Zahn um Zahn....

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo - ich kann Dich so gut verstehen - Zahn um Zahn schwindet im Laufe der Jahre. Bei mir wollten sie auch mal ein Implantat setzen, das heißt ich, ich hätte das gerne gehabt. Nach Röntgenkontrolle wurde festgestellt, dass nicht genug Knochensubstanz da ist. Ich hatte mir damals einen Kostenvoranschlag machen lassen, was ein Aufbau der Knochensubstanz kosten kann. Hier ein Link dazu

http://www.implantate.com/was-kostet-ein-knochenaufbau-fuer-implantate.html

Ich habe mir dann mal genau ergoogelt, was da alles schief gehen kann, dann habe ich es lieber gelassen. Das musst Du selbst entscheiden bzw. frage den Kieferchirurgen, der das machen wird. Prinzipiell ist das möglich. Solltest Du eine private Zusatzversicherung haben, schreibe diese vorher an (Kostenvoranschlag beilegen), in welcher Höhe sie Kosten übernehmen. Die gesetzliche Krankenkasse zahlt da meines Wissens nichts dazu. lg Gerda

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gerdavh
12.05.2014, 11:24

Hier noch ein Link zum Knochenaufbau

http://www.knochenaufbau-wiki.de/

Vielleicht ist es ja gar nicht nötig bei Dir - warte doch erstmal den Röntgenbefund ab, vielleicht erübrigt sich ja Deine heutige Frage. Alles Gute für die bevorstehende Zahnresektion. Wenn Du sehr große Angst hast, kannst Du morgens, bevor der Zahn entfernt wird, Rescue Tropfen nehmen, hilft bestimmt ein bißchen., lg Gerda

1

Hallo Ingeborg1945!

Ja, es ist schon sehr frustrierend, wenn so nach und nach immer mehr Zähne verloren gehen - trotz aller Bemühungen - und nur noch wenige übrig bleiben. Aber mir hat mal mein Zahnarzt gesagt, dass man sicher kein Implantat braucht, wenn noch 2-3 Zähne pro Kiefer vorhanden sind. Dann kann man auch eine haltbare Prothese noch daran befestigen!!! Bei Implantaten wird oft vieles falsch gemacht und führt nur zu Problemen, da dafür nicht einmal eine spezielle Ausbildung des Zahnarztes nötig ist!!! Jeder der will, darf also Implantate setzen!! Ich selbst habe mir auf die noch vorhandenen Zähne Teleskop-Kronen machen lassen. Die kann man abnehmen zum Putzen - oder auch wenn ein Zahn darunter Probleme macht! Der kann dann ggf. auch gezogen werden, die Prothese wird von unten an der Stelle aufgefüllt und wieder aufgesteckt - fertig! Ich finde das eine Super-Sache, auch wenn das zunächst sehr teuer ist. Aber so müssen nicht für jede Behandlung gleich vorhandene Kronen beschädigt werden. Diese Konstruktion hält bei mir, obwohl schon alle Backenzähne weg sind!! Denk mal ernsthaft über diese Möglichkeit nach. Das würde ich jedem Implantat vorziehen!

Alles Gute wünscht walesca

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ente63
12.05.2014, 21:22

Tolle Antwort! Eigene Erfahrungen sind sehr wertvoll und ganz oft auch sehr hilfreich.

2
Kommentar von Ingeborg1945
15.05.2014, 13:45

Hallo walesca, danke für die gute Antwort und möchte dazu sagen, dass ich bereits seit gut 14 Jahren 6 Implantate und gute Erfahrung gemacht habe. Im Oberkiefer und links Unterkiefer. Habe ein guter Zahnarzt der sein Handwerk versteht. Trotzdem ist es frustierend, wenn es weitergeht mit dem Zähne ziehen. Bei mir ist es halt so, dass ich noch mit Sprachfehler belastet bin. Wenn wieder so ein "Fremdkörper!" im Mund ist, bekomme ich Panik. Nächste Woche wird mir der Weissheitszahn gezogen und bekomme ein Professorium der fehlenden Zähne bis die eigentliche "Zahngeschichte" weitergeht mit Implantieren von zwei "Dingern" Einheilphase usw. Lieber Gruß Inge

1

Vorsorglich mal mit Chlorhexidin 0,2% spülen -rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Evtl. geht die Entzündung zurück.Wenn Weissheitszahn entfernen, dann von einem Kieferchirurgen. Hole Dir für Zahnersatz oder Implantat mindestens eine Zweitmeinung ein.Auch das Ärztezentrum Deiner KK kann Dich mit einem Zahnarzt beraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du weisst aber schon ,das man das selber zahlen muss,ich würde das am besten den Kieferchirurgen entscheiden lassen.Den tatsächlich ist das nicht bei jeden Menschen machbar.Der Weissheitszahn allerdings sollte schnellstens entfernt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Ingeborg,

ich kann dich sehr gut verstehen. Ich müsste selbst zwei Implantate bekommen, aber bei mir sind es eher die finanziellen Rahmenbedingungen die mich noch davon abhalten. Was den Weißheitszahn angeht kann ich dir sagen, das Ziehen war nicht so schlimm. Ich war bei einem Kiefernchirurgen und obwohl ich schon als Kind immer Schwierigkeiten mit zu langen Wurzeln hatte, ging es recht schnell und schmerzfrei. Was die Implantate angeht, rate ich dir zu einem anerkannten und zertifizierten Implantologen zu gehen, der Zeit für dich hat und deine Angst ernst nimmt. Wie der Knochenaufbau funktioniert und was da gemacht wird, wird hier sehr gut erklärt: http://www.zahnärzte-münchen.de/zentrum-fuer-zahnmedizin-implantologie/implantatzentrum-muenchen/knochenaufbau-wie-funktioniert-ein-knochenaufbau.html

Mach dir keine Sorgen, mit dem richtigen Zahnarzt wird alles gut gehen. Wenn dich dein jetziger nicht überzeugt, such dir einen anderen. Die Chemie muss halt auch passen ;)

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ingeborg1945
20.05.2014, 16:56

danke Olivia, das stimmt was du schreibst. Mein Zahnarzt ist gut, es ist meine Angst und (oft ungesunde) Skeptis. Er ist etwas ruppig aber arbeitet sehr genau. LG Inge

0

Hallo Ingeborg, suche Dir doch einen guten Arzt, einen der sich Zeit nimmt, und sorgfältig erscheint. Keinen der fröhlich und bestimmt über Deine sorgen hinweggeht, und frage ihn. Eigentlich gibt es Verfahren zum auffüllen der Knochensubstanz, ob die bei Dir nötig sind und auch vielversprechend, das wird Dir hier niemand sagen können. Meine Erfahrung mit schlimmen Zähnen: Trotz aller Schmerzen nicht bei einem Arzt belassen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?