Zahn Implantate im Ausland?

5 Antworten

Hallo Leon1000

Ich bin in Serbien mit einer Zahnärztin verheiratet und lebe jetzt seit 2 Jahren in Belgrad. Wir haben Patienten aus der ganzen Welt sowie viele Einheimische aus Fernsehen, Musik und Politik. Da Belgrad gerade mal 1,5 Flugstunden von Deutschland entfernt ist und aus sämtlichen Städten angeflogen wird, reisen einige Patienten sogar 2 mal an um zwischen ihren Behandlungstagen noch arbeiten zu können.

Die Praxis ist ein Familienbetrieb und wurde vor 20 Jahren von meiner Schwiegermutter (Spezialistin für Mund und Zahnkrankheiten) gegründet,bis heute ist sie der Motor unseres kleinen Unternehmens. Wir haben keine große Zahnklinik sondern eine kleine Praxis die allerdings auf dem neuesten Stand der Technik ist und mindestens Deutschem Standard entspricht. Wir verwenden ausschließlich Deutsche Materialien und und erzielen damit maximale Qualität und Lebensdauer. Außerdem bieten wir ihnen eine 5 Jahres Garantie auf all unsere Leistungen.

Ich persönlich kümmere mich um die Deutschsprachigen Patienten vorab und auch Vorort, auf Wunsch wird die gesamte Reise von uns Organisiert.

Gruß Chris [Link vom Support entfernt]

Krankenkassen übernehmen die Kosten für Zahnbehandlungen im Ausland, allerdings nur bis maximal dem Betrag, der auch in Deutschland für die gleiche Behandlung anfallen würde. Voraussetzung ist, dass die Behandlung in einem Land stattfindet, welches der Europäischen Gemeinschaft angehört. Implantante werden allerdings normalerweise nicht von Krankenkassen bezahlt, es sei denn, sie werden durch z.B. einen Unfall notwendig. Ich würde mich sicherheitshalber bei der eigenen Krankenkasse informieren und mir vorab die Kostenübernahme bestätigen lassen. Da das Einsetzen von Implantaten eine langwierige Angelegenheit ist, sollte man Kosten und Nutzen abwägen. Wenn man über einen längeren Zeitraum immer wieder ins Ausland muß, ist der Kostenvorteil durch Reisen, evtl. Übernachtungen und Zeitaufwand schnell wieder dahin.

Ich glaube nicht, dass sich das rentiert. Bei mir hat sich das gesamte Verfahren gut ein Jahr lang hingezogen. Wie oft willst Du denn dann ins Ausland? Außerdem geht es einem nach den Behandlungen ein paar Tage lang durchaus nicht so gut. Da ist man doch froh, wenn man in seinem Zuhause ist. Es ist nun mal eine blutige, schmerzhafte, längerdauernde Angelegenheit. Aber es lohnt sich, ich bin zufrieden.

Krankheit kurz nach Wechsel in Private Krankenversicherung?

Hallo zusammen,

ich (24 Jahre alt) habe mich am 01.12.16 selbstständig gemacht und bin daher aufgrund der Kostenersparnis von der gesetzlichen Krankenkasse in die Private gewechselt.

In der neuen PKV habe ich die Möglichkeit einen Rabatt von 10% für einen Gesundheitscheck zu bekommen. Diesen Check habe ich Kurz vor Weihnachten gemacht, dabei hat der Hausarzt dauerhaft auftretende Extrasystolen festgestellt.

Normalerweise harmlos, aber mir wurde trotzdem dazu geraten dies zeitnah von einem Kardiologen abklären zu lassen da diese Extraschläge eben dauerhaft auftreten, was ein Anzeichen für eine Herzrhythmusstörung sein kann. Ich habe nun Mitte Januar einen Termin um das ganze mit EKG und eventuell Herzultraschall untersuchen zu lassen.

Jetzt habe ich aber etwas Sorge, dass die Private Krankenversicherung mir den Beitrag erhöht, Zahlung verweigert oder mir sogar den Vertrag kündigt, sollte bei dieser Untersuchung tatsächlich etwas ernsteres rauskommen (Ala "Sie haben uns da etwas verschwiegen und wollen sich auf Kosten der neuen Versicherung gesundsanieren").

Ich habe den Wechsel über einen Versicherungsmakler gemacht, sofern ich mich recht entsinne wurde dort auch angegeben das keine Herzkrankheiten, etc vorhanden sind.

Ich war die letzen Jahre sehr selten beim Arzt und hatte auch keine (bemerkbaren) Probleme mit dem Herzen, wusste also beim Abschluss Anfang Dezember noch nichts von den Extrasystolen. Es gibt keine Unterlagen über eine Herzuntersuchung oder ähnliches vor dem Wechsel in die PKV.

Zeitlich also ein dummer Zufall. Hoffe natürlich dass die Extrasystolen harmlos sind, aber möchte für den Fall des Fallen trotzdem mal informiert sein.

Hat hier jemand Erfahrung was in so einem Fall passieren kann?

Viele Grüße und einen guten Rutsch!

...zur Frage

Auslandsversicherung für Diabetes Typ 1 für Work & Travel Aufenthalt

Hallo,

ich gehe im nächsten Jahr für ein Jahr nach Australien und verbringe dort ein Jahr als Backpacker. Ich hab schon vieles organisiert und meine Krankenversicherung und Diabeteserkrankung immer im Hinterkopf gehabt und wollte nun mal eine passende Auslandsversicherung für mich suchen. Leider hatte ich bisher noch kein Erfolg! Die meisten Versicherungsgesellschaften schließen chronische Krankheiten von Anfang an aus. Aber ich brauche doch auch in Australien regelmäßig Rezepte, um an meine Medikamente zu kommen. Ich wollte eigentlich alles mit einer Versandapotheke an eine bestimmt Postadresse schicken lassen, so dass ich nicht für ein Jahr alles mitschleppen muss ( Dies könnte aufgrund der Tatsache, dass ich als Rucksackreisende unterwegs bin, sehr unpassend sein und außerdem könnte es Probleme mit dem Zoll geben).

Australien ist mein großer Traum und ich werde ihn auf keinen Fall nur wegen meiner Erkrankung aufgeben.

Ich bin doch nicht die erste, die ein Work & Travel Jahr im Ausland macht...

Also, welche Versicherung unterstützt mein Vorhaben oder was gibt es sonst für Möglichkeiten für mich, ohne dass ich Unmengen an Geld ausgeben muss?!

HIIILFE!

...zur Frage

Bevorstehende OP Grauer Star. Ich brauche dringend einen rat

Hallo zusammen, ich bin 40 Jahre alt und habe aufgrund von Cortisoneinnahme nun auf beiden Augen einen Grauen Star. Heute war ich in einer Augenklinik und der Arzt hat mir die trifokale Linse von Zeiss AT Lisa empfohlen. Daes bei mir nicht um die Kosten geht, habe ich etwas Bedenken bei seiner Empfehlung. Diese Linse ist ja noch nicht allzu lange auf dem Markt und eigentlich hatte ich mich deswegenim Vorfeld für eine bifokale Linse entschieden. Hat jemand Erfahrungen mit der trifokalen Linse? Das Internet habe ich wahrscheinlich schon komplett bzgl. etwaiger Vor- und Nachteile gegenüber einer bifokalen Linse gelesen. Persönliche Erfajrungswerte wären mir allerdings lieber. Da ich bald einen Termin für die OP vereinbaren möchte, würde ich mich über Erfahrungsberichte sehr freuen. Vielen Dank im Voraus. Liebe Grüße Heavenly

...zur Frage

Lohnt sich bei mir noch eine Teilprothese oder doch gleich Vollprothese?

Hallo zusammen, langsam beginne ich mir Sorgen zu machen. Ich war jährlich meinen Stempel holen und habe damals im den letzten Jahren 1x eine Füllung bekommen sonst war bis auf Zahnstein alles i.O. Im Sommer diesen Jahres bekam ich plötzlich starke Schmerzen in den Zähnen 11 und 21 die nach einem Unfall vor ca. 20 Jahren tot waren. Es stellte sich eine Wurzelentzündung heraus, die Zähne wurden gezogen und ich bekam eine Interimsprothese bis die Brückenversorgung erfolgen sollte. Die Röntgenbilder zeigten keine weiteren Probleme. Knapp 2 Monate später hatte ich furchtbare Schmerzen am 26er und ich habe den Notdienst aufgesucht. Der Zahn würde gerönt und die Ärztin stelle eine akute Wurzelentzündung fest und stellte mich vor die Wahl Wurzelspitzensesektion oder ziehen, ich habe mich fürs ziehen entschieden da ich die Schmerzen so schnell wie möglich loshaben wollte. Jetzt sind wieder knapp 3 Monate vergangen und ich bekam Schmerzen in 25, 27 und15. Diese waren auch locker! Die Diagnose war Zahnhalteapparat entzündet! Die Zähne wurden gezogen und meine Interimsprothese erweitert. Nun sind wieder 1,5 Wochen vergangen und 22 uns 24 wackenl, der Rest ist leicht gelockert, hat auch meine Zahnärztin gestern bei der Kontrolle festgestellt. Dass nun keine Brücken mehr in Frage kommen und ich mich mit einer Prothese sicher auch mit Gaumenplatte abfinden muss ist mir klar da Implantate finanziell nicht realisierbar sind und ich ehrlich gesagt auch keine Schrauben im Kiefer haben mochte. Meine Frage ist nun da das alles sehr schnell und kurz hintereinander gekommen ist ob ich damit rechnen muss in kurzer Zeit weitere Zähne auf diese Art zu verlieren und wo möglich gleich an eine Vollprothese denken muss. Würde es überhaupt Sinn machen unter diesen Umständen noch eine endgültige Teilprothese anzufertigen? Ist ja letztendlich auch eine Sache der Kosten. Im Unterkiefer ist komischerweise alles in Ordnung! Er wäre schön wenn mir jemand einen Rat geben könnte. Ach so, bin 47. Vielen Dank Stefan

...zur Frage

unerklärlich Zahnschmerzen

Ich brauche dringend Rat und Hilfe. Es hat alles damit angefangen, das mein Zahnarzt ohne es mit mir abzusprechen, geschweige den Schutz meine letzte Amalgamfüllung im linken unteren Backenzahn entfernt hat. Diese war sehr alt und auch sehr tief gefüllt. Bereits einen Tag später bekam ich an 3 verschiedenen Stellen im Mund so schlimme Schmerzen, das ich dachte ich brauch gleich 3 Wurzelbehandlungen und mein Zahnfleisch war im ganzen Mund total entzündet. Die Zahnarzthelferin meinte am Telefon, das käme vom Amalgam Staub beim entfernen...na Prima. Es hat 2 Wochen gedauert bis sich mein Zahnfleisch beruhigt hatte und die Schmerzen nachgelassen haben. Dann fuhr ich in Urlaub und peng da kam es mit großem Knall zu solch schlimmen Schmerzen (hab salat mit Essig-Dressing gegessen) das ich dort zum Zahnarzt mußte.

Dabei muß ich sagen, das die Schmerzen oben rechts sind. Dort habe ich vor 11 Jahren 3 Kronen (Backenzähne) bekommen. Da ich am unteren Kiefer auf der gleichen Seite keine Zähne mehr habe (war jahrelang Angstpatient) sind die oberen Kronen im Laufe der Jahre natürlich runter gekommen. (Soll jetzt unten Implantate u. Brücke bekommen und dann oben neue Kronen.

Genau an diesen 3 oberen Kronen sind die Schmerzen. Röntgenbild in Kroatien ergab, das ich dort am Zahnfleisch eine Eiterblase hatte. Die Zähne aber ok seien. Medikamente haben aber nicht wirklich geholfen. Zurück in Deutschland direkt zum Zahnarzt. Nichts gefunden außer entzündetes Zahnfleisch. Doch die Schmerzen wollten einfach nicht weg gehen, gespült etc. doch nichts. Wieder zum Zahnarzt, neues Röntgenbild. Am 3 Zahn von hinten wurde ein Riss im Zahn an der Krone entdeckt. Repariert, doch immer noch die gleichen schlimmen Schmerzen. Das geht nun schon seit 3 Monaten so. Ohne starke Schmerzmittel geht gar nichts. Mein Zahnarzt meine das könnte der Nerv vom 3 Zahn sein, den die beiden letzten Backenzähne sind Wurzelbehandelt, doch genau da hab ich die Schmerzen. Er meinet er gönne Ausstrahlen. Diese sind mal mehr mal weniger. Ganz schlimm werden sie nach dem essen, Gewürze, oder zu süß, ebenso bei zu kalt und zu heiß. Selbst nach dem Zähneputzen wird es schlimmer, auch wenn ich mit Salbei oder Eichenrindentee spüle wegen dem Zahnfleisch. Der Witz, kalte Cola kann ich problemlos trinken, kalte Milch allerdings nicht, da geh ich hioch wie ein HB -Männchen. Mal pocht es dann wieder nicht, dann hab ich leichte Dauerschmerzen, dann wieder so heftig das ich am liebsten aus dem Fenster springen würde, weil es nicht zum aushalten ist. Zahnfleisch ist mal schlimm entzündet dann wieder nicht so dolle. Auf dem letzten Röntgenbild ist nur der Spalt vom 3 Zahn zu sehen, der ja repariert wurde, sonst nichts. ich verzweifle so langsam und halte diese Schmerzen einfach nicht mehr aus. Kann ja nicht dauernt Schmerzmittel nehmen. Was nun? Mein zahnarzt ist auch noch bis 15 in urlaub und zu einem anderen hab ich halt kein vertrauen.

Hoffentlich kann mir jemand sagen was das sein könnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?