Zahnarzt will mich nicht mehr als Patient, was ist mit der noch 2,5 Jahre laufenden Garantie auf meine Implantate, kann man mir die Garantie entziehen?

5 Antworten

Hallo Asienfan!

Bei derartigen Problemen mit dem Zahnarzt solltest Du dich vorher erst einmal bei der Unabhängigen Patientenberatungsstelle nach Deinen rechtlichen Möglichkeiten erkundigen. Soo einfach kann es sich der ZA da sicher nicht machen und muss schon triftige Gründe für seine Ablehnung vorbringen. Bei der UPD kannst Du rechtlich korrekte Ratschläge bekommen und die sagen Dir, wie Du weiter vorgehen solltest. Ansonsten kann ich mich nur @dustywoman88 anschließen - das solltest Du dir mal gut überlegen oder den ZA danach fragen!

http://www.patientenberatung.de/beratung-vor-ort/ Anruf genügt!

Alles Gute wünscht walesca

Bin seit fast 20 Jahren Kunde bei diesem Zahnarzt. Die letzten großen Arbeiten, eine herausnehmbare Brücke und mehrere Implantate mussten nachgebessert werden. Die Brücke war nicht mehr so zu reparieren, daß diese von mir schmerzfrei getragen werden konnte. So kam ich gezwungenermaßen zu Implantaten. Bei den Implantaten hat sich der weiße Aufbau in einem Fall schnell zerbröselt. Es lag ein Fehler im Bearbeitungsprozess vor, deshalb wurden alle Implantate ausgetauscht.Diese benötigen alle 6 Monate eine Zahnreinigung welche ich auch immer ausführen lasse. Hier gab es bei den letzten 3 Zahnreinigungen deutliche Veränderungen in der Ausführung. Die letzte Zahnreinigung war dann absolut daneben, die Dame wußte nicht mal wie der Zahnarztstuhl bedient wird und brauchte doppelt so lange wie die vorherigen Damen. Alles andere als angenehm und eine Std auf dem Stuhl in teilweise unmöglichen Haltungen erleiden zu müssen. Mein Zahnarzt meinte das Ergebnis wäre gut. Der Gipfel war jedoch, daß diese bis jetzt schlechteste Zahnreinigung auch noch rund 25 Euro teuerer war als die bisherigen. Dies habe ich reklamiert und mich mit der Frau des Zahnarztes auf 60 Euro geeinigt. Als ich die 60 Euro dann vorbeigebracht habe wollte ich meinen nächsten Zahnreinigungstermin in einen Termin mit Zahnsteinentfernung und Implantatkontrolle ändern lassen. Hintergedanke war mal an anderer Stelle eine Zahnreinigung auszuprobieren, hab ich aber nicht ausgesprochen. Dies nahm die Zahnarztfrau zum Anlaß mir mitzuteilen daß das Vertrauen ihrerseits nicht mehr vorhanden sei und ich deshalb nicht mehr behandelt werde. Meine Implantate haben noch etwa 2,5 Jahre Garantie. Jetzt habe ich den Zahnarzt angeschrieben und mitgeteilt, daß ich auf die Garantie nicht verzichten werde und wie er diese unter den von seiner Frau geschaffenen Umständen gewährleisten will. Auf die Antwort warte ich und berichte dann weiter.

2
@Asienfan

Ja, den Vorgang als solchen kann ich nicht beurteilen. Was sagt denn die UPD dazu? Erzähl es denen genauso wie hier. Frag dort unbedingt mal nach, damit Dir keine Nachteile entstehen können. Die Beratung dort ist völlig kostenlos, aber rechtlich korrekt! Ich selbst habe dort schon einige gute Ratschläge erhalten!! LG

0

Da frag ich mich erstmal, warum er das nicht mehr will. Hat einen Grund dafür? Ansonsten lass dich beraten, was du dagegen machen kannst, gerade auch wegen deiner Garantie. Wenn das alles geklärt ist, such dir einen neuen ZA.


Der hier ist gut http://www.zahnarzt-stuttgart.tv/ , geh ich auch hin. 

So einfach kann sich der Arzt nicht machen. Bin auf die Antwort gespannt.

Wer hat Erfahrung, dass sich der Oberkieferknochen für neue Implantate erholt ?

Ich bin 75 Jahre und im Dezember 2015 wurden nach 1 Jahre Behandlung eine Schiene mit Implantaten und Brücken auf mein Oberkiefer zementiert. Nach 2 Monaten begann das Ganze einschließlich der Implantate zu wackeln. Da mein Zahnarzt, dem ich 32 Jahre vertraut habe, plötzlich seine Ordination geschlossen hat, habe ich habe ich den Zahnarzt gewechselt und Beurteilungen von einem neuen, sehr renommierten Zahnarzt und einem Implantologen eingeholt: Vernichtendes Gutachten von Beiden: Totalschaden. In der Zwischenzeit wurden operativ sämtliche Implantate und Brücken entfernt. Einige kleine Implantate wurden nicht in den Kieferknochen sondern auf vorhandenen Wurzeln aufgebaut. Es musst die komplette Schiene mit den Implantaten und mehrere noch vorhandene Wurzeln entfernt werden. Ich habe zur Zeit eine Prothese für cirka 3-4 Monate. Nach dieser Zeit wird sich mittels CT überhaupt festgestellt werden, ob überhaupt wieder Implantaten möglich sind. Meine 1. Frage: Was ist alles nicht fachmännisch gemacht worden: a.)Implantate in das Oberkiefer und b.)in vorhandene Wurzeln. c.)Mit den Brücken als Ganzes als Schiene auf das Oberkiefer zementiert.. Fragen: Kann ich dazu beitragen, dass sich der Kieferknochen wieder erholt und neuerliche Implantate möglich sind und ich nicht eine Prothese bekommen muss?

...zur Frage

brustimplantat

schmerzen in der Brust…! Brust-implantate…schmerzen nur einer Seite. operation bereits 6 Jahre her. kann dass sein dass es verschoben ist. habe ein bisschen übertrieben mit kranktraining. dachte zuerst einfach Muskelkater doch leider befürchte ich mehr. der Arzt mein nach dem abtasten es sei verdreht. kann dass sein nach 6 Jahren? wass muss ich tut?? lg

...zur Frage

können menschen mit einer Psychose zum Zahnarzt gehen?

ist eine dringend notwenige Behandlung bei einer Psychose möglich?

wie reagieren Zahnärzte wenn ein patient mit einer Psychose in Behandlung kommt?

...zur Frage

Was tun bei Zahnfleischentzündung?

Hallo,

ich habe seit ein paar Wochen eine Zahnfleischentzündung und war deswegen auch schon oft beim zahnarzt. Der hat mir das dann immer eingepinselt, aber das hat auch nicht viel gebracht. Mit einer antibakteriellen Mundspüllösung, die mir mein Zahnarzt verschrieben hat, hab ich es auch schon versucht.

Da ich in letzter Zeit wegen einer OP auch Schmerzmittel (die ersten Tage Morphium, dann Novalgin und Voltaren, dann Ibuprofen und zum Schluss Aspirin) genommen habe, dachte ich, es läge daran, da ich gelesen habe, dass das sein kann. Aber das Blutbild, was ich machen lassen habe, war in Ordnung, und mein Zahnarzt weiß auch nicht mehr weiter.

Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte? Oder kennt irgendwelche Tricks? Aber bitte keine Salbe mit Kamillenextrakt, das hab ich auch schon versucht...

...zur Frage

Welche Erfahrungen habt ihr mit Zahnarztbehandlungen im Ausland gemacht?

Ich muss einige zahnmedizinische Behandlungen über mich ergehen lassen. Dafür habe ich mir bereits einige Kostenvoranschläge machen lassen, allerdings sind die sehr hoch ausgefallen. Jetzt überlege ich mir, ob es nicht Sinn macht, ins Ausland zu fahren. In Polen oder Tschechien sollen die Zahnbehandlungen sehr gut sein. Hat einer von euch schon mal Erfahrungen damit gemacht? Wie war das und wie ist das abgelaufen? Was es am Ende wirklich günstiger, trotz der Reisekosten? Wie habt ihr Kontakt aufgenommen?

...zur Frage

Teilweise sichtbare Weisheitszähne ziehen obwohl keine Probleme?

Hallo,

nach einem Zahnarztwechsel (Umzug) riet mir der neue Zahnarzt zur Entfernung der Weisheitszähne. Ich bin nun verunsichert. Der alte Zahnarzt sprach nie darüber.

Situation: Ich bin 28 Jahre alt, und seit etwa 10 Jahren sind meine Weisheitszähne zum Teil durchgebrochen, also ein paar "Ecken" schauen raus, sie liegen aber tiefer als die restlichen Backenzähne und haben keine Kaufunktion. Die Weisheitszähne sind (bis darauf dass sie etwas tiefer liegen) normal angeordnet (Röntgenbild) und gesund. Ich hatte bis zum heutigen Tag niemals Probleme oder Schmerzen durch die Weisheitszähne. Seit Jahren verändern sich die Weisheitszähne nicht. Einziger Nachteil ist, dass die Weisheitszähne etwas schwieriger zu putzen sind.

Der Zahnarzt argumentiert, dass die Weisheitszähne raus sollen, weil sie schlecht zu putzen sind und möglicherweise in der Zukunft Probleme verursachen könnten.

Ich bin da skeptisch: Aktuell habe ich keine Probleme - und das seit 10 Jahren, das Ziehen der Weisheitszähne hingegen führt ganz sicher zu Schmerzen und ein paar Tagen "außer Gefecht".

Ist das Ziehen in einem Fall wie meinem wirklich sinnvoll? Kann man Weisheitszähne nicht auch dann noch ziehen, wenn wirklich Probleme vorliegen sollten?

Ich gehe 2x im Jahr zum Zahnarzt zur Vorsorge, mögliche Probleme würden also frühzeitig entdeckt.

Gruß Tina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?