Zahlt die Krankenkasse was zu Massagen dazu?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du die Massagen vom Arzt verschrieben bekommst zahlst du doch "nur" die Rezeptgebühr = 10 €uro pro Rezept. Aber du hast natürlich Recht: je nachdem wie viele Massagen pro Rezept verschrieben werden (meines Wissens sind es meistens 6 Behandlungen), kann auch das ganz schön ins Geld gehen.

Generell kann man wohl daran nichts änders, aber vielleicht gibt es eine Möglichkeit, dass der Arzt mehrere Massagen auf ein Rezept verschreibt. Außerdem hast du die Möglichkeit am Jahresende eine Rückerstattung bei deiner KK anzufordern. Das funktioniert folgendermaßen: Du nimmst Kontakt zu deiner KK auf und bittest um einen Antrag auf Kostenrückerstattung. Sobald dir dieser vorliegt, füllst du ihn mir den geforderten Daten aus. Dann musst du zum HA gehen, der dir bescheinigt, dass du aufgrund von chronischem Leiden gehäuft Medikamente benötigst und auch gehäuft für dich kostenpflichtige Leistungen benötigst. Dann schickst du es zurück und ein paar Tage oder vielleicht auch Wochen (je nachdem wie schnell deine KK arbeitet) bekommst du ein Schreiben aufdem festgehalten ist, ob und was du an Kosten zurückerstattet bekommst. Dies wird dann auf deinem Konto gutgeschrieben. Aber ganz wichtig: Du musst alle Quittungen und Belege einreichen, also lass dir immer die Belege und Quittungen und Zuzahlungbestätigungen geben (Apotheke, Arzt = Rezeptgebühr, Massagen, Physiotherapie,...)

Anderes ist mir nicht bekannt. Aber wenn du mal bei deiner KK nachfragst, weißt du es gleich ganz genau. Alles Gute und viel Erfolg, DaSu81

Ergänzend zu Deinen Ausführungen über die Rückerstattung (die ja eigentlich hier gar nicht Thema ist) sei gesagt, daß man das Ganze auch im voraus erledigen kann. Man zahlt einen bestimmten, individuell errechneten Betrag im voraus und erhält dann für das folgende Jahr einen "Befreiungsausweis", den man bei Arzt, Apotheke, etc. vorlegt. Das erspart die Sammelei der Belege. Abschließend sei gesagt, daß eine Chroniker-Bescheinigung an bestimmte Bedingungen gebunden ist. Daß also "gehäufte" Kosten auftreten, reicht allein nicht aus.

0
@evistie

Ich sehe das anders: Es geht um Kostenbeteiligung und im Rahmen der Rückerstattung besteht die Möglichkeit zur Kostenbeteligung - je nachdem im Vorraus oder im Nachhinein!!! Also gehört es doch zum Thema.

0
@DaSu81

Diese von mir angesprochene Kostenerstattung bezieht sich aber nur auf die ärztlich verordneten Massagen/Physiotherapien/etc. Alle Leistungen, die ohne Rezept in Anspruch genommen werden, werden nicht berücksichtigt!

0
@DaSu81

Es spielt hier noch eine Rolle, ob der Patient chronisch krank ist oder nicht. Es müssen also mindestens 1% (bei Nachweis einer chrnischen Erkrankung durch den Arzt) im Kalenderjahr selbst erbracht werden.

0

Was möchtest Du wissen?