zahlt die Krankenkassen noch Massagen bei Verspannungen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

KK bezahlen es wenn es nötig ist und verordnet wird. Das Problem ist nur dass es die wenigsten Ärzte verordnen mit dem Hinweiß aufs Budget. Eher wird Physiotherapie verschrieben da dies eher einen langfristigen Erfolg verspricht.

Zuzahlen muss man immer. 10€ pro Rezept und dann nochmals 10% von den Kosten.

LG Anna

Wenn du ein Rezept bekommst, dann zahlt auch meist die Kasse, du musst aber zuzahlen. Am besten du fragst bei deiner Kasse nach. Ich würde dir aber auch zu progressiver Muskelentspannung raten und dazu dir ein Übungsprogramm für deinen Rücken zusammenzustellen und dieses täglich ausüben. Massage ist passiv, Gymnastik ist aktiv. Wenn du deine Rückenmuskulatur stärken willst, dann musst du aktiv werden.

Ja wird bezahlt. Es gibt einen sogenannten Heilmittelkatalog. Alle darin aufgeführten Heilmittel dürfen vom Arzt verordnet werden. Allerdings wird der Arzt von den Vorschriften aus diesem Heilmittelkatalog gegängelt, d.h. er darf Massagen nur bei ganz bestimmten Beschwerden verordnen. Wenn alles passt und der Doc. Dir Massagen verordnet, dann muss die Kasse auch zahlen, egal welche KK Du hast, der Heilmittelkatalog gilt verbindlich für alle Krankenkassen, genauso wie für alle Ärzte. Üblich sind 6 x KTM und eine weitere Verordnung über nochmals 6 Anwendungen. Wenn der Arzt Dir sagt er dürfe das nicht verordnen, liegt es an der nicht passenden Diagnose. Sollte er statt dessen Krankengymnastik verordnen, lassen alle Physiotherapeuten mit sich reden, denn er darf entscheiden wie seine Behandlung ausfällt. Hält er Massage für sinnvoll, dann wird er Dich massieren. Ich kenne keinen Kollegen, der Dich nicht massieren würde, wenn Du ihn darum bittest. LG

Übrigens....... lt. Heilmittelkatalog sind nur 10 Massagen möglich! 1. Rezept: 6x, 2. Rezept: 4x.

Ich - als Kollegin - würde der Patientin klarmachen, dass nur KG bzw. KG und ein bißchen Massage auf Dauer gesehen etwas bringt.........!

0
@Schnuffi

Ich würde ihr klarmachen, dass nach der Massage + KG nur Muskelaufbau langfristig Erfolg verspricht. Aber das war ja nicht die Frage. koll. Grüße

0

Rückenschmerzen/Nackenschmerzen mit Taubheitsgefühl. Wer kennt das?

Hallo!

Kurz zu mir: Ich (weiblich) bin 25 Jahre alt, 166 groß und auch etwas übergewichtig.

Seit längerem habe ich oft (meistens und am schlimmsten jedoch, wenn ich lange gelegen bzw. geschlafen habe, d. h. >5-6 Stunden) Rückenschmerzen am unteren Rücken (direkt über dem Po, wo diese "Grübchen" sichtbar sind). Sie verschwinden meistens nach ein paar Stunden bzw. werden weniger. Mit diesen Rückenschmerzen fühle ich mich jedoch sehr "steif", muss dann auch meistens aufstehen, da ich nicht mehr liegen kann. Eine bestimmte Stelle rechts unten schmerzt jedoch immer, wenn man leicht draufdrückt.

Dazu habe ich öfters Nackenschmerzen. Die Schmerzen sind jedoch wenn nicht permanent, sondern es ist eher ein Ziehen/Brennen, das mal da ist und dann wieder weg. Es kribbelt auch oft im Schulterbereich (beidseitig) und der Bereich beim rechten Schulterblatt ist etwas taub.

Ich war bereits beim Hausarzt. Ging ziemlich fix (ca. 2 Minuten), er drückte ein paar Sekunden an meinem Nacken rum, sagte, wäre sehr verspannt und hart. Ich solle schwimmen und die Rückenmuskulatur aufbauen. Dann würde ich nach einer Zeit merken, wie alles kräftiger wird und die Schmerzen nachlassen und sich die Verspannungen lösen. Sonst müsse man da nichts machen.

Jetzt bin ich nicht sicher, ob ich mir eine Überweisung für den Orthopäden holen, zu einem anderen Hausartzt gehen oder es so lassen soll.

Hat jemand von euch ein ähnliches Problem oder ähnliche Erfahrungen? Habe auch schon mal an die Bandscheiben gedacht.

Freue mich sehr, wenn jemand etwas dazu sagen kann. :-)

Danke und viele Grüße, Ana

...zur Frage

Schwindel durch HWS Überdehnung?

Hallo liebe Mitmenschen!

Ich hoffe hier weiß jemand Rat...

Seit ich vor einem Monat Dehnübungen für die Halswirbel gemacht habe, geht der Schwindel nicht mehr weg! Erst habe ich mich total befreit gefühlt und Stunden später traf es mich wie ein Schlag... Der Schwindel ist durchgehend da und mit starken Verspannungen und Übelkeit verbunden. Ich bin den ganzen Tag nur noch müde und fühle mich extrem schwach auf den Beinen... Kann mich kaum halten. Beim MRT der Halswirbelsäule kamen Halswirbelvorwölbungen zum Vorschein. Das soll den Schwindel allerdings nicht auslösen... Der Blutdruck ist okay, das EKG ist okay, Blutwerte ebenfalls... Der Orthopäde sagt ich bin verspannt, aber die Massagen bei der Physiotherapie konnten mir auch nicht helfen. Ich kann seit einem Monat nicht arbeiten... Ich liege nur noch herum.. Zwischenzeitlich war es schon besser und ich konnte ohne große Probleme raus gehen... Ich habe echt Angst, dass ich mir etwas gerissen habe oder dass es nie wieder weg geht... Bin gerade mal 20 Jahre alt und es ist einfach nur noch anstrengend... Kennt jemand diese Symptome und weiß Rat? Ich habe langsam das Gefühl ich drehe durch, will mir aber auch nicht immer einreden lassen, dass es nur die Psyche ist. Sonst wäre das wohl nicht nach den Übungen passiert...

...zur Frage

Rückenschmerzen an der Rippe

Hallo, Seit fast zwei Monaten leide ich nun mal mehr mal weniger an Rückenschmerzen auf der linken Seite etwas unterhalb des Schulterblattes. Besonders anfangs waren die Schmerzen extrem stark. Sie haben sich nicht wie Verspannungsschmerzen angefühlt, die ich auch recht häufig habe, und strahlen teilweise in den Schulterbereich, manchmal auch in den linken Arm aus. Vor etwa einem Monat war ich deswegen beim Orthopäden, zu diesem Zeitpunkt waren die Schmerzen nicht besonders stark. Dieser hat kurz an meinem Rücken gefühlt und vermutet, dass die Schmerzen durch Verspannungen der Muskulatur kommen (ich habe ihm gesagt, dass sie sich anders anfühlen und auch viel stärker sind...). Er hat mir dann Krankengymnastik verschrieben und gemeint, wenn es nicht besser wird, müsste er noch weitere Untersuchungen vornehmen. Ich war nun schon einige Male bei der Krankengymnastik, durch die Rückenübungen wurde der Schmerz eher schlimmer. Heute wurde ich deswegen nur massiert. Dabei hat die Therapeutin dann die kleine Stelle gefunden, die mir so weh tut und sie meinte, dass die schmerzende Stelle an einer Rippe ist. Direkt daneben ist ein stark verspannter Muskelstrang, so dass bisher alle davon ausgegangen sind, der Schmerz komme daher. Sie meinte, es könnte z.B. eine Entzündung an der Rippe sein und hat mir geraten noch einmal zum Arzt zu gehen. Das werde ich auf jeden Fall auch machen, heute habe ich ihn aber leider nicht mehr erreicht. Nun beschäftigt mich das ganze so, dass ich gerne mehr Informationen hätte. Im Internet habe ich nichts über derartige Schmerzen gefunden. Wodurch kann denn so eine Entzündung entstehen? Kann es sein, dass der verspannte Muskel daneben erst durch die Schmerzen an der Stelle verspannt ist? Vielleicht weiß ja jemand etwas dazu... Ich wäre für jede Info sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?