Zahlt man Augenlaser OP selbst?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

An deiner Stelle würde ich mich mal mit deiner Kasse kurzschließen und auch mit deinem Augenarzt sprechen. Ich kann mir schon vorstellen, dass die Kassen in bestimmten Fällen sich an den Kosten beteiligen oder sie im besten fall ganz übernehmen. Da du nichts über deine Sehschwäche schreibst kann ich dir auch keine genauere Antwort geben.

Hi Lampenschirm,

solange eine Brille nicht eine zu extreme Belastung ist (warscheinlich ab +/-100 Dioptr.) zahlt dir die Kasse nur eine Brille. Traurig aber wahr.

Gute Besserung

Ach ja? Welche Kasse ist das? Meine ( Barmer ) zahlt nicht mal für eine Brille, - weder für Gläser, und schon lange nicht für´s Gestell.

3

hallo wilfredo!

Solche Laser-OPs müssen i.d.R. voll selbst bezahlt werden. Sie sind ja auch nur bis zu einem Wert von -8 überhaupt machbar, und solche Werte sehen die KK so, dass man sie sehr gut mit einer Brille ausgleichen kann und das Lasern somit ein rein kosmetisch veranlasster Eingriff ist. Es gibt doch sooo viele schöne Brillenfassungen auf dem Markt, dass sicher auch für Dich ein hübsches Exemplar zu finden ist!! Ich möchte Dir auch noch folgendes zu bedenken geben, über das oft nicht ausreichend aufgeklärt wird. Mein Augen-Prof. hat mir mal gesagt, dass man nach so einer Laserbehandlung keine zuverlässigen Messungen des Augeninnendruckes mehr machen kann, da dann die Hornhaut viel zu dünn dafür wäre!! Da man aber durch so einen hohen Augendruck (Glaukom/grüner Star) blind werden kann wenn er nicht ausreichend behandelt werden kann, sollte man sich das Lasern sehr sehr gut überlegen. Ich würde es schon aus diesem Grund nicht machen lassen!!! Aber das muss jeder für sich entscheiden. Hier habe ich noch einen guten Link gefunden, in dem aber auch das Glaukom nicht als mögliche Kontraindikation angegeben wird!!! = mangelhafte Aufklärung (s.o.)!!!!

Alles Gute wünscht walesca

Was möchtest Du wissen?