Zahnfleisch scheint sich zurück zu ziehen, was muss ich machen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das scheint mir ein typischer Zahnputzdefekt zu sein - das passiert vielen, die eine gute Mundhygiene betreiben und schrubben schrubben schrubben. Normalerweise auf der Seite, die der Normalhand gegenüber liegt, also Rechtshänder eher an den linken Eckzähnen und umgekehrt. Das muss gar nicht mit hohem Druck sein, jede elektrische Zahnbürste mit ihren heftigen oszillierenden Bewegungen hat den gleichen Effekt. Irgendwann sagt das Zahnfleisch: Mag nicht mehr, ich geh weg. Und viele Zahnmediziner sagen: Normal, geht halt jedes Jahr im Durchschnitt bisschen zurück (siehe unten). Nein, das muss gar nicht sein. Superweiche Zahnbürste, Interdentalbürsten, Einbüschelbürste (wie Foto rechts), mit der man ganz weich den Zahnsaum putzen kann, lassen das Zahnfleisch eben nicht zurückgehen. Die Leute, die das machen, haben bis ins hohe Alter gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch - nix mit Alterungsrückgang! Alle gängigen Zahnnbürsten sind zu hart - das gibt es auch Untersuchungen drüber - und die Glattfläche, die die Zahnbürsten putzen kann (woanders kommt sie ja nicht hin) ist sowieso nicht das Problem für Karies - sondern Zahnzwischenraum und Fissur (die du hoffentlich hast versiegeln lassen). Also Zahnbürste gegen superweiche (schau dir mal die Produkte von Solo-med an, im Internet leicht zu finden) austauschen, Zahnzwischenraumbürste und Einbüschelbürste - dann bleibt alles gut!

Ich würde mal tippen, dass Du eventuell mit zu viel Druck die Zähne putzt, also zu sehr schrubbst, das ist nicht nötig um die Zähne zu säubern, macht aber auf Dauer das Zahnfleisch kaputt. Man kann dann Karies bekommen und im schlimmsten Fall Zähne verlieren. Versuche mal mit der anderen Hand als Deiner Lieblingshand zu putzen, denn da ist man meist ungeschickter und drückt nicht so fest.

nach Wurzelbehandlung starke Verspannung die zur Mirgräne führen?

Hallo Zusammen,

ich leider seit ca. 8 Jahren an Migräne. Im Oktober wurden mir drei Zähne im Unterkiefer gezogen (alle drei waren wurzelbehandelt), danach waren schlagartig meine starken Verspannungen in der Schulter und im Nacken weg.

Leider ging mein Horrortrip im Dezember weiter. Im Oberkiefer musste eine Zahn gezogen werden (war auf wurzelbehandelt) und dann wurden im Unterkiefer aus drei Zähnen das Amalgan entfernt. Das ist leider in die Hose gegangen. Auch hier mußte bei einem Backenzahn eine Wurzelbehandlung durchgeführt werden. Die ausgetauschten Füllungen mußten auch nochmal erneuert werden, da sie nicht fachmännisch ausgeführt wurden.

jetzt ist die endgültige Wurzelfüllung gemacht worden (21.01.19) und seit dem gehts mir überhaupt nicht gut. Ich habe seit Tagen wieder sehr starke Verspannungen und Dauermigräne. Jetzt soll ich einen Schiene für Nachts bekommen, weil ich angeblich mit den Zähnen knirsche.

Bin ein bißchen ratlos, ich kann mir doch nicht alles wurzelbehandelten Zähne ziehen lassen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?