Zahnschmerzen in 4 Zähnen links 2 sind wurzelbehandelt, rest überkront

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Wenn dein Zahnarzt die wurzelbehandelten Zähne ziehen möchte, lass es auf jeden Fall machen, es ist die beste und gesündeste Lösung für dich.

Sicher gibt es Menschen, die ein paar Jahre keine Probleme mit toten, wurzelbehandelten Zähnen haben, ich persönlich gehörte nicht dazu und deshalb bekam ich erhebliche gesundheitliche Probleme aufgrund meiner Amalgamfüllungen und toten, wurzelbehandelten Zähne. Heute bin ich froh, dass ich weder Amalgam noch tote Zähne in meinem Mund habe. Du musst bedenken, wenn ein toter Zahn wurzelgefüllt wird, bleiben fast immer ( außer eventuell bei erweiterter Endo) Bakterien zurück und es bilden sich immer Zysten. Der umliegende Kiefer wird in Mitleidenschaft gezogen und man bekommt häufig auch später Probleme. Auf jeden Fall würde ich die toten Zähne entfernen lassen. Alles Gute!

Hier noch etwas zum Nachlesen...

http://dr-schueler.com/zahnherde/wurzelfuellungen%20-%20tote%20zaehne/

*Vielen Dank für den Stern und ein frohes neues Jahr 2014! *

0

Hallo reosle!

Ich habe gerade erst Deine Frage gelesen. Ich kann dir da nur von meinen eigenen Erfahrungen mit solchen Problemen berichten. Bei mir wurde - trotz massiver Schmerzen - auch auf keiner Röntgenaufnahme etwas entdeckt!! Die Zahnärztin hat daraufhin aber den schmerzenden Zahn trotzdem aufgebohrt und mit einem Medikament gefüllt. Das musste dann allerdings sogar 8 mal (!!) wiederholt werden, ehe der Zahn dann Ruhe gegeben hat. Einen Temin später wäre er gezogen worden! Du siehst also, ein wenig Geduld zahlt sich oftmals doch aus. Dass so ein entzündeter Zahn im ganzen Körper Bakterien ausstrahlt und auch die danebenliegenden Zähne anstecken kann, ist richtig. Also: dann lieber ganz raus damit!

Gute Besserung wünscht walesca

Hallo,

also so schnell würde ich mir keinen Zahn ziehen lassen, wenn die Ursache nicht eindeutig ist.

Du solltest dich auch bei Fachärzten der HNO, Neurologie und Augenheilkunde vorstellen auch dort gibt es Erkrankungen die in den Mund ausstrahlen können.

Alles Gute wünscht dir Bobbys :)

Wundheilungsstörung nach gezogenem Zahn oder alles normal?

Hallo,

mir wurde Dienstag (also vor 72 Stunden) ein oberer Backenzahn gezogen. Allerdings aus einer akuten Entzündung heraus, was man ja eigentlich nicht machen soll, aber da ich die Tage drauf nicht wieder zum ZA hätte gehen können hat der Arzt den Zahn mit Nachbetäubung rausgezogen. War dann auch schmerzfrei und obwohl der Zahn wurzelbehandelt und offen war ist auch nichts gebrochen.

Die ersten zwei Tage waren - bis auf die "normalen" Schmerzen - problemlos (keine Nachblutungen o.ä.), aber die Wunde wollte einfach nicht anfangen zu heilen, es gab also keine Anzeichen dieser weißen Fibrinsubstanz. Ich habe daher Donnerstag beim Zahnarzt angerufen und ihn gefragt, ob ich vorbeikommen soll. Nein, sollte ich nicht, aber ich hätte doch noch ein Antibiotika da, was ich mal verschrieben bekommen aber dann nicht gebraucht hätte. Stimmt - "Amoxi 1000", 20 Tabletten. Das sollte ich nehmen.

Hab ich auch gestern früh mit angefangen (jetzt 4 von 20 Tabletten genommen) und seit heute habe ich stärkere Schmerzen. Und das, obwohl die Kiefersperre und Schwellung zurückgeht. Der Schmerz sitzt auch eher weiter oben, so auf Höhe der Nasenflügel und etwas höher, als direkt bei der Wunde. Fibrin gibts immer noch nicht. Ist das noch normal? Ein Zeichen, dass das Antibiotika anfängt zu wirken? So langam mache ich mir ja doch Sorgen, vor allem, da ich die neuen Schmerzen recht unlustig finde.

Hab übrigens definitiv nichts falsch gemacht - keine Milchprodukte, Wunde nicht ausgespült, gut gekühlt, mit Kamillentee nur nach dem Essen (Kartoffelbrei seit Tagen...) durch Kopf hin- und herbewegen eventuelle Essensreste sanft aus der Wunde bewegt. Ist ja nicht der erste Zahn, den ich verloren habe, aber der erste wo ich so Probleme habe.

...zur Frage

Weisheitszahn-OP, Schmerzen gehen nicht weg

Hallo allerseits, mir wurden vor 13 Tagen alle vier Weisheitszähne unter Tiefschlaf rausoperiert. Es war alles okay und der Zahnarzt meines Vertrauens hat auch gesagt, es sei alles gut gelaufen. Ich weiß nicht, ob das wichtig ist, aber ich erwähne es jetzt kurz. Ich kann ausschließlich auf der Seite oder auf dem Bauch schlafen. Ich hab versucht, auf dem Rücken zu schlafen, da ich wegen der Kieferschmerzen nicht wie sonst liegen konnte. Das Ergebnis war, dass ich vier Tage lang kaum schlafen konnte und ich dann noch schlimme Rücken-, Nacken- und Kopfschmerzen bekam. Essen konnte ich auch kaum etwas. Es ging einfach nicht. Hab in anderthalb Wochen drei Kilo abgenommen. Ich bin nochmal beim ZA gewesen, weil ich dachte, da stimmt was nicht. Er hat sich das angeschaut, aber er meinte es würde gut aussehen und die Schmerzen wären bald weg. Nach ca. 6 Tagen sind die Schmerzen auch langsam schwächer geworden, aber dann bin ich zum ZA zum Entfernen der Medikamentenstreifen. War angeblich wieder alles ok, hat auch ein Röntgenbild erstellt. Jetzt halte ich die Schmerzen nicht mehr aus. Ohne Schmerztabletten geht gar nichts, mein Freund streichelt mir über die Wange und ich bin vor Schmerz zusammengezuckt. Ich gehe auch seit Donnerstag letzter Woche wieder arbeiten. Ich bin in der Ausbildung und kann mir lange Krankmachen nicht leisten. Und ehrlich gesagt fühle ich mich nicht ernstgenommen, weil jeder denkt ich pinze nur rum. Inklusive meines Vorgesetzten. Deswegen würde ich nur ungern nochmal in der Arbeitszeit zum ZA.... - Jetzt meine Frage: Mach ich mir unnötig Sorgen? Ist das normal?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?