin 15 und will endlich wieder reiten... :'( LG

...zur Frage

Weisheitszahn-OP vor 5 Tagen, Wunde entzündet?

Hallo, ich dachte ich versuch jetzt einfach mal hier einen guten Rat zu finden... Letzte Woche Donnerstag (15.12.2016) wurden mir alle vier Weisheitszähne entfernt. Sie waren nicht durchgebrochen und die zwei unteren Zähne lagen noch recht tief im Kiefer drin. Die OP ansich war furchtbar, Schmerzen hatte ich danach aber fast keine. Samstag Abend hat dann das linke untere Loch angefangen höllisch zu schmerzen, außerdem sickerte ständig eine salzige klare Flüssigkeit raus... Hab gedacht, dass das normales Wundwasser ist und gegen die Schmerzen hab ich großzügig Tabletten genommen. Jetzt (Dienstag Abend) sind die Schmerzen nicht besser geworden, sie kommen intervallartig alle paar Stunden und werden besser, sobald ich mich bewege, z.B. spazieren gehe. Vorhin habe ich bemerkt, dass die Enden der Fäden (die der Doc reichlich lang gelassen hat!) in die Wunde hingen, hab sie vorsichtig mit nem Zahnstocher rausgezogen und seitdem habe ich einen super ekligen, bitter-fauligen Geschmack im Mund... Dachte erst, dass sind die Fäden, aber es kommt eindeutig schwallweise aus der Wunde, welche auch die einzige ist, die noch "offen" aussieht, alle anderen machen keine Mucken und sehen super aus. Außerdem hat sich das Zahnfleisch zum Backenzahn hin leicht dunkel gefärbt und der Zahn ansich schmerzt auch wenn ich zubeiße. Ist das Eiter der da rauskommt? Die Flüssigkeit ist nicht wirklich gelblich... Außerdem liegt auch ne vorbildliche Fibrinschicht auf der Wunde.

Gegessen hab ich seit der OP ausschließlich Babybrei, Milchreis und Suppe und nach jeder Mahlzeit hab ich den Mund mit kaltem Salbeitee gespült.

Ist die Wunde entzündet? Soll ich morgen früh sofort zum Zahnarzt? Die Fäden sollen eigentlich am Donnerstag raus, soll ich den morgigen Tag noch abwarten? Hilfe Hilfe Hilfe...

Danke für jede Antwort und einen schönen Abend noch! :)

...zur Frage

Körperlich und psychisch am Ende?

Moin, das wird jetzt leider ein etwas längerer Text.

Ich(22, m) habe vor einigen Jahren meine Mutter verloren und musste meinen Vater die ganze Zeit über emotional tragen. In dieser Zeit bin ich in einen Schockzustand gefallen und habe dadurch die ganze Situation nicht verarbeitet. - Was bis zum Anfang meiner Symptome kein Problem darstellte.

Ich habe die Schule beendet und dann eine Weile als Behindertentransporteur gearbeitet. Das ganze war sehr anstrengend (Lange Arbeitszeiten und sehr unterschiedliche Arbeitszeiten, ab 05:00 bis 22:00 war alles dabei) und ich habe sehr viel Mist gesehen. Schlussendlich ist dann ohne meine Schuld einer der Behinderten sehr grausam auf meinen Füßen verstorben - ich hätte nichts mehr machen können.

Das ganze hat mich sehr geschockt. Ich bin dann zwei Tage später krank geworden. Bzw. mich plagte ein so übler Schwindel, dass ich nichtmehr aufstehen konnte.

Seitdem bin ich krank geschrieben (seit einem Jahr).

Ich habe seitdem merklich körperlich abgebaut. Ich wiege derzeit nur 54Kilo auf 180cm Körpergröße. Starkes Untergewicht also. Seitdem ich vor drei Wochen krank war(inkl. Antibiotikum + kaum was essen + 1Kilo Gewichtsverlust) geht aber nichts mehr. Ich fühle mich nurnoch schlapp und extrem kraftlos. Ich habe vor dieser Krankheit noch regelmäßig Kampfsport trainiert - dies ist mir derzeit nichtmehr möglich.

Selbst kleine Strecken Radfahren sind sehr anstrengend und ich habe Nachts dann meist starke Schmerzen in den Muskelgruppen die ich beansprucht habe. Zusätzlich Kreislaufprobleme(obwohl ich die auch schon vorher hatte)

Jetzt ist meine Überlegung: Kann es sein, dass ich nun den Boden erreicht habe? Das mein Körper durch das starke Untergewicht einfach so geschwächt ist, dass er "aufgibt"?

Und falls ja, was habe ich für Möglichkeiten? Ich esse zwar wenig, aber immerhin zwinge ich mich trotz absoluter Appetitlosigkeit etwas zu essen. Ich schätze mal ich nehme so ca. 1.400 - 1.600 Kcal pro Tag zu mir. Wobei das im Moment auch wieder weniger ist, da das Antibiotikum meinen Verdauungstrakt gekillt hat...

Gibt es Möglichkeiten Nahrung mit sehr vielen Kcal zu bekommen? In der Apotheke gibt es ja soetwas, das kostet aber pro Tag 20€ - und das kann ich mir nicht leisten.

Ich habe am Mittwoch nochmal einen Termin beim Arzt - leider sehen mich diese Ärzte immer nur schief an mit dem Schriftzug auf der Stirn:"Aha, der hat psychische Probleme, den muss ich nicht untersuchen, der simuliert nur."

Nun ist es aber so, dass ich mich psychisch relativ gut fühle, nur eben körperlich total Scheiße.

Habt ihr Lösungansätze? An wen kann ich mich mal wenden? Krankenkasse ansprechen? Oder vielleicht beim Arzt ansich mal ordentlich auf den Tisch hauen und sagen, dass gefälligst was unternommen werden muss? Ich mein, so kann das ja nicht weiter gehen, ich sehe schon aus wie ein Magersüchtiger.

  • Dazu muss man sagen, dass ich vor einigen Jahren noch deutscher Meister in meiner Kampfkunst war, mit entsprechendem Körperbau.
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?