Wurzelbehandlung oder lieber den Zahn ziehen?

3 Antworten

Dir geht es scheint mir um die Betäubung, die wirkt schon! Es ist die Frage schlicht ob Dein Zahnarzt sagt den Zahn können wir noch retten!

Wenn die Möglichkeit besteht den Zahn zu retten würde ich das machen lassen. Das kann man allerdings nur vor Ort entscheiden. Das Problem wenn Zähne fehlen hat dies auch Auswirkungen auf den Kieferknochen, wenn ein, zwei Zähne fehlen kann der Kieferknochen zurückgehen!. Das hat auch Auswirkungen auf die Stabilität der verbliebenen Zähne!

Aber wenn das Problem schon zu groß ist muss der Zahn halt raus!

VG Stephan

Lass den Zahn ziehen. Bei Entzündungen sind meist Eiterbeutel (Zysten) an der Wurzel , dann ist es sicherer für Dich, den Zahn zu ziehen.  Das "Retten" der Zähne  bringt nur dem ZA mehr Umsatz, denn nach der "Rettung" muss der Zahn früher oder später dann doch raus.

Bei solch einer Wurzelbehandlung werden ja die Nerven entfernt. Nerven sind aber unsere Alarmanlage. Diese Wurzelbehandlung sorgt keinesfalls dafür, dass sich künftig keine Entzündungen mehr an den Wurzeln bilden, sondern sie sorgt lediglich dafür, dass Du diese Entzündungen nicht spürst, - weil die Alarmanlage "ausgebaut" wurde. Solche unbemerkten Eiterherde können im Körper verheerende Wirkungen haben, von Rheumatischen Erkrankungen bis zu lebensbedrohlichen Herzbeutelentzündungen.

Clever ist solch eine Wurzelbehanlung deshalb nur für den Umsatz des ZA. Soweit meine diesbezügliche Meinung auf Grund von Erfahrung. LG

PS. Betäubung = no problem

44

Top Beitrag, LG

2

Hallo!

Wegen der Betäubung brauchst du dir keine Gedanken machen, wenn du bereits eine Wurzelentzündung an dem Zahn hattest, ist er tot und du merkst auch ohne Betäubung nichts an dem Zahn. Das, was du jetzt merkst, ist die Entzündung, die weiter fortschreitet und auf den Kieferknochen übergegangen ist, dort bildet sich meistes eine Zyste und durch den Druck der Entzündung hat man meistens enorme Schmerzen.

Ich persönlich rate dir, den Zahn ziehen zu lassen. Falls es im Forderbereich sein sollte und du ihn gern behalten möchtest, rate ich wenn überhaupt, zur erweiterten Endodontie. Nur so könnte gewährleistet werden, dass alle Keime mikroskopisch entfernt werden.

http://www.drboeger.de/de/pressebericht/tote-zaehne-ein-uebersehenes-problem-in-der-medizin.html

Alles Gute

Entzündung über dem Zahn, was könnte das sein? (mit Foto)

Also ich habe schon seit einem Jahr oder länger immer wieder auftretene Schmerzen über dem vorletzen Backenzahn. Zahnarzt kann auf Röntgenbild nichts erkennen, und scheut sich den Zahn zu ziehen. Es gab eine Wurzelkanalbehandlung und eine Wurzelspitzenresektion, wobei von beiden Seiten der Kiefer aufgebohrt wurde. Weiß jetzt nicht was ich machen soll, denn die Schmerzen kommen immer wieder. Es fühlt sich ein bisschen an wie ein Wackelzahn, keine starker stechender Schmerz. - Kann jemand was auf dem Foto erkennen? Ich weiß halt nicht ob es vom Zahn kommt oder ob es nur das Zahnfleisch ist.

...zur Frage

Zahn seit bohren stark beschädigt, hat Zahnarzt schuld?

Als ich beim Zahnarzt zur kontrolle war, wurde am hinterem Backenzahn ein Loch entdeckt. Ich hatte vorher keine Beschwerden, nichts tat weh aber Letztens wurde dann gebohrt. Schon bei der Betäubung kam mir das komisch vor, es wurde nicht wie üblich richtig taub. Anschließend war der Zahn nur noch halb so groß und nach einer weile fingen dann die Zahnschmerzen dort an. Es wurde dann wieder gebohrt, eine Medizionische Füllung eingelegt weil der Arzt meinte, dann heilt es richtig aus und alles wird wieder gut. Doch noch am selben Tag wurden die schmerzen wieder stärker, die Wange schwolle an und es fing zu Eitern an.

Jetzt müsste eine Wurzelbehandlung folgen, doch da ich ganz krumme Wurzen habe, muss es eine Spezial Wurzelbehandlung sein, die 300€ kostet. Da dies zu teuer ist, wird er dämnächst einfach gezogen. Da dieser Zahn zum Kauen sehr wichtig ist, wollte mal wissen: da es erst, seit dem der Zahnarzt mit dem Zahn bohren dort anfing, ob der nicht etwas falsch gemacht haben könnte? evtl. mit schuld daran hat?

...zur Frage

Wurzelbehandlung neu machen???? ODer geht sowas nicht`?

Hallo, habe einen Zahn vor ca 1 jahr ne Wurzelbehandlung machen lassen,. Nun sagt mein neuer Zahnarzt das diese total schlecht ist. Er sagt Zahn muss deshalb raus. Schmerzt nicht und sieht auch gut aus, meiner Meinung nach, Werde noch nen anderen Zahnarzt aufsuchen. Wie ist es denn überhaupt...kann man ne schlechte Wurzelbehandlung neu machen, oder geht sowat nur einmal?????

...zur Frage

Entzündung / Schwellung Mundbereich nach Provisorium Einsatz?

Moin, Bin seit über einem Monat in zahnärztlicher Behandlung aufgrund einer Wurzelbehandlung und mehrerer kronen die nächste Woche endlich eingesetzt werden sollen. letzte Woche wurden zwei Provisorium erneuert, von einer unerfahrenen za-Helferin (hat für jedes mind. 3 versuche gebraucht und im Endeffekt hat sie eine Seite mit einer Art Plastik guß oder so gefüllt der ins Zahnfleisch gedrückt hat) Als ich zuhause war stellte ich fest dass unterhalb dieser gusstelle, in dem Bereich wo die spritze immer gesetzt wird, die Innenseite dick angeschwollen war. Abends fiel das provi auf der anderen Seite raus, deswegen musste ich am nächsten Tag eh wieder hin. Anderer Zahnarzt machte die Sache wesentlich besser, erneuerte beide Provis und meinte die Entzündung solle nun nachlassen. Verschrieb mir zusätzlich noch antibiotika, ich behandelte lokal noch mit salbeitee und diesem rharbarextrakt aus der Apotheke, aber sollte alles nicht helfen. Seit einer Woche keinerlei Veränderung, außerdem äußerlich nichts zu erkennen. Was kann das sein? Habe bedenken dass an dem Zahn dort nun auch eine Wurzelbehandlung fällig ist auch wenn ich röntgenbild nichts ergeben hat. Hab erst auf der anderen Seite eine bekommen weshalb sich da ganze auch so zieht. Pochen ist allerdings nur minimal vorhanden, schmerzen wirklich kaum nur unangenehm. Jemand ne Idee?

Danke fürs lesen

...zur Frage

Wann beruhigt sich Zahn nach Behandlung, bohren ?

allo, ich war gestern beim Zahnarzt; weil ich bei kalten Getränken usw. immer ein ziehen im rechten vorderen Schneidezahn hatte. Der Arzt stellte fest, dass an der Rückseite des Zahnes Karies war. (ein weiser Fleck, nicht braun oder so). Nach Betäubung hatt er das rausgebohrt und wieder gefüllt.

Aber jetzt kann ich kaum was kaltes oder heisses oder süsses an den Zahn kommen lassen. Da es der vordere Schneidezahn ist, ist es ein Problem, da man ja alles was man abbeist oder trinkt damit machen muss.

Nun meine Frage:

Ich hätte gern mal Erfahrungswerte, wie lange es dauert, bis sich so ein Zahnnerv nach dem bohren wieder beruhigt, möchte ja nicht gleich eine Wurzelbehandlung machen lassen.

Danke im Voraus.

...zur Frage

Zahnschmerzen selbst nach Wurzelbehandlung?

Hallo, Seit geraumer Zeit habe ich an meinem linken Backenzahn, auf dem sich eine Krone befindet, Schmerzen, sobald ich damit auf etwas draufbeiße. Der Zahnarzt hat den Zahn geröngt und bemerkt, dass die Wurzeln unter dem Zahn scheinbar nicht genügend Platz haben und da etwas entzündet sein muss.

Erstmal hat er mir an dieser Stelle irgendein Medikament gespritzt, mit dem die Entzündung abklingen sollte. Wenn das nichts bringt, komme ich scheinbar nicht um eine Wurzelbehandlung herum. Das Medikament brachte nix und es wurde eine Wurzelbehandlung durchgeführt. Mir wurde nahegelegt die Methode auszuwählen, mit der angeblich modernere Geräte verwendet werden und die auch dementsprechend was kostet. Ich willigte ein, da ich einfach nur wollte, dass der Zahn wieder gesund wird. Nach anfänglichen Problemen wurde bei mir ein vierter Wurzelkanal festgestellt, der dann auch mitbehandelt wurde.

Die ganze Behandlung führte der Zahnarzt in nur einer Sitzung durch. Nun ist genau eine Woche vergangen und die Schmerzen auch ein wenig. Allerdings tut der Zahn weiterhin weh, wenn man mit ihm auf etwas draufbeißt. Meine Frage wäre, ob es noch normal ist oder ob der Zahnarzt nix weiter als ein Qucaksalber ist, der keine Ahnung von garnichts hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?