Zahlt die Krankenkasse Abführmittel bei Rheuma?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Mein Mann hat durch seine Schmerzmittel (leichte Opiate) - und sicherlich auch durch Bewegungsmangel - ständig Verstopfung. Daher verschreibt seine Schmerztherapeutin ihm natürliche Abführmittel wie Lactulose, allerdings nur in Verbindung mit den Schmerzmedikamenten. Da die Schmerzmittel länger reichen als das Abführmittel, muss er zwischendurch aber auch mal selbst dafür zahlen.

Vielleicht bringt Dich dieser Hinweis weiter? Sprich doch noch einmal mit dem Hausarzt oder dem Rheumatologen. Wenn eines der Medikamente Deiner Mutter lt. Beipackzettel "häufig" Verstopfung als Nebenwirkung hat, läßt sich das vielleicht wie bei meinem Mann koppeln. Ich drück Euch die Daumen!

marilubo 21.10.2009, 18:58

Danke, dass ist ein guter Hinweis. Meine Mutter wird bei ihrem nächsten Arztbesuch ansprechen.

0

Wenn der Arzt deiner Mutter keine Abführmittel verschreibt, wird das wohl seine Richtigkeit haben. Woher die Probleme kommen, lässt sich ja wahrscheinlich auch nicht so einfach feststellen. Wenn du mit der Entscheidung des Arztes nicht einverstanden bist, solltest du dich mal an die KK wenden. Es ist sicher auch nicht gut für deine Mutter, wenn sie zu den vielen Medikamenten noch weitere nimmt. Ich schicke dir mal einen Link, dort findest du Kräutertees, die deine Mutter mal versuchen sollte:

http://www.kraeuter-verzeichnis.de/rez/Abfuehrmittel.htm

Was möchtest Du wissen?