Wutausbrüche, Tobsuchtsanfälle, kann nicht verlieren

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Lösungsvorschläge? So einfach ist das nicht. Du musst dich insgesamt relativieren. Man spielt nicht, um zu gewinnen, sondern um Spaß zu haben, als Zeitvertreib. Über Gewinne freut man sich, Niederlagen steckt man weg. Recht haben, ist meist subjektiv. Man hat eine Meinung und glaubt natürlich, dass es die richtige ist. Für dich ist es so, für einen anderen aber ganz anders, denn vielleicht hat er andere Erfahrungen gemacht als du. Wenn man streitet, streitet man nur um die Sache und beleidigt niemanden. Wenn ich mir deine Punkte so anschaue, glaube ich, dass du ein Machtmensch geworden bist und dich zu sehr in den Mittelpunkt stellst. Für dich existierst nur du und deine Wünsche und wenn es nicht nach Wunsch gehst, drehst du durch. Da solltest du daran arbeiten. Lege dir Strategien zurecht, die dir helfen bevor du rot siehst. Ich bin ruhig, egal was passiert, ich bleibe ruhig, dabei gut durchatmen. Beleidige niemand und lass dich nicht beleidigen. Ändere, was du ändern kannst, alles andere nimm gelassen. Du bist der Grund für deine Explosionen, nicht die anderen. Deshalb musst du dich ändern und an dir arbeiten, wenn es dir allein nicht gelingt, dann hole dir Hilfe.

In meinen Augen wäre die einzig sinnvolle Hilfe für dich einen Therapeuten zu suchen und eine Psychotherapie zu machen. Ein Mensch der sich so wenig unter Kontrolle hat, der stellt eines Tages sogar noch eine Gefahr für seine Mitmenschen dar. Bis jetzt scheinst du ja gegen deine Mitmenschen noch nicht handgreiflich geworden zu sein, aber ich bin der Meinung dass man das nicht vollkommen ausschließen kann. Deshalb halte ich eine Therapie für sehr wichtig.

Ich bin doch nicht psychisch krank?

Doch, und deshalb solltest Du Dir schnellstmöglich ärztliche bzw. psychotherapeutische Hilfe suchen, ehe Du auch noch den letzten geduldigen Menschen aus Deinem Umfeld vertrieben hast. Ehrlich gesagt, kann (und will) ich mir gar nicht vorstellen, was durch Dein Verhalten im Berufsleben abläuft, wenn Du Dich privat schon nicht beherrschen kannst.

Wenn ein kleines Kind in die Trotzphase kommt, tritt ein Verhalten wie das Deine auf. In den Folgejahren lernt jedoch der "normale" Mensch, mit seinen Emotionen umzugehen und sich an seine Umwelt anzupassen. Lernt er es nicht, liegt eine Persönlichkeitsstörung vor.

Vieles deutet darauf hin, dass es sich bei Dir um ADHS handelt. Das gibt's nicht nur bei Kindern... bitte lies hier:

http://www.adhs.info/fuer-erwachsene/wie-wird-adhs-festgestellt.html

Hallo Florian,

es gibt da keine Lösungsvorschläge wie bei einer Rechnung! In dem Fall müsste man auch die Hintergründe sehen. So neigen z.B. Patienten mit Borderline ganz stark zu so einem Verhalten! Das heisst man müsste auch in Deinem Fall mögliche Hintergründe sehen.

Du solltest mit Hilfe eines Psychologen an Dir arbeiten. Wie dies dann real passiert in einer Gruppe odgl. ist dann gleich. Es ist wichtig das Du zumindest verstanden hast das da etwas getan werden muss. In einer Ehe wäre dies der Anfang vom Ende. Bis hin zum Alkoholismus usw. . Vom Ehepartner (Ehepartnerin gar nicht zu reden. Für den das Leben zur Hölle wird!

VG Stephan

http://www.psychotherapiepraxis.at/pt-forum/viewtopic.php?f=4&t=3498

Florian55 14.12.2014, 13:43

ja mein freundeskreis ist dadurch natürlcih geschrumpft, aber man hat sowieso keine Freunde nur bekannte.

mögliche Hintergründe? trauerfall etc?

Ich bin auch jetzt wieder wütend es geht zwar noch aber kurz vorm explodieren nicht wegen deiner antwort, keine ahnung warum.

Ich bin doch nicht psychisch krank?

0
dinska 23.12.2014, 11:37
@Florian55

Auf alle Fälle ist mit deiner Psyche nicht alles in Ordnung.

0

Was möchtest Du wissen?