Wurzelkanalbehandlung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn der Zahn abgebrochen war, und nicht nur eine kleine Ecke, und du hattest keine Schmerzen, dann war der Zahnnerv schon abgestorben. Das bedeutet, dass die Bakterien schon bis in die Wurzelspitzen gelangt sind, und wahrscheinlich auch durch das Loch in der Wurzelspitze bis in den Kieferknochen. Die gute Nachricht: Da du keine Schmerzen hattest, hat sich noch nichts entzündet.

In dem Fall werden die Wurzelkanäle gesäubert und geglättet. Der Zahn kann dabei nicht weh tun, weil der Nerv tot ist, aber durch das Loch in der Wurzelspitze kann der Nerv, der im Kieferknochen darunter verläuft, weh tun. Deswegen hat es dabei "gewaltig gezogen". Nach der Aufbereitung der Kanäle kommt ein Mittel hinein, das die Bakterien abtötet, und der Zahn wird mit einer provisorischen Füllung verschlossen. Sollten sich trotz Desinfektion wieder Bakterien in den Kanälen vermehren, dann tun die das unter Sauerstoffabschluss. Dann bekommst du wieder Schmerzen an dem Zahn, und man muss die Behandlung wiederholen. Das kann man mehrmals machen.

Die provisorische Füllung ist eine Paste mit einer Konsistenz ähnlich wie Knete, die im Mund noch etwas härter wird. Trotzdem sollte man nicht daran saugen. Manche Patienten sagen, die Paste schmeckt etwas komisch. Sollte die Füllung herausfallen ist das nicht schlimm. Dann muss man nur den Vorgang mit der Desinfektion wiederholen.

Hast du 2 Wochen keine Beschwerden, kann man die Wurzelfüllung machen, und der Zahn wird mit einer endgültigen Füllung verschlossen. Für diese Sitzung musst du mit 30 Minuten rechnen.

Nach einer Wartezeit von 6 Monaten solltest du den Zahn überkronen lassen, vor allem, da er jetzt schon brüchig war. So kannst du deinen Zahn noch viele Jahre erhalten.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Oh danke das war sehr hilfreich. Also brauch ich mir keine Sorgen machen das es undicht ist. Es schmeckt wie eine paracetamol Tablette wenn man sie Zerkaut aber eben nicht immer nur ab und zu und dann so grässlich das es mich schüttelt

0
@Jacquelinef

Zum Desinfizieren nimmt man Wasserstoffperoxid. Ich habe keine Ahnung wie das oder die provisorische Füllung schmeckt. Ich habe beides noch nicht gebraucht. Und auf die Idee es mal so zu probieren, bin ich nicht gekommen. Ich stelle fest, das ist eine Bildungslücke 😫

1
@mariontheresa

Oh ja anscheinend. Wäre es denn sehr dramatisch wenn es "undicht" wäre?

0
@Jacquelinef

Ich mein, solange keine Schmerzen da sind würde keiner gehen. Ich will es aber ungern so weit provoziert bis ich schmerzen habe.

0
@Jacquelinef

Falls der Zahn wieder offen ist, ist das kein Problem. Dann muss der Zahn wieder desinfiziert werden, und die Wurzelfüllung kann noch nicht gemacht werden. So lange der Zahn offen ist, wird er auch nicht weh tun. Ruf doch Montag in der Praxis an und frage, was du tun sollst.

0

Mal etwas ganz "unorthodoxes".

Ich hatte das alles wie Du es beschriebst. Am Ende hab ich ihn doch ziehen lassen müssen. Wir sollten uns klar machen, dass wenn "nichts mehr weh tut", da ja immer etwas totes im Körper "weiterarbeitet" und ihn, wenn wir ehrlich sind, auch vergiftet.

Habe heute ein Implantat an dieser Stelle mit dem ich sehr zufrieden bin.

Kommt natürlich immer individuell auch darauf an wie Dein Kiefer aussieht, Deine gesamte Wundheilung sich verhält, wie gesund du bist ...

Das sehen Ärzte selbstverständlich anders, ich bin da ja nur Laie und kann nur eigene Erfahrungsberichte weitergeben......

Es macht Sinn, wenn man noch nicht all zu viele Zähne verloren hat, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen. Erkundige Dich mit welchem Unternehmen Deine gesetzliche Krankenkasse zusammenarbeitet .

Alles Gute - vor allem gute Besserung.

Nimm mehr Magnesium, 400 mg auf 40 kg Gewicht. Eher mehr bei Stress. Das entspannt die feinen Gefäße, die zur Zahnwurzel ziehen, und vor allem verhindert es das Beißen in Ruhe (was die Blutzufuhr total abschnürt). Das von St Anton ist gut, ama zon.

Mg wirkt allgemein als Schmerzmittel.

Was möchtest Du wissen?