Zähne verschieben sich...

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beobachte dich einfach mal tagsüber. Viele merken es gar nicht, dass sie im Laufe des Tages die Zähne immer wieder aufeinander pressen und Unter- und Oberkiefer gegeneinander schieben. Viele machen es völlig unbewusst bei anstrengenden Bewegungen und Tätigkeiten, aber auch beim lesen oder der Schreibtischarbeit. Auf Dauer ist das natürlich für die Zähne nicht gut und durch die Belastung der Kaumuskulatur kannst du auch in diesen Muskeln Muskelkater bekommen und das tut weh. Wenn du zu einem engen, kleinen Kiefer neigst, dann haben deine Zähne auch nach der Weissheitszahnentfernung vielleicht zu wenig Platz und die Schneidezähne weichen. Auch ein Retainer muss alle paar Jahre erneuert werden, denn mit der Zeit wird der Draht hinter deinen Zähnen lockerer und der Fixierung der Zähne ist nicht mehr optimal gewährleistet. Warte ab, was dir deine Zahnärztin sagt. Eine Beissschiene ist auf jeden Fall sinnvoll. Trage sie such jede Nacht!

Die Beißschiene ist wirklich sehr hilfreich. Hat dir deine Zahnärztin denn nicht mehr dazu erklärt? Frag sie mal ob man Knirschspuren sehen kann. Bei mir war das mal so, dass ich selber keine Probleme hatte, aber meine Zahnärztin meinte plötzlich ich brauch unbedingt eine Schiene, weil ich so viel knirsche und meine Zähne schon ganz abradiert sind! Vielleicht machst du das auch und knirschst dir so deinen Zahnschmelz weg. Das erklärt dann auch warum deine Zähne empfindlicher geworden sind.

Zu viele Krankheiten haben sich angesammelt ... Was tun ?

Also, ich habe viele Probleme mit meinem Körper... Die haben sich mittlerweile angehäuft und naja - mein Hausarzt kann sich doch keinen halben Arbeitstag nehmen um mir zuzuhören und meine ganzen Krankheiten zu analysieren ( Ich weiß das heißt iregndwas mit d.... )

Ich schreibe mal alle meine Beschwerden auf...

Habe Rückenschmerzen - Seid 3 Jahren permanent... Lasse ihn immer 'knacken' oder meine Geschwister drauf gehen oder eine gleich große person so von rücken auf rücken nehmen. Ich mache Bodybuilding und versuche mein Rücken zu tranieren ... ist nur breiter geworden, aber Schmerzen sind gleich wie nach wie vor. War auch schon beim Orthopäden ( Termin dauert immer 3 Monate - Sogar wenn man mit eingerenktem Hals dort vor der Rezeption erscheint ! ) Er meinte, dass ich nur einen leichten Krummrücken hätte und er hat mir einen Gürtel für den Rücken verschrieben... Dieser Gürtel bringt nix ziehe ihn immer an, aber kein Effekt!

Habe Schleimbildung, ohne das ich rauche oder sonst was mache!!! Extreme Schleimbildung - Spuck täglich 0,5 Liter (Verteilt) auf die Straße oder ins Waschbecken. Morgens beim Zähne putzen, muss ich immer kotzen, während des Putzens der Zunge, um c.a so viel Schleim auszuspucken, wie Wasser in einer, eurer Hände passt. War beim Hausarzt, dieser meinte nur "Ich sollte eine Diät machen" Hat mir nix verschrieben oder meinen Schleim zur Laboranalyse gebracht... ( Vielleicht ein dauerhafter, seltener Virus ) Und kann egal wie viel ich spucke nie alles rausholen, weil habe immer das Gefühl, dass noch ein bischen im Hals ist... Das ist seid 2 Jahren so, auch permanent.

Habe schwache Knochen, die Knacken immer beim bewegen - z.b Liegestütze oder so... Habe das auch, seid ich sport betreibe, also sehr lange, wahrscheinlich angeboren. Gibts dagegen keine Medizin oder Heilung ?

Habe das Gefühl, dass in meinen Ohren immer Dreck drin ist. Nach dem Ohre putzen, verweilt, das Gefühl der Sauberkeit für 1 Minute, dann denkt mein Körper schon wieder, dass ich zu viel Dreck in den Ohren habe. Seid 1 Jahr ist das so.

Habe immer kalte Füße und Hände - Vorallem aber Füße, sogar wenn ich im Zimmer bin und es dort 25 Grad sind. Meine Füße sind kalt - Mit oder ohne Socken. Seid 1 Jahr.

Mein Rücken juckt immer, Sogar nach dem Duschen... Meine Mutter meinte, dass kommt, weil ich dort langsam Haare bekomme. Ja bekomme welche, aber sind bisjetzt nur mit den Fingern zählbare Haare. Seid 2 Jahren.

Habe immer trockene Haut, ob nach dem Duschen, Im Winter, Im Schwimmbad. Glaube meine Haut ist kaputt und kann keine Feuchtigkeit mehr aufnehmen... Obwohl die Haut sich immer wieder komplett erneuert ?! Seid 3 Jahren.

Habe immer Dreck in den Mandeln... Sieht so aus wie das innere von einem Pickel, stinkt fürchterlich! Meine Mandeln sind zu klein um den Dreck zu entfernen... Also man kommt sieht die nicht. Das könnte auch Grund für die nächste Beschwerde / Krankheit sein. Seid 4 Jahren

Habe sehr schnell und oft Mundgeruch.

...zur Frage

Dringende Frage an Dr.Hendrickson von Zahnarztlügen bzgl pochendem Zahn

Hallo Dr. Hendrickson :)

Ich hoffe, das Glück zu haben, dass Sie mir auf meine Frage antworten.

Beide Bücher von Ihnen habe ich verschlungen. Vor 4 Jahren wurde bei mir festgestellt, dass der Backenzahn eingebrochen war und von innen zerfressen, laut Zahnärztin. Sie bohrte und meinte, es sei knapp vor der Wurzel. Sie könne es füllen, aber früher oder später müsste ich mit einer Wurzelbehandlung rechnen.

Seit 1 - 2 Wochen fängt der Zahn an zu rumoren, seit etwa 3 Tagen pocht er den ganzen Tag. Es sind jetzt nicht wirkliche bzw starke Schmerzen, vielmehr dieses andauernde Pochen/Pulsieren und drücken ist zermürbend. Ich nehme an, es hat sich Sekundärkaries gebildet und jetzt hat sich der Zahn/die Wurzel entzündet. Fühlt sich auch so an, als würde sich der Zahn oder die Kunststofffüllung etwas verschieben, zumindest passt seit heute Morgen der Zahn nicht mehr so ideal zum gegenüberliegenden beim Aufbeissen. Geschwollen ist bisher nichts, ich habe nur wärmere Backen. Nachts und bis ich aufstehe tut nichts weh, pulsiert auch nichts. Wenn ich mich vornüber beuge pulsiert es stärker.

Ich esse seit einer Woche nichts zuckerhatiges mehr, mit Xylitol putze ich mir schon seit einem Monat die Zähne, heute habe ich angefangen mit Chlorhexidinspülung. Habe vor jetzt erstmal nur Rohkost zu essen, evtl Fleisch. Da ich noch eine Säure-Basenkur mache, nehme ich täglich Basenpulver ein, in dem sehr viel Calcium und Magnesium enthalten ist. Solang die Wurzel noch lebt bzw der Zahn noch mit Blut versorgt wird (wovon ich ausgehe in Anbetracht des Pochens), müsste sich ja über's Blut wieder was einlagern können.

Sollte ich mir am Mittwoch vom Hausarzt Antibiotika und Fluoridlack verschreiben lassen?

Wie schätzen Sie das ganze ein? Meinen Sie, der Zahn ist zu retten? Wenn ich jetzt wirklich keinen Zucker mehr zu mir nehme und jeden Tag spüle. Mache auch zwischendurch Ölziehen. Soll ja auch entgiften.

Schmerzmittel will ich nicht nehmen, deshalb werde ich mir Globuli besorgen. Zum Zahnarzt will ich auch nie wieder. Und wenn, dann lass ich mir den Zahn endgültig ziehen. Aber kein herumgedoktore mehr.

Liebe Grüße und ich kann ihre Antwort kaum erwarten :D

...zur Frage

Zahnschmerzen Nachts nach Kunststoffüllung

Guten Tag,

Ich versuche, mich kurz zu fassen. Ich schreibe diese Frage in dieses Forum, weil ich einfach eine allgemeine Einschätzung hätte.

Ich habe vor genau 2 Wochen eine Kunststoffüllung erhalten beim Bckenzahn oben rechts. Die Füllung ist sehr sauber, der Zahnarzt hat gute Arbeit geleistet.

Mir wurde gesagt, dass nach eine Kunststoffüllung noch schmerzen auftreten können, besonders Bissempfindlichkeit und Kälte- oder Heissschmerzen. Die ersten Tage hatte ich keine grossen Schmerzen, ausser die Bissempfindlichkeit und Kälteschmerzen, also aller Normal.

Nach ca. 3 Tagen bekam ich immer nur Nachts enorme Schmerzen. Es ist kein pcohender Schwerz, sondern ein Schmerz, der einfach da ist, und ich bis zur Schläfe zieht. Manchmal habe ich die Schmerzen auch nur am gegenüberliegender Backenzahn unten rechts. Und dann wieder oben..... und wie schon gesagt NUR nachts. Heiss- Kältescherzen immer noch. Bissschmerzen nehmen von Tag zu Tag ab. Ich kann mittlerweile die Zähne stark Zusammenbeissen, OHNE dass es Schmerzt (Tagsüber).

Ich war schon 2x beim Zahnarzt, und er hat mit das erste Mal die Füllhöhe korrigiert, und das zweite Mal Fuorid aufgetragen. Er meinte, dass ich Gedulf haben soll und warten. Er will nicht den Zahn aufboren, denn sonst könnte er verloren sein und man müsste eine Wurzelbehandlung machen.

Ich weiss nun nicht, was ich von dem allem halten soll. Denn ich nehme schon seit 10 Tagen jede Nacht Schmerzmitteln, damit ich überhaupt schlafen kann. Tagsüber ist dann alles super. Ich kann immer noch nicht auf der linken Seite essen, aber es hat keine Schmerzen. So gegen abend ab 22Uhr beginnt es ganz langsam aber aushaltbar. Dann ab 2Uhr morgens gehts los, und ich wache auf, und halte es nicht mehr aus. Schmerzmittel..... dieser Kreislauf wie schon gesagt seit 10 Tagen.

Was soll ich tun? Soll ich, wie der ZA es sagt, geduld haben und warten, bis sich die ganze Sache erholt (Ist das überhaupt möglich?), oder sollte ich eine Zweitmeinung einholen? Kann es sein, dass es 3 Wochen dauern kann? SInd die Symptome wirklich so typisch, dass es keine Wurzelbehandlung braucht, bzw. ist ein Abwarten eine gute Strategie?

Danke für eure Einschätzungen. Thomas

...zur Frage

Extreme Schmerzen Gesicht / Kiefer /Zähne. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

Hallo zusammen, ich bin an einem Punkt, da weiß ich nicht mehr weiter. Ich suche hiermit Erfahrungen von Menschen, denen es ähnlich geht bzw. ergangen ist. Seit ein paar Tagen quälen mich schubartige Schmerzschübe. Diese beschränken sich ausschließlich auf die linke Gesichtshälfte. Sie beginnen mit einem kurzen Stechen knapp unter dem Ohr. Strahlen dann aus auf die komplette Gesichtshälfte, Kiefer und Zähne (oben und unten). Die Schmerzen sind so stark, dass nicht mal eine Schmerztablette wirkt. Sie dauernd etwa 3-5 Minuten an und sind genauso schnell wieder weg. Aber der nächste "Anfall" kommt dann auch wieder. Egal was ich versuche - es wirkt nichts. Keine Kälte, keine Wärme, nicht mal Ruhe. Im Gegenteil, im Liegen ist es noch viel schlimmer. An Schlaf ist nicht zu denken. Erst wenn ich dann aufstehe und laufe wird es langsam besser.

Ich war bereits beim Zahnarzt, weil ich zuerst dachte es kommt von meinen Zähnen. Aber nach Untersuchung und Röntgen stellte sich heraus - alles in Ordnung. Nun vermutet mein Arzt das ich nachts sehr stark knirsche. Ich bekomme nun eine Schiene. Die Frage, welche sich mir stellt - können solche extremen Schmerzen wirklich vom Knirschen kommen? Ich hatte schon öfter einen verspannten Kiefer, wenn ich morgens aufwache. Aber solche Schmerzen sind mir total neu.

Kennt jemand ähnliches und kann mir einen Tipp / Rat geben, was gegen die Attacken irgendwie Linderung verschafft?

Ich bin mittlerweile echt verzweifelt, die ständigen Schmerzen sind für mich sehr belastend. Wären auch Probleme der Nebenhöhlen möglich? Ich hab allerdings keinen eitrigen Auswurf oder eine laufende Nase.

Ich bin für jeden Tipp dankbar,

LG Chrissy

...zur Frage

Immer schlimmer werdende Atemnot?

Hallo Leute,

ich hatte vor 2 Tagen ein 24-Stunden-EKG, da ich massiv schlimme Atemprobleme habe, die sowohl unter Belastung, als auch nachts wenn ich liege, immer schlimmer werden. Ich leide zwar unter Asthma, aber bis jetzt haben mir meine Inhalatoren gute Dienste geleistet, aber in letzter Zeit scheint nichts mehr gegen diese Beschwerden zu helfen. Dazu habe ich auch einen extrem unregelmäßigen Herzschlag, der entweder zu schnell (manchmal in Ruhe > 120 Schläge) und dann mit Übelkeit verbunden oder zu langsam ( um die 40 Schläge pro Minute) und dann oft mit einem Schwindelgefühl und in beiden Fällen bin ich sehr erschöpft und das Atmen fällt mir schwer. Auch ist mein Puls öfters unregelmäßig. Nachts wache ich (immer häufiger, schon bald jeden Tag) keuchend nach Luft ringend auf, falls ich überhaupt noch schlafen kann aufgrund der Luftnot, morgens fühl ich mich dann wie gerädert. In manchen Nächten muss ich mehrmals Aufstehen um Wasser zu lassen, das habe ich allerdings nicht immer. Kurze Erledigungen strengen mich unglaublich an, danach muss ich mich immer hinlegen. Ich hoffe, das EKG wird endlich mehr Klarheit gebracht haben, aber auf die Ergebnisse muss ich erstmal noch etwas warten.

Zu meiner Person: ich bin 20, 1.71 m & ca. 57 kg schwer, jahrelang Fußball + joggen, aber nicht wirklich trainiert, mittlere Kondition würd ich sagen. Rauche nicht (hab noch nie), trinke fast keinen Alkohol und ernähre mich relativ gut (kaum Fast Food, koche viel selber).

Ich weiß, ihr seid höchstwahrscheinlich keine Ärzte, aber hat jemand vllt. trotzdem nen Tipp für mich, was das sein könnte und/oder was ich in der Zwischenzeit dagegen tun kann?

Und bitte kommt nicht mit Notaufnahme etc., ich kann Krankenhäuser nicht ausstehen und bin nicht der Typ Person, die gleich immer zum Arzt rennt..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?