X-Beine und starke Kniebeschwerden

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Lalilu,

die Länge stört nicht so aber das man schon genauer hinsehen muss weil alles auf einme Haufen geschrieben ist. Ohne Absatz...

Man kann dem Arzt nur zustimmen Dein Problem sind die X- Beine!!

Das heißt das Knie wird im Kniescheibenbereich sehr einseitig belastet. Der Knorbel hinter der Patella (Kniescheibe) vergleichbar mit leidet stark unter der einseitigen Belastung. Bis es dann irgendwann zu Problemen kommt.

Ja und da schon ordentlich Gewicht auf den Knie`n ist macht sich das dann durch Schmerzen bemerkbar. Die Einlagen nützen da kaum etwas. Das heißt in Deinem Fall zu einem Orthopäden und zumindest einmal die Knie ob Du auch ein Hüftproblem hast und die X- Beine ihre Ursache davon haben kann ich nicht einschätzen.

Ich weis nicht wie alt Du bist und ob das halt normale Verschleißerscheinungen sind - man könnte einmal den Arzt fragen ob das auch von der Hüfte kommen kann. Ja und man könnte einmal hier rein schauen

http://www.jameda.de/aerzte/orthopaeden/fachgebiet/

Ja und dann auf der linken Seite die Postleitzahl eingeben mit sehr viel Glück findet man einen wirklich guten Arzt. Ja und dann muss man halt schauen was man tun kann. Ob Du evtl. eine sogenannte Valgusgonarthrose. hast .

Das kann man allerdings nur vor Ort abklären. Ob man das operiert und wie! Aber mit Einlagen kommt man nun nicht mehr weiter!

VG Stephan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

grundsätzlich kann man sagen, dass die geschilderten Probleme mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit eine logische Folge von Knickfüßen und / oder einem Innengang (einwärts rotierendes Abrollverhalten) ist.

Man kann diese Fehlstellung und die ganzen unangenehmen Folgen, die meist in der Pubertät und zum Ende der Pubertät, sowie dann noch einmal ab dem ca. 25.-35. Lebensjahr auftreten (je nach Beruf, Sport und dementsprechender Belastung).

Desto früher man die Fußschwächen und die Fehlstatik durch spezielle Maßeinlagen (am besten aus einem hochwertigem Kunststoff,individuell angefertigt und mit den notwendigen Keilen versehen (also kein Kassenstandard)) behebt, um so günstiger sind die Heilungschancen. Leider ignorieren die meisten Eltern und Jugendlichen derartige Fußprobleme einfach und nehmen die Folgen somit gerne in kauf.

Nun zur Frage bezüglich der Einlagen: Ordentliche Maßeinlagen helfen garantiert, weil sie die Füße und die Beinachse in der Sollform halten. Dazu macht man täglich die gezielten Übungen, die man zur Stärkung der Muskulatur generell machen sollte. Sicher verschwinden die Beschwerden nicht sofort und auf Dauer, aber nach zwei Wochen sollte es sich mit den Knieschmerzen gelegt haben. Man spürt allerdings sofort wenn die Einlagen im Schuh sind, dass die Beinstatik positiv beeinflusst wird (bei den "billigen" Weichschaumeinlagen ist das allerdings nicht der Fall). Auch müssen Einlagen in allen Schuhen getragen werden,- also auch in Hausschuhe und Sandalen etc. (man kann sich dafür feste Einlagen in die Schuhe setzen lassen). Ziel ist, die Füße an die "gesunde" normale Position zu gewöhnen und gleichzeitig zu kräftigen. Ggf. muss auch das Gangbild korrigiert werden. Ein guter Facharzt oder ein Therapeut , der auf das Thema spezialisiert ist, wird den Therapieplan erstellen und die notwendigen Übungen zeigen. Das gibt es aber leider nicht als Kassenpatient ohne Zuzahlung. (Die gesetzlichen Krankenkassen geben lieber Millionen für die später folgenden Operationen aus)...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hatte auch X-Beine in der Pubertät. Viele Frauen leiden an X-Beinen. Die Einlagen können evt lindern, mir waren sie unpraktisch und sie können auch auf die Hüften gehen. Hormone sind oft der Grund warum das weibliche Geschlecht anfälliger für sowas ist. Verstärkt in der Pubertät und den Wechseljahren und im Alter. Da sieht man auch viele mit Einlagen oder Gibs, Schiene, Tapes, Krücken rumrennen. Wer nicht an die Hormone, allen voran erstmal Vitamin D, denkt und zuviel zu Ärzten geht, bekommt bald eine OP angeraten. Das letzte was mann tun sollte. Es ist eine m.h.W. reversible Gelenkschwäche. Wenn sie im Winter auftaucht und im Sommer wieder verschwindet, dann liegts am Vitamin D-Mangel. Aber auch an den kurzen Tagen udn den bewegungsmangel im Winter.

Jetzt rausgehen und mit gutem Schuhwerk langsam wieder laufen üben. Müssen auch die Stalltiere, wenn sie wieder auf die weide dürfen...die eiern anfangs furchtbar teilweise auf den Beinen. Und dann kommt SONNE, Wärme,Bewegung, sauerstoff, frische Kräuter..und man kann zusehen wie die Gelenke wieder straff werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?